https://www.faz.net/-gpf-9o6gl

Einspruch abgewiesen : Sarkozy muss wegen des Vorwurfs der Bestechung vor Gericht

  • Aktualisiert am

Der Vorwurf gegen ihn lautet „Bestechung“: Der frühere französische Präsident Nicolas Sarkozy muss sich vor Gericht verantworten. Bild: AFP

Der ehemalige französische Präsident soll versucht haben, einen Staatsanwalt am Obersten Gerichtshof zu bestechen. Das hat jetzt juristische Konsequenzen.

          Der frühere französische Präsident Nicolas Sarkozy kommt wegen Bestechung und illegaler Justizbeeinflussung vor Gericht. Das Kassationsgericht als oberste juristische Instanz wies nach Justizangaben vom Mittwoch den Einspruch des konservativen Politikers gegen die angeordnete Prozesseröffnung endgültig zurück. Es ist das erste Mal, dass dem ehemaligen Staatschef, gegen den wegen weiterer Vorwürfe ermittelt wird, der Prozess gemacht wird.

          Nach Überzeugung der Ermittler hatte Sarkozy im Jahr 2014 versucht, einen Staatsanwalt am Obersten Gerichtshof zu bestechen, um Informationen zum Stand eines gegen ihn laufenden Ermittlungsverfahrens zu erlangen. Demnach stellte der ehemalige Präsident dem Staatsanwalt in Aussicht, ihm im Austausch für die Informationen einen begehrten Posten in Monaco zu vermitteln.

          Auf die Spur kamen die Ermittler dem mutmaßlichen Bestechungsversuch durch abgehörte Telefongespräche. Sarkozys Telefone waren 2014 im Zuge von Ermittlungen zu mutmaßlichen illegalen Wahlkampfspenden aus Libyen überwacht worden.

          Der bevorstehende Prozess gegen Sarkozy ist eine Premiere: Noch nie zuvor während der Fünften Republik musste sich ein französisches ehemaliges Staatsoberhaupt wegen Korruption vor der Justiz verantworten.

          Das Kassationsgericht wies am Dienstag auch Einsprüche von Sarkozys Anwalt sowie des betroffenen Staatsanwaltes zurück; damit wird auch ihnen der Prozess gemacht. Neben Korruption und Justizbeeinflussung wird ihnen Verstoß gegen das Berufsgeheimnis vorgeworfen.

          Ein genaues Datum für den Prozess steht noch nicht fest. Er dürfte den Angaben zufolge in den kommenden Monaten in Paris beginnen. Sarkozy war von 2007 bis 2012 französischer Staatschef. Nachdem er bei den Vorwahlen seiner konservativen Partei Ende 2016 unterlag, zog er sich aus der Politik zurück.

          Weitere Themen

          Verfassungsgericht urteilt zu Meinungsfreiheit

          Schmähkritik : Verfassungsgericht urteilt zu Meinungsfreiheit

          Weil ein Mann die Verhandlungsführung einer Richterin mit nationalsozialistischen Sondergerichten und Hexenprozessen verglichen hatte, wurde er wegen Beleidigung verurteilt. Das Bundesverfassungsgericht sieht in seinen Äußerungen keine Schmähkritik.

          Wer ist Boris Johnson? Video-Seite öffnen

          Schillernd und umstritten : Wer ist Boris Johnson?

          Der wirre Haarschopf ist unverkennbar: Boris Johnson liebt den großen Auftritt. Der Brexit-Hardliner ist eine der schillerndsten und umstrittensten Persönlichkeiten der britischen Politik.

          „Da wird eine Rechnung aufgemacht“

          Schweinefleisch-Debatte : „Da wird eine Rechnung aufgemacht“

          Zwei Leipziger Kitas wollen kein Schweinefleisch mehr anbieten. Migrationsforscher Werner Schiffauer erklärt im Interview, wieso das Thema die Gemüter erregt – und inwiefern solche Beschlüsse kontraproduktiv sein können.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.