https://www.faz.net/-gpf-9xg4o

Präsident Macron : „Schlimmste Gesundheitskrise seit einem Jahrhundert“

Präsident Emmanuel Macron fordert ein abgestimmtes Vorgehen der Europäer. Bild: AFP

In Frankreich bleiben ab Montag alle Schulen, Universitäten und Kindergärten geschlossen. Präsident Macron sagt, das Land stehe erst am Anfang einer Pandemie.

          2 Min.

          Frankreich folgt im Kampf gegen die Pandemie dem Beispiel der meisten Nachbarländer Deutschlands und schließt von Montag an alle Schulen, Kindertagesstätten, und -krippen sowie Universitäten. Das kündigte Präsident Emmanuel Macron am Donnerstagabend in einer Fernsehansprache vom Elysée-Palast aus an. Die Schließung gelte „bis auf Weiteres“. Macron mahnte, das Land stehe erst am Anfang der Pandemie. „Es ist die schlimmste Gesundheitskrise, die Frankreich seit einem Jahrhundert erlebt“, sagte er. Er hole ständig wissenschaftlichen Rat ein. Trotz umfassender Vorsichtsmaßnahmen breite sich das Coronavirus schnell aus. „Wir müssen alles tun, um die Ausbreitung zu verlangsamen“, sagte er.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Es gelte, die älteren und die verwundbarsten Franzosen zu schützen. Schon am Vortag wurden Besuche in Seniorenheimen untersagt. Macron appellierte an alle Bürger, die Regierung in ihren Bemühungen zu unterstützen. Alle Bürger über 70 Jahren sowie alle unter chronischen Krankheiten leidenden Menschen sollten so wenig wie möglich das Haus verlassen und soziale Kontakte meiden. Alle Franzosen sollten so wenig wie möglich öffentliche Verkehrsmittel nutzen und nach Möglichkeit von zu Hause arbeiten. Die Kommunalwahlen an diesem und am nächsten Sonntag würden stattfinden, kündigte Macron an. Er sei schwierig, einen wichtigen demokratischen Termin abzusagen. Die rechtsbürgerliche Opposition hatte gegen eine von Macron erwogene Verschiebung der Kommunalwahlen rebelliert. „Ich werde mich mit aller Kraft dagegen stemmen“, kündigte Senatspräsident Gérald Larcher von den Republikanern kurz vor der Ansprache an. Macron sagte, es müssten strikte Hygieneregeln eingehalten werden. So soll die Zahl der in die Wahllokale eingelassenen Wähler begrenzt werden, im Inneren müssen die Bürger Abstand zueinander halten.

          Hilfen für Unternehmen

          Der Präsident kündigte Hilfen für die Unternehmen an, die durch die Pandemie getroffen würden. Vorgesehen sind nach seinen Worten eine Entlastung von Steuern und Abgaben sowie „massive Hilfen“ bei der Kurzarbeit. Macron nannte Deutschland als Vorbild, während der Finanzkrise 2009 habe das Nachbarland über Kurzarbeit eine Entlassungswelle vermieden.

          Macron verband die Ansprache mit einem Appell an die Einheit der Europäer. Das Virus habe keinen Pass und kenne keine Grenzen. Mögliche Grenzschließungen müssten auf europäischer Ebene entschieden werden, sagte er. Die EU müsse „stark und schnell“ reagieren, darauf versuche er hinzuwirken. Die von deutschen Polizisten zwischen dem Saarland und der französischen Grenze wieder eingeführten Grenzkontrollen sprach er nicht an. Nationale Abschirmung könne nicht die Antwort sein, sagte Macron. Die Krise habe bereits gezeigt, dass das Gesundheitssystem ein kostbares Allgemeingut sei und nicht den Regeln des Marktes unterworfen werden dürfe.

          Weitere Themen

          Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt Video-Seite öffnen

          Heimatort der Großeltern : Keine Trump-Euphorie mehr in Kallstadt

          Anfangs sahen die Einwohner von Kallstadt in Rheinland-Pfalz die Wahl von Donald Trump zum amerikanischen Präsidenten mit großem Interesse, denn Trumps Vorfahren stammen aus dem Winzerdorf. Inzwischen scheint das Interesse allerdings erlahmt zu sein. Ein Stimmungsbild kurz vor der Präsidentenwahl Anfang November, bei der sich Trump zur Wiederwahl stellt.

          Topmeldungen

          Hamstereinkäufe : Was, wenn die Nachfrage weiter steigt?

          Im Frühjahr bunkerten die Deutschen vor allem eins: Toilettenpapier. Nun nehmen mit steigenden Infektionszahlen und Beschränkungen auch die Hamsterkäufe wieder zu. Was das für uns bedeutet.
          Eine Pflegekraft (l) begleitet die Bewohnerin eines Altenheims mit Rollator beim Gang durch den Flur.

          Zweite Corona-Welle : Alte Menschen nicht einsperren

          Während der ersten Corona-Welle wurden Pflegeheimbewohner isoliert. Inzwischen gibt es andere Strategien für den Umgang mit alten und pflegebedürftigen Menschen. Ein Besuch in einem Heim.

          Fernsehduell : Wie kann sich Biden gegen Trump behaupten?

          In der Nacht soll die letzte Fernsehdebatte im amerikanischen Präsidentenwahlkampf stattfinden. Voriges Mal konnte Joe Biden kaum ausreden. Rhetorikprofessor Olaf Kramer erklärt, wie der Demokrat diesmal Donald Trump Paroli bieten kann.

          Prozess in London : Boris Becker bestreitet Vorwürfe

          Die britische Insolvenzbehörde wirft Boris Becker die Verschleierung von Vermögen vor – im Falle einer Verurteilung drohen ihm sieben Jahre Haft. Der frühere Tennisprofi hat nun vor Gericht auf „nicht schuldig“ plädiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.