https://www.faz.net/-gpf-ae85i

Frankreichs Corona-Strategie : Geimpfte Schüler dürfen im Unterricht bleiben

Ein leerer Klassenraum in einer Schule in Paris im Mai 2020 Bild: AFP

Frankreich wappnet sich für die Zeit nach den Sommerferien. Sollte es einen Coronafall in einer Klasse geben, müssen in der Mittel- und Oberstufe nur noch die Ungeimpften zu Hause bleiben.

          2 Min.

          Frankreich setzt auf Impfungen als Garantie für störungsfreien Schulbetrieb trotz der Verbreitung der Delta-Variante. Bildungsminister Jean-Michel Blanquer hat jetzt seine Pläne für das Ende der Sommerferien vorgestellt. Geimpfte Schüler in der Mittel- und Oberstufe sollen keine Beeinträchtigungen im Präsenzunterricht mehr erleiden müssen. Nur ihre ungeimpften Klassenkameraden müssen sich in häusliche Quarantäne begeben, wenn ein positiver Fall in der Schulklasse festgestellt wird. Die geimpften Schüler dürfen weiterhin zum Unterricht kommen. „Wir wollen, dass es im nächsten Schuljahr weniger Beeinträchtigungen gibt“, sagte Blanquer im Radiosender France Info am Mittwochabend. Die neuen Regeln seien ein „starker Anreiz zu Impfungen“.

          Michaela Wiegel
          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Die Erst-Impfquote in der Altersklasse zwischen 12 und 17 Jahren liegt nach Angaben des französischen Gesundheitsministeriums bei 32 Prozent. Nur 12 Prozent der Heranwachsenden seien vollständig geimpft. Wie in Deutschland steht mit der Zulassung des Moderna-Impfstoffes fortan ein zweiter Impfstoff für diese Altersklasse zur Verfügung. Der Bildungsminister führte aus, dass geimpfte Schüler an Klassenausflügen ins Museum, ins Kino oder ins Theater teilnehmen dürften. Die Organisation für ungeimpfte Schüler sei zu kompliziert, deshalb blieben diese von den extraschulischen Aktivitäten vorerst ausgeschlossen.

          F.A.Z. Machtfrage – Der Newsletter zur Bundestagswahl

          jeden Dienstag

          ANMELDEN

          Impfung ohne Zustimmung der Eltern

          Blanquer sprach sich gegen eine Impfpflicht für Lehrer aus. Die Impfquote bei den Pädagogen liege bei mehr als 80 Prozent, Druck sei nicht nötig. In den Grundschulen ändert sich zum Schuljahresbeginn im September nichts. Bei den jüngeren Kindern müsse die Klasse geschlossen und auf Online-Unterricht umgestellt werden, sollte ein Kind positiv getestet werden. Frankreich zählt zu den EU-Ländern, die in der Vergangenheit am stärksten auf Präsenzunterricht gesetzt hatten.

          Gewerkschaftsvertreter beklagten nach den Ankündigungen des Bildungsministers, die Vorteile für die geimpften Schüler seien diskriminierend. Bildung stehe damit nur noch einem Teil der Kinder zur Verfügung. Blanquer verwies darauf, dass sich 16 bis 18 Jahre alte Schüler fortan ohne das Einverständnis der Erziehungsberechtigten impfen lassen dürfen. Damit will Frankreich das Selbstbestimmungsrecht der Heranwachsenden stärker in den Vordergrund rücken. Bislang mussten Minderjährige eine Einverständniserklärung ihrer Eltern vorweisen und sich von einem Erziehungsberechtigten zu den Impfterminen begleiten lassen.

          Die französische Impfkommission unter Leitung ihres Präsidenten Alain Fisher teilt nicht die Skepsis der Ständigen Impfkommission (STIKO) in Deutschland, die Impfungen für Zwölf- bis Siebzehnjährige nur mit bestimmten Vorerkrankungen empfiehlt. Fisher forderte sogar Impfungen direkt in den Schulgebäuden, da dies dann alle Kinder betreffe und hohen pädagogischen Wert habe. Freiwillige schulische Impfungen in Großbritannien, Deutschland und Australien zum Schutz gegen Humane Papillomviren (HPV) seien sehr erfolgreich gewesen, sagte Fisher. Diese Kampagnen sollte Frankreich sich in der Pandemie zum Vorbild nehmen.

          Gewerkschaftsvertreter wiesen darauf hin, dass die Ausstattung mit Luftfiltern an den meisten Schulen unzureichend sei. Sie bedauerten, dass die Nachrüstung mit effizienten Virenfiltern von Bildungsminister Blanquer nicht erwähnt wurde.

          Weitere Themen

          Dieses Mal war Scholz vorbereitet

          Das letzte Triell : Dieses Mal war Scholz vorbereitet

          Baerbock, Scholz und Laschet hatten nochmals die Chance, ihre Schlagfertigkeit zu zeigen. Der Sozialdemokrat und die Grüne präsentierten sich als Partner von morgen.

          Topmeldungen

          Olaf Scholz, Annalena Baerbock und Armin Laschet während des Triells

          Das letzte Triell : Dieses Mal war Scholz vorbereitet

          Baerbock, Scholz und Laschet hatten nochmals die Chance, ihre Schlagfertigkeit zu zeigen. Der Sozialdemokrat und die Grüne präsentierten sich als Partner von morgen.
          Ein bedrohlicher Anblick: Die feuerrote Lava schießt in die Höhe.

          Mehrere Eruptionen : Vulkanausbruch auf Kanareninsel La Palma

          Fachleute hatten es befürchtet: Nach vielen kleinen Erdstößen ist ein Vulkan auf La Palma ausgebrochen. Lava und Asche schleudern durch die Luft. Seit Sonntagnachmittag wurden mehrere Tausend Menschen in Sicherheit gebracht.
          Christian Lindner beim FDP-Parteitag am Sonntag in Berlin.

          FDP vor der Wahl : Lindner will Stimmen aus Überzeugung, nicht aus Kalkül

          Die Freidemokraten sinnieren darüber, wer sie wählt und warum. Aus Taktik sollten die Leute nicht für die FDP stimmen, sagt Parteichef Lindner. Doch die Vorzeichen haben sich während des Wahlkampfs dramatisch verändert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.