https://www.faz.net/-gpf-92w3d

Frankreich : Mutmaßliche Rechtsextreme wegen Terrorverdachts festgenommen

  • Aktualisiert am

Ein Polizist der Anti-Terroreinheit DGSI, die auch an dem Schlag gegen die Terrorverdächtigen beteiligt war, bei einem Einsatz in Nordfrankreich. Bild: AFP

Französische Ermittler haben gegen einen mutmaßlich rechtsextremen Terrorverdächtigen ermittelt und dabei neun weitere Personen festgenommen. Auf der Suche nach dem Anschlagsziel tappen die Ermittler aber noch im Dunkeln.

          Französische Anti-Terror-Ermittler haben am Dienstag zehn Menschen wegen mutmaßlicher Anschlagspläne gegen Politiker, Flüchtlinge und Moscheen festgenommen. Die Verdächtigen im Alter zwischen 17 und 25 Jahren seien am Dienstag im Großraum Paris und im Südosten des Landes gefasst worden, hieß es von Seiten der Ermittler. Als mögliche Zielpersonen von Anschlägen wurden Regierungssprecher Christophe Castaner und Linkspolitiker Jean-Luc Mélenchon genannt. Die Anschlagsvorbereitungen sollen sich aber noch im Anfangsstadium befunden haben.

          Sie sollen aus dem Umkreis eines jungen Mannes stammen, gegen den ein Verfahren wegen Terrorverdachts läuft und der bereits seit dreieinhalb Monaten in Untersuchungshaft sitzt. Das bestätigten Justizkreise der Deutschen-Presse-Agentur. Der Terrorverdächtige soll laut der französischen Zeitung „Le Figaro“ aus der rechtsextremen Szene kommen und ein Bewunderer des norwegischen Attentäters Anders Breivik sein.

          Hintergrund sind demnach Ermittlungen gegen ein früheres Mitglied der rechtsextremen Gruppierung Action Française (AF). Logan Alexandre Nisin, der auch Waffen besaß, war im Juni im südfranzösischen Vitrolles festgenommen worden. Er hatte in sozialen Netzwerken mit Gewalt gegen Dschihadisten und Flüchtlinge gedroht.

          Die nun festgenommenen neun Männer und eine Frau sollen in Kontakt mit Nisin gestanden haben, wie es aus Ermittlerkreisen weiter hieß. Sie sind nun in Polizeigewahrsam, ihnen wird die Beteiligung an einer „terroristischen Vereinigung“ vorgeworfen.

          Die Action Française ist eine royalistische Splittergruppe mit antisemitischen Wurzeln, die Ende des 19. Jahrhunderts gegründet wurde.

          Weitere Themen

          Ein schlimmer Verdacht

          Fall Lübcke : Ein schlimmer Verdacht

          Die Behörden gehen im Mordfall Lübcke davon aus, dass der Täter aus dem rechtsextremen Milieu stammt und seine Tat langfristig plante. Das weckt Erinnerungen an die Morde des NSU.

          Das Ende der Einsamkeit Video-Seite öffnen

          Insel Sokotra im Jemen : Das Ende der Einsamkeit

          Der Artenreichtum der Insel Sokotra hat sie zum Weltkulturerbe gemacht. Doch das Paradies ist von politischen Verwerfungen bedroht: Die Hilfe aus Saudi-Arabien und den Emiraten ist auch ein Zeichen von Autoritätsverlust.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Feinde der Freiheit

          Die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten könnte der schaurige Höhepunkt einer leider nicht beispiellosen Hetze in asozialen Netzen gewesen sein. Die Urheber sind Staatsfeinde. Sie müssen bekämpft werden.
          Ein Modell des künftigen europäischen Kampfjets wird in Le Bourget enthüllt.

          Future Combat Air Systems : Europas künftiges Kampfflugzeug nimmt Formen an

          Verteidigungsministerin von der Leyen hat in Frankreich die Verträge für das milliardenschwere Rüstungsvorhaben unterzeichnet. Zuvor war ein erstes Modell des Kampfflugzeugs enthüllt worden – und Spanien offiziell eingestiegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.