https://www.faz.net/-gpf-u7tf

Frankreich : Ließ Sarkozy Ségolène Royal bespitzeln?

  • Aktualisiert am

Der Wahlkampf gegen Sarkozy wird bei Ségolène Royal noch manche Schramme hinterlassen Bild: REUTERS

Im Wahlkampf um das Präsidentenamt in Frankreich wird mit immer härteren Bandagen gekämpft: Innenminister Nicolas Sarkozy soll den Geheimdienst beauftragt haben, über das Vermögen der Sozialistin Ségolène Royal zu recherchieren.

          1 Min.

          Mit Rücktrittsforderungen und Vorwürfen des Amtsmissbrauchs gegen Nicolas Sarkozy haben führende Sozialisten auf eine Veröffentlichung der satirischen Wochenzeitung „Le Canard Enchaîné“ am Mittwoch reagiert.

          Die Wochenzeitung schreibt in einem Artikel, der dem Innenminister unterstellte Innengeheimdienst „Renseignements généraux“ (RG) habe im vergangenen November Agenten beauftragt, die Vermögensverhältnisse des Paares Ségolène Royal und Francois Hollande zu überprüfen. Das Ergebnis der geheimdienstlichen Untersuchungen sei mittels einer E-Mail-Kampagne Journalisten zugespielt worden.

          Sarkozy: Ein Verleumdungsversuch

          Der „Canard Enchaîné“ verzichtete anders als bei vorangegangenen Geheimdienstaffären darauf, schriftliche Belege für die Vorwürfe zu veröffentlichen. Innenminister Sarkozy wies am Mittwoch im Radiosender Europe 1 die Anschuldigungen als unhaltbar zurück. Es handele sich um einen Verleumdungsversuch. Auch der Leiter des Geheimdienstes RG, Joel Bouchité, bezeichnete die „Enthüllungen“ der Wochenzeitung als gegenstandslos.

          Seine Dienste hätten nicht über die Vermögensverhältnisse der sozialistischen Präsidentschaftskandidatin und ihres Lebensgefährten ermittelt. Der frühere Kulturminister Jack Lang forderte am Mittwoch als Berater Frau Royals von Staatspräsident Chirac, seinen Innenminister unverzüglich zu entlassen.

          Knappes Rennen

          Lang bezichtigte Sarkozy des Amtsmissbrauchs. Sarkozy lehnte einen Rücktritt hingegen ab. Er erinnerte daran, dass es die Sozialisten im letzten Präsidentenwahlkampf 2002 nicht gestört habe, dass ihr Kandidat zugleich Regierungschef gewesen sei.

          Sarkozy sagte, er werde spätestens eineinhalb Monate vor der Stichwahl am 6. Mai vom Amt des Innenministers zurücktreten. In jüngsten Umfrageergebnissen liegt Sarkozy mit 54 beziehungsweise mit 52 Prozentpunkten vor der sozialistischen Kandidatin Royal.

          Weitere Themen

          Ziemlich bissige Kandidaten

          Dreyer und Baldauf im TV-Duell : Ziemlich bissige Kandidaten

          In rund einer Woche wählt Rheinland-Pfalz. Im Fernsehduell bringt Ministerpräsidentin Dreyer den CDU-Spitzenkandidaten Baldauf kurz in Erklärungsnot. Die Bilanz ihrer Regierung ist allerdings auch nicht perfekt.

          Topmeldungen

          Fernsehduell vor der Landtagswahl in Rheinland-Pfalz: Ministerpräsidentin Malu Dreyer (links), SWR-Chef Fritz Frey und CDU-Spitzenkandidat Christian Baldauf

          Dreyer und Baldauf im TV-Duell : Ziemlich bissige Kandidaten

          In rund einer Woche wählt Rheinland-Pfalz. Im Fernsehduell bringt Ministerpräsidentin Dreyer den CDU-Spitzenkandidaten Baldauf kurz in Erklärungsnot. Die Bilanz ihrer Regierung ist allerdings auch nicht perfekt.
          Ein Pilot winkt aus der Pilotenkabine eines Flugzeuges vom Typ Boeing 737 Max.

          Krisenjet : Erneuter Vorfall mit Boeing 737 Max

          Erst wenige Wochen ist die 737 Max nach mehreren Unfällen wieder für den Flugverkehr zugelassen. Nun kam es offenbar abermals zu einem technischen Problem, verletzt wurde allerdings niemand.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.