https://www.faz.net/-gpf-9fw38

Gemeinsames Projekt : Frankreich droht Deutschland mit Aus von Kampfflugzeug

  • Aktualisiert am

Soll nach den bisherigen Plänen durch ein gemeinsames deutsch-französisches Flugsystem ersetzt werden: der deutsche „Eurofighter“ Bild: dpa

Paris hat keine Lust auf deutsche Rüstungsexportauflagen. Darum droht der westliche Nachbar nun mit dem Ende eines ambitionierten Projektes.

          1 Min.

          Frankreich setzt Deutschland vor der Entwicklung eines gemeinsamen Kampfjets massiv unter Druck. Das berichtet der „Spiegel“ in einer Meldung am Freitag. Demnach drohe Paris mit einem Abbruch des Projekts, wenn die Bundesregierung nicht vor dem Startschuss garantiere, dass der Jäger später ohne Beschränkungen ins Ausland und auch in Krisenstaaten wie Saudi-Arabien verkauft werden könne.

          Das Magazin beruft sich dabei auf einen vertraulichen Kabelbericht des deutschen Botschafters Nikolaus Meyer-Landrut über ein Treffen hochrangiger Beamter beider Regierungen, das am 21. September in Paris stattfand. Bei dem Treffen habe die Generalsekretärin für Verteidigung und Nationale Sicherheit Claire Landais gesagt, der uneingeschränkte Export sei „zentraler Bestandteil der Finanzierung der Gesamtprojekte“. Für Frankreich seien „langfristige Garantien für künftigen Export der Systeme daher unabdingbar“. Landais sprach bei dem Treffen über den deutsch-französischen Kampfjet sowie die Planungen für einen gemeinsamen Kampfpanzer. Laut Bericht drohte Landais sogar mit dem Abbruch der bisherigen Planungen. „Erst wenn solche Garantien gegeben sind, könne der politische Startschuss für Milliardeninvestitionen abgegeben werden.“

          Der Vorstandsvorsitzende von Airbus Tom Enders mahnte gegenüber dem „Spiegel“ eine Einigung Deutschlands und Frankreichs an. „Berlin kann nicht ständig in Sonntagsreden mehr europäische Kooperation anmahnen, und sich dann, wenn es konkret wird, verweigern«, sagte Enders dem Magazin.

          Airbus ist neben Dassault das wichtigste Entwicklungsunternehmen für das Flugzeug, das bisher unter dem Projektnamen »Future Combat Air Systems« firmiert. Der deutsch-französische Kampfjet soll die Eurofighter der Bundeswehr und die französischen Rafale-Maschinen ersetzen. Im April dieses Jahres vereinbarten die beiden Unternehmen ein Grundsatzabkommen über das Projekt. Demnach soll die Produktion der Flugzeuge um das Jahr 2040 herum beginnen, teilten Airbus und Dassault damals auf der Internationalen Luft- und Raumfahrtausstellung in Berlin mit. Die politische Entscheidung hatten Kanzlerin Merkel und Präsident Macron schon im Jahr 2017 getroffen. Macron sprach davon, „eine neue Generation von Kampfflugzeugen zu schaffen“.

          Das geplante Projekt umfasst allerdings noch mehr als nur einen einzelnen Kampfflieger. Es geht um ein komplexes Netzwerk, in dem das Flugzeug mit Drohnen und Satelliten verknüpft ist und mit ihnen ein fliegendes Gesamtsystem bildet.

          Weitere Themen

          „Hohe psychische Belastung für Erzieher“ Video-Seite öffnen

          Kitas fordern Impfpriorität : „Hohe psychische Belastung für Erzieher“

          Ein Berliner Kita-Leiter erklärt, die psychische Belastung für Erzieher und Erzieherinnen nehme zu, da der zwischenmenschliche Kontakt für Kinder wichtig sei, aber in der Pandemie mit vielen Risiken verbunden ist. Daher hofft er auf bevorzugte Impfungen in diesem Bereich.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Vorsitzendenwahl : Wie Friedrich Merz seinen Trumpf verspielte

          Der Wunsch, Minister zu werden, kostet Friedrich Merz Unterstützung im eigenen Lager. Führende CSU-Leute üben sich bei Kommentaren zum neuen CDU-Vorsitzenden derweil in Zurückhaltung – um sich die Gunst des eigenen Chefs zu sichern.

          Vor dem Krisengipfel : Ruf nach echtem Lockdown wird lauter

          Vor dem Treffen der Bundeskanzlerin mit den Ministerpräsidenten mehren sich Forderungen nach härteren Maßnahmen. Gesundheitsminister Jens Spahn spricht angesichts der neuen Virus-Varianten von „besorgniserregenden Meldungen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.