https://www.faz.net/-gpf-6xvn4

Frankreich : Marine Le Pen droht Wahlkampf-Aus

  • Aktualisiert am

Bekommt Marine Le Pen noch 70 weitere Unterschriften zusammen? Bild: dapd

Im Rechtsstreit um das französische Wahlgesetz hat die Vorsitzende der Front National, Marine Le Pen, eine Niederlage erlitten. Der Verfassungsrat verpflichtete sie, die Namen ihrer Unterstützer öffentlich zu machen.

          1 Min.

          Der französische Verfassungsrat hat am Dienstag eine Klage Marine Le Pens zu ihrer Zulassung zu den Präsidentenwahlen abgewiesen. Die Vorsitzende des rechtsextremen Front National (FN) hatte den Verfassungsrat angerufen, weil sie eine Vorschrift aus dem Jahr 1976 für rechtswidrig hält, die alle Präsidentschaftskandidaten verpflichtet, Unterschriften von 500 gewählten Mandatsträgern vorzuweisen.

          Marine Le Pen forderte ein Recht auf Anonymität für die Unterzeichner, wie dies zwischen 1962 und 1976 galt, damit diese nicht öffentlichem „Druck“ ausgesetzt würden. Der Verfassungsrat wies dies im Namen der Transparenz zurück.

          Frankreich : Rechtsextremer Le Pen droht Wahlkampf-Aus

          Dem Ansinnen Marine Le Pens hatten sich zwei weitere Präsidentschaftskandidatinnen, Corinne Lepage und Christine Boutin, angeschlossen; Frau Boutin hat ihre Kandidatur inzwischen zurückgezogen. Marine Le Pen hat Schwierigkeiten, bis zum 16. März die erforderlichen 500 Unterschriften zu sammeln.

          Viele Lokalpolitiker wollen ihren Namen nicht mit dem der FN-Kandidatin in Verbindung gebracht sehen.

          Weitere Themen

          Fünf Palästinenser bei Razzia getötet

          Westjordanland : Fünf Palästinenser bei Razzia getötet

          Bei einer Razzia der israelischen Armee gegen die Hamas kam es an verschiedenen Orten zu Schusswechseln. Ministerpräsident Bennett spricht von einem Einsatz gegen „Terroristen“. Die Armee bereitet sich auf Vergeltungsschläge vor.

          Topmeldungen

          Verpuffte Reform : Wie groß wird der neue Bundestag?

          Der Bundestag hat eigentlich 598 Sitze, doch derzeit sitzen dort 709 Abgeordnete – und nach der Wahl könnten es noch viel mehr sein. Wir erklären Schritt für Schritt, wie das kommt und was bisher dagegen unternommen wurde.
          Frauen kommen seltener in Führungspositionen.

          Frauen in Vorständen : Raus aus den pinken Ghettos

          Frauen in der Finanzindustrie sind rar. Und wenn sie doch in Führungspositionen arbeiten, sind sie oft kaum wahrnehmbar. Das lässt sich ändern. Von alleine wird das aber nichts.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.