https://www.faz.net/-gpf-7vprz

Laut Kreml-Angaben : Frankreich liefert bald Kriegsschiff an Russland

  • Aktualisiert am

Der Mistral-Hubschrauberträger „Wladiwostok“ im Hafen von Saint Nazaire Bild: REUTERS

Frankreich wird Mitte November nach Angaben der russischen Regierung nun doch ein „Mistral“-Kriegsschiff an Moskau liefern. Präsident Hollande hatte das Geschäft von einem Waffenstillstand in der Ukraine abhängig gemacht.

          Frankreich will Russland nach Angaben aus Moskau nun doch ein erstes Kriegsschiff vom Typ „Mistral“ liefern. Der Rüstungskonzern  Rosoboronexport habe für den 14. November eine Einladung zur Übergabe des  Hubschrauberträgers „Wladiwostok“ im französischen Hafen Saint-Nazaire  erhalten, teilte der stellvertretende  russische Ministerpräsident Dmitrij  Rogosin am Mittwoch mit. Dann solle auch ein zweiter Hubschrauberträger zu  asser gelassen werden.

          Rogosin gab weiter an, die Erfüllung des Kaufvertrages  über die beiden „Mistral“-Schiffe laufe „nach Plan“ und Russland gehe davon  aus, dass Frankreich seine Verpflichtungen erfülle.

          Paris hatte das Geschäft Anfang September vorübergehend auf Eis gelegt; Präsident François Hollande hatte die Lieferung der Schiffe von einem Waffenstillstand in der Ukraine abhängig gemacht. Die Entscheidung hatte in Frankreich zu einer heftigen  Debatte geführt. Das Rüstungsgeschäft über die beiden Hubschrauberträger, das  sich auf insgesamt 1,2 Milliarden Euro beläuft, war unter  Präsident Nicolas  Sarkozy 2008 ausgehandelt und 2011 unterzeichnet worden. Eine Reaktion aus  Paris auf die Mitteilung Rogosins stand zunächst aus.

          Weitere Themen

          Scholz erklärt seinen Meinungswandel

          Bundesfinanzminister : Scholz erklärt seinen Meinungswandel

          Er befürwortet eine Doppelspitze und sucht noch eine Partnerin, aber fest steht: Olaf Scholz will als Kandidat um den Vorsitz der SPD antreten. Dabei war er vor Kurzem noch ganz anderer Meinung.

          Topmeldungen

          Dietmar Bartsch, Linken-Fraktionschef im Bundestag, steht Rede und Antwort beim ARD-Sommerinterview.

          TV-Kritik: „Sommerinterview“ : Erzählen Sie lieber was vom Pferd!

          In der ARD darf Dietmar Bartsch die Linke groß reden, im ZDF versucht Shakuntala Banerjee, die FDP kleiner zu halten, als sie ist. Besser wäre es, über das Format der Sommerinterviews neu nachzudenken: Oberflächliche Dampfplauderei ist entbehrlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.