https://www.faz.net/-gpf-u5t3

Frankreich : Le Pen und seine Dobermänner

Le Pen beklagt das „undemokratische Wahlrecht” Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Seine revisionistischen Provokationen haben Jean-Marie Le Pen Bekanntheit beschert - und etliche Gerichtsprozesse. Seinen Wahlkampf um die französische Präsidentschaft führt er diesmal deutlich sanfter. Er könnte es wieder in die zweite Runde schaffen.

          Der Weg zu Jean-Marie Le Pen führt durch ein imposantes schmiedeeisernes Tor mit Lichtschranke und Geheimcode. Es trennt die Außenwelt vom vornehmen Anwesen auf den westlich von Paris gelegenen Hügeln. Hier im Parc Montretout mit seinen Millionärsvillen und dem garantiert freien Blick auf den Eiffelturm hat Le Pen vor dreißig Jahren sein Hauptquartier bezogen.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Zwei argwöhnisch knurrende Dobermänner sind die Begleiter auf dem Weg in die stattliche Villa, die 900 Quadratmeter groß sein soll. Wie ein bürgerliches Manifest wirkt die Inneneinrichtung: Ein Ölporträt des jungen Unteroffiziers Le Pen in heller Paradeuniform hängt an der Wand, auf einer Anrichte liegt die Heilige Schrift. Le Pen ist zwar geschieden, aber er hält Familienwerte hoch. Tochter Marine, Le Pens mögliche Nachfolgerin an der Parteispitze, wohnt mit ihren drei Kindern in dem Verwalterhäuschen auf Vaters Grund.

          „Das Original ist besser als die Kopie“

          Ein anständiger Patriarch ist er, der Monsieur Le Pen, lautet die Botschaft des Besuchersalons. Der Vorsitzende des „Front National“ (FN) empfängt pünktlich und jovial, entschuldigt sich für den Hundeschrecken, er möge sie halt, seine Dobermänner.

          Auch Tochter Marine Le Pen sitzt im Europäischen Parlament

          Vier Monate vor der Präsidentenwahl hat sich Le Pen einem Wahlkampf der Respektierlichkeit verschrieben, mit dem er den ohnehin schwindenden Effekt der Verteufelung seiner Partei als „braune Gefahr“ für die französische Demokratie wettmachen will. „Seit fünfzig Jahren habe ich alle demokratischen Spielregeln beachtet, nie habe ich dagegen verstoßen“, sagt er.

          Seine Ideen seien inzwischen von allen kopiert worden. Besonders Innenminister Nicolas Sarkozy, der sich an diesem Sonntag von seiner Partei zum Kandidaten küren lässt, habe in seinem Programm gewildert, ob bei der Kriminalitätsbekämpfung oder bei der Einwanderung. Le Pen hält sich zugute, dass „das Original besser ist als die Kopie“.

          Schafft er es wieder in die zweite Runde?

          Er glaubt an seine Chancen, seinen Erfolg von 2002 wiederholen und in den zweiten Wahlgang der Präsidentenwahl gelangen zu können. Jüngste Umfragen belegen, dass jeder vierte Franzose die Vorstellungen Le Pens teilt, nur noch jeder Dritte hält seine Ideen für „inakzeptabel“. Vor zehn Jahren hatten noch gut die Hälfte aller Franzosen das Gedankengut Le Pens strikt zurückgewiesen.

          Dem 78 Jahre alten Mann, bieder in dunkler Anzugsjacke gekleidet, sieht man die bewegte Vergangenheit in rechtsextremen Kreisen nur an den Augen an. Nach einer handgreiflichen Auseinandersetzung mit linken Studenten erblindete der damals in einer Organisation rechtsextremer Jurastudenten agitierende Le Pen auf seinem linken Auge. Später hat er einmal versucht, sein Glasauge als Folge einer Augenkrankheit darzustellen.

          Le Pen brüstet sich damit, als wahrer französischer Patriot seinen Ideen treu geblieben zu sein. „Ich bin einer der wenigen Abgeordneten, die 1957 gegen den Vertrag von Rom gestimmt haben“, sagt er. Obwohl er damals durchaus von einem europäischen Solidaritätsgefühl erfasst gewesen sei, habe er von Anfang an einem europäischen Integrationsideal misstraut, das die Nationen zu schwächen drohte.

          Der EU-Ausstieg ist kein Thema mehr

          „Die Nation bleibt der beste Rahmen, in dem Freiheit und Sicherheit der Bürger gewährleistet und ihre Identität bewahrt werden können“, sagt Le Pen. Das hätten inzwischen auch viele der „europeistes“ wiederentdeckt, denen er als Abgeordneter im Europäischen Parlament begegne.

          Einen unilateralen „Ausstieg Frankreichs aus der EU“ verlangt Le Pen nicht mehr, vielmehr ist er davon überzeugt, dass sich der Prozess der Verlagerung von Zuständigkeiten zurück in die Mitgliedstaaten wegen der institutionellen Krise beschleunigen wird. Das gelte besonders für das Schengen-Abkommen, das die Verantwortlichkeit für den Schutz der europäischen Grenzen verwische. Jeder Unterzeichnerstaat sei willkürlich den Mitgliedstaaten ausgeliefert, die illegale Einwanderer in ihr Land ließen: „Das kann nicht so weitergehen, das hat inzwischen auch Nicolas Sarkozy begriffen.“

          Weitere Themen

          Neues Referendum bei No-Deal-Brexit Video-Seite öffnen

          Schottland droht : Neues Referendum bei No-Deal-Brexit

          Schottland hat für den Fall eines No-Deal-Brexits ein Unabhängigkeitsreferendum angekündigt. „Wir sollten dies dann 2020 ins Auge fassen“, sagte Sturgeon am Mittwoch bei einem Besuch in Berlin.

          Zusammenprall der Temperamente

          Vor der Wahl in Israel : Zusammenprall der Temperamente

          Bei der Parlamentswahl an diesem Dienstag in Israel tritt der frühere Generalstabschef Gantz gegen Amtsinhaber Netanjahu an. Doch selbst wenn er gegen den Ministerpräsidenten gewinnen sollte – einen fundamentalen Politikwechsel gäbe es nicht.

          Topmeldungen

          Björn Höcke beim Wahlkampfauftakt der AfD Thüringen

          AfD-Wahlkampf in Thüringen : „Extrem bürgerlich“

          Beim Wahlkampfauftakt der Thüringer AfD in Arnstadt versucht die Partei, sich ein bürgerlich-konservatives Image zu geben. Doch vor allem die Aussagen eines Redners lassen daran Zweifel aufkommen – und es ist nicht Björn Höcke.

          Plan für Klimaneutralität : Die Stunde der Klimaretter

          Am Freitag will die Regierung den Plan für ein klimaneutrales Deutschland beschließen. Was kommt da auf uns zu? Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.