https://www.faz.net/-gpf-90kmr

Mutmaßlicher Täter : Festnahme nach Auto-Attacke auf Soldaten

  • Aktualisiert am

Nach einer Verfolgungsjagd auf der A16 in Richtung Calais konnte der mutmaßliche Täter verhaftet werden. Dabei wurde er angeschossen. Bild: Reuters

Nach der Attacke auf sechs Soldaten in einem Pariser Vorort nimmt die Polizei nun einen mutmaßlichen Täter fest. Aus Augenzeugenberichten der Soldaten werden zudem erste Schlüsse über die Tat gezogen.

          2 Min.

          Nach der mutmaßlichen Auto-Attacke auf Soldaten bei Paris ist ein Verdächtiger festgenommen worden, der mit dem gesuchten Fahrzeug unterwegs war. Der Mann wurde am Mittwoch auf der Autobahn 16 festgenommen, die von Paris nach Nordfrankreich führt.  Bei dem 1980 geborenen Festgenommenen handle es sich mutmaßlich um den Täter, hieß es aus Justizkreisen. „Er war im gesuchten Auto und hat versucht zu fliehen“. Die Identität des Mannes müsse aber noch zweifelsfrei festgestellt werden. Auch müsse geprüft werden, ob tatsächlich er die Soldaten angefahren habe. Bei der Verhaftung wurde der mutmaßliche Täter durch Polizeischüsse verletzt. Bei seiner Flucht hatte er mindestens ein Fahrzeug gerammt, woraufhin Spezialeinheiten der Polizei das Feuer eröffneten.

          Die Fahrzeug-Attacke auf Soldaten bei Paris war nach Angaben des französischen Innenministers Gérard Collomb kein Unfall. „Wir wissen, dass das eine absichtliche Tat war“, sagte er am Mittwoch nach einem Besuch bei betroffenen Soldaten im Krankenhaus. Ein Fahrzeug war am Morgen in eine Gruppe Militärs gefahren und hatte sechs von ihnen verletzt. Das Auto sei zunächst langsam gefahren. Der Fahrer habe augenscheinlich darauf gewartet, dass die Soldaten zu ihrem Fahrzeug gehen, um etwa fünf Meter von den Soldaten entfernt zu beschleunigen und in die Gruppe zu rasen.

          Die Soldaten wurden in zwei verschiedene Krankenhäuser gebracht. Drei von ihnen erlitten nur sehr leichte Verletzungen. Bei den anderen hatten die Behörden zunächst schwere Verletzungen befürchtet, dies bewahrheitete sich aber nicht: „Wir haben beruhigende Neuigkeiten zu ihrem Zustand“, sagte Verteidigungsministerin Florence Parly.

          Nach Angaben Collombs berichteten die Soldaten, dass sie den Eindruck hatten, dass in dem Auto ein einzelner Mann gesessen habe. Der mutmaßliche Täter konnte mit seinem Wagen zunächst fliehen. Regierungssprecher Christophe Castaner sagte nach der wöchentlichen Kabinettssitzung im Élyséepalast, es würden alle Mittel eingesetzt, um den oder die Verantwortlichen zu „neutralisieren.“



          Die genauen Motive und Hintergründe der Tat müsse die Untersuchung noch klären, Parly sprach in einer Mitteilung von einem „feigen Akt“. Geleitet werden die Ermittlungen von der Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft. Ermittelt werde unter anderem wegen terroristisch motivierter Mordversuche, teilte diese am Mittwoch mit.

          Zuvor hatte sich bereits der Bürgermeister von Levallois-Perret, Patrick Balkany, gegenüber dem französischen Fernsehsender BFM TV geäußert: „Das ist zweifellos ein vorsätzlicher Akt“, meinte er und bezeichnete diesen als „eine abscheuliche Aggression“.

           Die Soldaten patrouillierten den Angaben zufolge im Zuge der Anti-Terror-Mission „Sentinelle“ in dem Vorort im Nordwesten von Paris. Der Inlandseinsatz „Sentinelle“ (Wache oder Wachposten) wurde nach den islamistischen Anschlägen auf die Satirezeitung „Charlie Hebdo“ und einen jüdischen Supermarkt im Januar 2015 in Paris ins Leben gerufen.

          Immer wieder sind die Soldaten aber selbst Ziel von Angriffen geworden, im April wurde ein Soldat auf den Champs-Élysées erschossen. Zuletzt zückte am Samstagabend ein Angreifer am Eiffelturm ein Messer und schrie „Allah ist groß“. Patrouillierende Soldaten forderten ihn auf, das Messer wegzulegen, er ließ sich widerstandslos festnehmen. Der in Mauretanien geborene Franzose leidet seit Jahren unter psychischen Problemen und wurde in die Psychiatrie eingewiesen.

          Weitere Themen

          „Eine gute Nachricht“ Video-Seite öffnen

          Merkel zum Brexit-Deal : „Eine gute Nachricht“

          Bei ihrer Ankunft in Brüssel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel betont, dass sie besonders erfreut sei, dass irische Premier mit dem Deal zufrieden sei. Die Einigung auf einen neuen Deal sei eine „gute Nachricht“.

          Topmeldungen

          Ruinerwold in Aufruhr : Polizei nimmt auch Vater der isolierten Familie fest

          Fassungslos reagieren die Einwohner des niederländischen Dorfes Ruinerwold auf die mutmaßliche Freiheitsberaubung einer ganzen Familie zu der immer mehr Details ans Licht kommen. Nun hat die Polizei einen zweiten Verdächtigen verhaftet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.