https://www.faz.net/-gpf-a4hd8

Frankreichs Ex-Präsident : Strafverfahren gegen Nicolas Sarkozy eröffnet

Der frühere französische Präsident Nicolas Sarkozy (Archivbild) Bild: AFP

Sarkozy wird verdächtigt, illegale Geldzahlungen des libyschen Diktators Gaddafi angenommen zu haben. Ihm droht nun eine Gefängnisstrafe von bis zu zehn Jahren.

          1 Min.

          Gegen den ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy ist am Freitag ein Strafverfahren wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung eröffnet worden. Ihm droht eine Gefängnisstrafe von bis zu zehn Jahren. Die auf Finanzdelikte spezialisierte Staatsanwaltschaft in Paris ermittelt seit Jahren wegen dubioser Zahlungen aus Libyen zugunsten Sarkozys. Der frühere Präsident steht im Verdacht, für seinen Präsidentenwahlkampf im Jahr 2007 illegale Geldzahlungen des libyschen Diktators Muammar al Gaddafi angenommen zu haben.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Die Staatsanwaltschaft hat den ehemaligen Präsidenten in den vergangenen Wochen wiederholt, insgesamt 44 Stunden lang, verhört. Auf Twitter schrieb Sarkozy am Freitag: „Ich bin unschuldig. (…) Ich weiß, dass die Wahrheit triumphieren wird.“ Die Verdachtsmomente, die auf Sarkozy lasten, werfen ein schlechtes Licht auf die von ihm angestoßene Militärintervention in Libyen. Deutschland hatte sich im UN-Sicherheitsrat damals der Stimme enthalten.

          Unter französisch-britischer Führung waren Stellungen in Libyen bombardiert worden, zunächst mit dem Ziel, die Zivilbevölkerung in Benghasi vor einer blutigen Racheaktion Gaddafis zu schützen. Doch Frankreich trug dann maßgeblich dazu bei, dass der Sturz Gaddafis angestrebt wurde. Relativ schnell gab es Spekulationen darüber, dass Präsident Sarkozy sich des unberechenbaren Diktators habe entledigen wollen, weil ihm dieser wiederholt mit Enthüllungen gedroht hatte.

          Die französische Justiz eröffnete bereits im März 2018 ein Strafverfahren gegen Sarkozy wegen „passiver Korruption“, „illegaler Parteifinanzierung“ sowie „Veruntreuung öffentlicher Gelder“. Sarkozy beklagte jetzt eine „lange Serie von Ungerechtigkeiten“. Ihm werde die Unschuldsvermutung verweigert. Sarkozy hatte das Präsidentenamt von 2007 bis 2012 inne.

          Weitere Themen

          Die Höhepunkte der Debatte im Video Video-Seite öffnen

          Trump gegen Biden : Die Höhepunkte der Debatte im Video

          Die zweite und letzte Debatte zwischen Amerikas Präsident Donald Trump und Herausforderer Joe Biden lief deutlich ruhiger als die erste. Dennoch zeigten sich beide Kandidaten angriffslustig. Sehen Sie hier die Analyse im Video.

          Topmeldungen

          Frauen demonstrieren im August vor dem Justizzentrum in Potsdam für das Paritätsgesetz.

          Nach Thüringen : Verfassungsgericht kippt Paritätsgesetz in Brandenburg

          Nach Thüringen haben auch die Verfassungsrichter in Brandenburg das Paritätsgesetz für die gleichmäßige Besetzung von Listen für Landtagswahlen mit Frauen und Männern abgelehnt. Das Gericht gab damit zwei Klagen der NPD und der AfD recht.
          Klinische Phase: Wie hier in Indonesien laufen inzwischen zahlreiche Studien, in denen potentielle Impfstoffe gegen Corona an Freiwilligen getestet werden.

          Viele Fragen offen : Corona-Impfung mit Fragezeichen

          Weltweit wird in Rekordtempo an einem Corona-Impfstoff geforscht. Doch die Zulassungsstudien werden von einem Todesfall und quälenden Unsicherheiten überschattet.

          Trump gegen Biden : Die Höhepunkte der Debatte im Video

          Die zweite und letzte Debatte zwischen Amerikas Präsident Donald Trump und Herausforderer Joe Biden lief deutlich ruhiger als die erste. Dennoch zeigten sich beide Kandidaten angriffslustig. Sehen Sie hier die Analyse im Video.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.