https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/frankreich-und-grossbritannien-verhaeltnis-ist-auf-tiefpunkt-17609747.html

Frankreich und Großbritannien : Durch den Brexit entzweit

Der französische Präsident Emmanuel Macron und der britische Premierminister Boris Johnson im Juni beim G7-Gipfel im britischen Carbis Bay Bild: dpa

Am Samstag werden sich Johnson und Macron beim G-20-Treffen begegnen. Das Verhältnis zwischen London und Paris hat mit dem Fischerei-Streit einen neuen Tiefpunkt erreicht. Wie konnte es soweit kommen?

          2 Min.

          Die Einbestellung der französischen Botschafterin markiert einen neuen Tiefpunkt zwischen London und Paris. Man erwarte, dass sie „die enttäuschenden und unangemessenen Drohungen erklärt, die gegen das Königreich und die Kanalinseln erhoben wurden“, sagte Außenministerin Liz Truss. Umweltminister George Eustice erklärte am Freitag, dass es dabei weniger um die Festsetzung eines britischen Kutters gehe; Derartiges komme immer mal wieder vor. Empört sei die Regierung über die Drohung aus Paris, ab Dienstag Kapitänen und Lastwagenfahrern „bewusst“ das Leben schwer zu machen und womöglich die Stromzufuhr für die Kanalinseln zu kappen – überhaupt über die „aufstachelnde Rhetorik“ aus Paris.

          Jochen Buchsteiner
          Politischer Korrespondent in London.

          Damit meinte Eustice die Ansage des französischen Europaministers Clement Beaune, dass die Briten „nur noch die Sprache der Härte verstehen“. Auch der Vorwurf, London benutze den Brexit-Vertrag als „Fußabtreter“, war nicht gerade feinsinnig formuliert. Großbritannien werde sich nicht auf dieses Niveau begeben und lasse „die Tür offen“, sagte Eustice. Gleichzeitig behalte sich die Regierung aber das Recht auf „angemessene Reaktionen“ vor, sollte Paris seine Drohungen wahr machen. Auch London könne „das Spiel spielen“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Ostentative Freude am Fahren: Toyota-Chef Akio Toyoda (rechts) und sein designierter Nachfolger Koji Sato im Firmenvideo

          Umweltfreundliche Autos : Toyota denkt anders

          Der japanische Marktführer hat den Trend zum Batterie-Elektroauto nicht verschlafen. Doch er geht seinen eigenen Weg – zahlt sich das aus?