https://www.faz.net/-gpf-rggq

Frankreich : Unruhen flauen ab

  • Aktualisiert am

Bild: Reuters

In der 14. Nacht in Folge haben Jugendliche in Pariser Vororten und weiteren französischen Städten randaliert. Die Zahl der Brandanschläge ist allerdings zurückgegangen. Die Polizei sieht in der leichten Beruhigung „ein ermutigendes Zeichen“.

          1 Min.

          Die schweren Krawalle französischer Jugendlicher sind nach Behördenangaben abgeflaut. Bis zum Morgen zählte die Polizei 482 angezündete Autos, während es in der Vornacht noch 617 gewesen waren. 203 Personen wurden festgenommen.

          Der leichte Rückgang der Brandanschläge, die zu einer Art Gradmesser für die gewaltsamen Unruhen geworden sind, sei „ein ermutigendes Zeichen“, sagte ein Polizeisprecher. Dennoch würden die Sicherheitskräfte sich weiterhin bemühen, die öffentliche Ordnung wieder herzustellen.

          Nächtliche Bürgerwachen

          In fünf von 100 Départements wurden Ausgangssperren verhängt, dabei in keinem der sozialen Problem-Viertel im Umland von Paris, wo die Unruhen am 27. Oktober begonnen hatten. Nach Einschätzung der französischen Polizei haben im wesentlichen die Verkündung des Notstands und die zahlreichen Festnahmen die Gewalt in den Vorstädten eingedämmt.

          Festnahmen in der 14. Krawallnacht
          Festnahmen in der 14. Krawallnacht : Bild: dpa/dpaweb

          „Dies hat den Randalierern zu denken gegeben“, sagte der Chef der nationalen Polizei, Michel Gaudin, am Donnerstag in Paris. Auch das Engagement der Bürger, die in ihren Vierteln nächtliche Wachen eingerichtet und vielfach zur Ordnung aufgerufen hätten, habe zur Beruhigung beigetragen.

          Auch in Belgien Ausschreitungen

          Es war bereits die 14. Nacht in Folge, in der Wagen in Flammen aufgingen. Betroffen waren auch in der vergangenen Nacht nicht nur die Vororte von Paris, sondern auch anderen Städte. In Toulouse wurden elf Autos in Brand gesteckt und ein brennendes Fahrzeug in den Eingang einer Grundschule gerammt. Auch in Belfort habe eine Schule gebrannt. 155 Personen wurden nach Angaben der Polizei festgenommen.

          Auch in Belgien ist es zu gewalttätigen Zwischenfällen gekommen. Aus mehreren Städten wurde ein halbes Dutzend Brände gemeldet. Mehrere Verdächtige wurden festgenommen, darunter drei in Brüssel, wie ein belgischer Regierungssprecher mitteilte. Insgesamt haben die Unruhen in Belgien aber zu keinem Zeitpunkt Ausmaße wie in Frankreich erreicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Sprengung der Kühltürme des 2019 stillgelegten Kernkraftwerks Philippsburg in Baden-Württemberg. Das Foto entstand am 14. Mai 2020.

          Kernkraft im Wahlkampf : Das verbotene Thema

          Laschet erwischt die Grünen auf dem falschen Fuß – ausgerechnet mit dem Atomausstieg. Die „falsche Reihenfolge“ stellt deren Gründungsmythos in Frage.
          Stempeln muss sein auf dem Amt.

          Die Karrierefrage : Wie gelingt Beamten der Ausstieg?

          Wer den Staatsdienst hinter sich lässt, verliert oft üppige Pensionsansprüche und gilt unter früheren Kollegen fast schon als Verräter. Warum einige den Abschied dennoch wagen – und wie er funktioniert.
          Medizinisches Personal bei der Vorbereitung von Corona-Impfungen am 8. Januar in Neapel

          Nichts ohne die 3-G-Regel : Das italienische Impfwunder

          Kein Land in Europa hat die 3-G-Regel so strikt angewandt wie die Regierung von Ministerpräsident Draghi in Rom. Das Ergebnis: Italien hat eine Impfquote, von der Deutschland nur träumen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.