https://www.faz.net/-gpf-73i0r

Frankreich : Polizei enttarnt Terrorgruppe

  • Aktualisiert am

Polizisten vor der Garage, in der Chemikalien zum Bombenbau sichergestellt wurden. Bild: dapd

Eine islamistische Terrorzelle hat in Frankreich offenbar Sprengstoff-Anschläge auf jüdische Einrichtungen geplant. Französische Ermittler stellten zum Bombenbau geeignete Chemikalien und Waffen sicher.

          1 Min.

          Die französische Polizei hat durch ihre Razzia im Islamisten-Milieu eine Terrorgruppe enttarnt. Sie beschlagnahmte in der Nacht zum Mittwoch in einem Pariser Vorort Chemikalien zur Herstellung von Bomben sowie Waffen. „Wir haben es hier ganz klar mit einem extrem gefährlichen Terrornetzwerk zu tun“, sagte der leitende Staatsanwalt Francois Molins am Mittwoch.

          Am Wochenende waren bei einem landesweiten Razzia der Polizei ein Dutzend Verdächtige festgenommen worden. Dadurch wurden die Ermittler auf die Garage eines der Festgenommenen aufmerksam, in der sie nun eine Pumpgun, einen Revolver sowie Tüten mit Chemikalien zum Bombenbau wie Kaliumnitrat und Schwefel entdeckten.

          Zuvor hatte die Polizei in der Wohnung des Verdächtigen bereits eine Liste jüdischer Gruppen in Paris gefunden. Der großangelegten Razzia gegen Islamisten in Frankreich ging ein Anschlag auf einen jüdischen Supermarkt im vergangenen Monat voraus. Die Polizeioperation fand am Wochenende in der Pariser Region sowie den Städten Straßburg, Nizza und Cannes statt.

          Mutmaßlicher Anführer der Terrorzelle erschossen

          Der mutmaßliche Anführer der Terrorzelle wurde dabei von der Polizei getötet. Der 33 Jahre alte Franzose schoss nach Polizeiangaben auf Beamte, als er in Straßburg festgenommen werden sollte. Er soll gemeinsam mit zwei der Festgenommenen an einem bereits verübten Anschlag auf das jüdisches Geschäft in Sarcelles beteiligt gewesen sein.

          Ein Kunde wurde damals leicht verletzt. Die Staatsanwaltschaft schließt nicht aus, dass es noch weitere Tatbeteiligte gibt. Der Anschlag am 19. September war vermutlich eine Reaktion auf die Veröffentlichung des in Amerika produzierten islamfeindlichen Mohammed-Videos.

          In den vergangenen Monaten hatten sich in Frankreich die Übergriffe gegen Mitglieder der jüdischen Gemeinde gehäuft. Im März erschoss ein Islamist in Toulouse sieben Menschen, darunter drei jüdische Kinder und einen Rabbiner. Auch französische Soldaten wurden damals getötet.

          Weitere Themen

          Söder nimmt junge Menschen in die Pflicht Video-Seite öffnen

          Bei Corona-Bekämpfung : Söder nimmt junge Menschen in die Pflicht

          Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen appelliert Bayerns Ministerpräsident Söder abermals an die Bürger. Vor allem jüngere Menschen dürften mit ihrem Freizeitverhalten nicht das Leben und die Gesundheit ihrer Mitmenschen aufs Spiel setzen, sagte er.

          Topmeldungen

          Eine Flugbegleiterin hat sich ausreichend geschützt.

          Coronafreie Flüge : Schnelltests sollen die Luftfahrt retten

          In Rom werden für erste Flüge Passagiere vor dem Einstieg geprüft. Lufthansa plant für die nächsten Wochen mit einem Testanlauf, der mehr Amerika-Flüge ermöglichen soll. Ist das eine erste Rettung für die Luftfahrt?

          Corona-Arzt im Interview : „Remdesivir kann sehr hilfreich sein“

          Wie passt es zusammen, dass es mehr Infizierte, aber weniger schwere Verläufe gibt? Der Arzt Cihan Çelik über die Lage auf der Covid-19-Isolierstation in Darmstadt, Risikofaktoren für junge Menschen und neue Behandlungsmethoden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.