https://www.faz.net/-gpf-rxyi

Frankreich : Polizei stürmt Sorbonne-Universität in Paris

  • Aktualisiert am

Sorbonne: Der Protest gegen die Lockerung des Kündigungsschutzes eskaliert Bild: dpa/dpaweb

Die Lockerung des Kündigungsschutzes für junge Arbeitnehmer erschüttert Frankreich. Eine Polizei-Einheit stürmte die Sorbonne in Paris und löste eine Protestbesetzung der Universität gewaltsam auf.

          2 Min.

          Mit dem Einsatz von Schlagstöcken und Tränengas hat die französische Polizei am Samstag morgen die erste gewaltsame Besetzung der Pariser Sorbonne-Universität durch Studenten seit den Mai-Unruhen 1968 beendet. Hunderte von Studenten errichteten zeitweilig auf den Straßen Barrikaden, bewarfen die Beamten mit Stühlen und Feuerlöschern und demolierten die Filiale eines Fast-food-Restaurants. Innenminister Nicolas Sarkozy verkürzt wegen der Unruhen seine Karibikreise.

          Etwa 80 Bereitschaftspolizisten (CRS) stürmten in der Nacht die Sorbonne, um gegen rund 200 Studenten vorzugehen, die ihren Protest aufrechterhielten. Zuvor waren die Beamten von den Fenstern aus mit Stühlen, Feuerlöschern und anderen Gegenständen beworfen worden. Die Präfektur teilte am Samstag mit, es habe elf Festnahmen gegeben. Bei den Auseinandersetzungen seien ein Fotograf und ein Student verletzt worden, ebenso wie 31 Polizisten. Die Polizei sei vom Rektor der Akademie Paris angefordert worden, unterstrich die Präfektur.

          Plastikflaschen, Schlagstöcke, Tränengas

          Die Sicherheitskräfte verschafften sich über einen Hintereingang Zugang zu dem Gebäude, wo die Studenten vergeblich versuchten, sich mit Stühlen und Tischen zu verbarrikadieren. Sie wurden auf den Boulevard Saint-Michel herausgedrängt. Eine Studentin berichtete, die Bereitschaftspolizisten seien bei ihrem Eindringen von einigen Demonstranten mit Plastikflaschen beworfen worden. Die 20 Jahre alte Frau sagte, die Polizei habe Tränengas und Schlagstöcke eingesetzt. Die Auseinandersetzungen hatten am Freitag abend begonnen.

          Klare Fronten: Vor dem Sturm der Sorbonne

          Die Studenten wollten mit der Besetzung erreichen, daß die Regierung die Lockerung des Kündigungsschutzes für Berufsanfänger für eine zweijährige Probezeit zurücknimmt. Jede zweite Universität wird deswegen bestreikt oder blockiert, darunter die Symbole der 68er Unruhen, Sorbonne und Nanterre. Anders als vor 38 Jahren haben die Studenten keine gesellschaftlichen Utopien oder revolutionären Forderungen. Sie werden zwar von den oppositionellen Linksparteien unterstützt, lassen sich von ihnen aber nicht vereinnahmen. Der sozialistische Senator Jean-Luc Mélenchon wurde am Freitag abend aus der Sorbonne gedrängt.

          „Wende zur Gewalt“

          Bildungsminister Gilles de Robien sprach am Samstag von einer „Wende zur Gewalt“, die er nicht hinnehmen werde. Eine kleine radikale Minderheit zerstöre „in langen Jahrhunderten aufgebautes nationales Erbe“ und schicke junge Leute auf die Straße, die sich der Tragweite ihrer Taten gar nicht bewußt sei. Sie schreckten nicht einmal davor zurück, Behinderte auf der Treppe umzustoßen. Damit spielte Robien auf einen Vorfall an, bei dem eine gehbehinderte Studentin unter ungeklärten Umständen gestürzt war.

          Die Studenten wollen den Druck aufrechterhalten, bis Premierminister Dominique de Villepin seine Reform des Arbeitsrechts zurückzieht. Ihr nächster nationaler Protesttag ist für kommenden Samstag geplant. Auch die Gewerkschaften planen nach zwei Aktionstagen weitere Streiks und Kundgebungen.

          Weitere Themen

          Riesenprotest im Miniformat Video-Seite öffnen

          „Toy Story“ in Hongkong : Riesenprotest im Miniformat

          Sie sind unglaublich detailgetreu: Demokratieaktivisten in Form von Figürchen und Puppen sind in Hongkong derzeit der letzte Schrei. Wegen der politischen Zensur in der chinesischen Sonderverwaltungszone mussten einige Teile im Ausland hergestellt werden.

          Topmeldungen

          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.
          Niederlage für Boris Johnson: Das House of Lords votiert für eine Anpassung seines Brexit-Gesetzes zum Bleiberecht für EU-Ausländer in Großbritannien.

          Anpassung des Brexit-Gesetzes : Johnson erleidet Schlappe im Oberhaus

          Das House of Lords will die rund 3,6 Millionen europäischen Ausländer in Großbritannien stärker schützen – und erteilt den Brexit-Plänen des Premiers in diesem Punkt eine Absage. Nun entscheidet das Unterhaus. Droht ein Ping-Pong-Prozess?

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.