https://www.faz.net/-gpf-92x7h

Frankreich : Macron will Einwanderungspolitik verschärfen

Macron forderte in einer Grundsatzrede eine „profunde Veränderung“ der Einwanderungspolitik. Bild: AFP

Er spricht von „administrativer Machtlosigkeit“ angesichts des „Einwanderungsdrucks“ – und will diese beenden: Dazu hat der französische Präsident Emmanuel Macron nun viele Maßnahmen angekündigt.

          1 Min.

          Der französische Präsident Emmanuel Macron hat am Mittwoch in einer Grundsatzrede zur inneren Sicherheit eine „profunde Veränderung“ in der Einwanderungspolitik angekündigt. Die „administrative Machtlosigkeit“ angesichts des „Einwanderungsdrucks“ sei nicht länger akzeptabel.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Macron kündigte an, dass die Kontrollen der Migranten schneller und effizienter erfolgen sollten, die Bearbeitungszeiten von Asylanträgen verkürzt und die Integrationsbemühungen für anerkannte Asylbewerber verstärkt werden. Im Gegenzug sei eine umfassende und effiziente Rückführung aller abgelehnten Asylbewerber geplant.

          „Ich weiß, dass es sich um eine extrem schwierige Mission handelt“, sagte Macron. In den vergangenen Jahren seien „Gewohnheiten“ entstanden, abgelehnte Asylbewerber auf dem französischen Staatsgebiet zu dulden. Nur ein geringfügiger Teil sei in die Herkunftsländer abgeschoben worden. Damit solle es nun vorbei sein, sagte der Präsident vor Polizisten, Gendarmen und Geheimdienstmitarbeitern in Paris.

          Das komme einer „kulturellen Transformation“ gleich. Macron sprach von „Wochen, oder sogar Monaten“, bis diese Veränderung greife. Aber den Franzosen sei nach den Terroranschlägen nicht mehr zuzumuten, dass sie administrative Versäumnisse entschuldigten. Macron sprach den Fall des Attentäters vom Bahnhof in Marseille Anfang Oktober an, ein Tunesier ohne gültige Aufenthaltsgenehmigung, der sieben Mal wegen Straftaten kontrolliert wurde, ohne in Abschiebehaft genommen zu werden.

          Macron sagte, er habe den Hilfsorganisationen für Migranten und Vereinen zur Flüchtlingshilfe gesagt, dass er keine Einwände dulde, sollten sich diese über verstärkte Kontrollen beschweren. Mit einem für Anfang 2018 geplanten Gesetz zur Einwanderungs- und Asylpolitik sollten die Rückführungsverfahren erleichtert werden.

          Weitere Themen

          Söder überholt Merz

          Kanzlerfrage bei der Union : Söder überholt Merz

          Bayerns Ministerpräsident hat unter potentiellen Kanzlerkandidaten der Union inzwischen mit Abstand den größten Zuspruch. Friedrich Merz und Armin Laschet sind laut einer Umfrage weit abgeschlagen.

          Topmeldungen

          Dieses Jahr geht das nicht: Karfreitagsprozession von 2019 in Lohr Am Main

          Karfreitag in Corona-Zeiten : Zeit für informierte Nächstenliebe

          Die Kirchen sind offen, doch Gottesdienste finden nicht statt. Das Christentum hat in der Corona-Krise aber nicht ausgedient. Die Pandemie entlarvt nur den selbstbezogenen Nähe-Kult, zu dem die Nächstenliebe gemacht worden ist.
          CSU-Chef Markus Söder

          Kanzlerfrage bei der Union : Söder überholt Merz

          Bayerns Ministerpräsident hat unter potentiellen Kanzlerkandidaten der Union inzwischen mit Abstand den größten Zuspruch. Friedrich Merz und Armin Laschet sind laut einer Umfrage weit abgeschlagen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.