https://www.faz.net/-gpf-a97bm

Kampf gegen Rechtsextremismus : Frankreich verbietet bekannteste Gruppe der Identitären Bewegung

Mitglieder und Unterstützer der „Génération Identitaire“ demonstrieren am 21. Februar in Paris gegen ein drohendes Verbot der Gruppe. Bild: AFP

Mitglieder der Gruppe „Génération Identitaire“ lauerten Migranten auf und versuchten, sie über die Grenze zurück zu drängen. Jetzt hat Frankreichs Innenminister die Auflösung der rechtsextremistischen Gruppe angeordnet.

          1 Min.

          Der französische Innenminister Gérald Darmanin hat am Mittwoch die Auflösung der rechtsextremen Organisation „Génération Identitaire“ bekannt gegeben. Anlass des Verbotsverfahrens waren Aktionen der Identitären unter dem Motto „Defend Europe“. Mitglieder lauerten Migranten in den Pyrenäen und in den Alpen auf und versuchten diese, nach Spanien beziehungsweise Italien zurückzudrängen. Dabei seien auch Hubschrauber und Drohnen zum Einsatz gekommen, wie es im Innenministerium hieß. Zudem wurde darauf verwiesen, dass Brenton Tarrant, der im neuseeländischen Christchurch 51 Menschen ermordete, zu den Förderern der französischen Organisation zählte.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Die französische Justiz ermittelt seit mehreren Wochen gegen den Gründer von „Génération Identitaire“, Damien Rieu, wegen des Aufrufs zum Rassenhass. In einer Mitteilung wies Innenminister Darmanin darauf hin, dass „Génération Identitaire“ paramilitärische Strukturen wie einen Box-Verein in Lyon unterhalten habe, in dem die Mitglieder in unterschiedlichen Kampfsportarten ausgebildet worden seien. Darmanin verglich die Organisation mit einer „privaten Miliz“. In einem Sommercamp im August 2020 hätten die Mitglieder in Uniformen Straßenkämpfe simuliert und militärische Schlachtlieder gesungen.

          Le Pen: Angriff auf die Grundrechte

          Rechtspopulistin Marine Le Pen verurteilte das Verbot als „Angriff auf die Grundrechte“. In einem Radiogespräch warnte sie davor, die Freiheit der Andersdenkenden einzuschränken. Es gebe keine strafrechtliche Grundlage für die Auflösung, behauptete sie. Gründer Rieu zählt zu den langjährigen Unterstützern Le Pens. Schon am 20. Februar kam es zu einer Demonstration in Paris, bei der Hunderte Anhänger der Identitären Bewegung gegen das bevorstehende Verbot protestierten.

          Weitere Themen

          Berliner: „Wer soll denn das bezahlen?“ Video-Seite öffnen

          Gekippter Mietendeckel : Berliner: „Wer soll denn das bezahlen?“

          Nachdem das Bundesverfassungsgericht den Berliner Mietendeckel für nichtig erklärt hat, zeigen sich viele Berliner besorgt. Denn Mieter müssen nicht gezahlte Mieten nun nachzahlen. Michael Müller will prüfen „inwieweit soziale Härten bei Nachforderungen an Mieter abgefedert werden können“.

          Ankara und Athen nähern sich an

          Konflikt im Mittelmeer : Ankara und Athen nähern sich an

          Zum ersten Mal seit 2017 reist ein griechischer Außenminister in die Türkei. Dass er dort auch Erdogan trifft, spricht für die türkischen Bemühungen, die Beziehungen zur Regierung in Athen und zur EU zu verbessern.

          Topmeldungen

          So sieht der EQS aus.

          Der neue EQS : 770 Kilometer soll er schaffen

          Der EQS ist die elektrische Version der S-Klasse und gleichzeitig deren Konkurrent. Mit beiden will Daimler dicke Margen einfahren.
          Die damalige Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke) und der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) besuchen im September 2019 Baustellen landeseigener Wohnungsbaugesellschaften.

          Berliner Mietendeckel : Ein Desaster für Rot-Rot-Grün

          Der gescheiterte Mietendeckel in Berlin war das zentrale Projekt von SPD, Grünen und Linken. Aufgeben wollen die Parteien die Idee aber nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.