https://www.faz.net/-gpf-abdhx

Streit um Fischereirechte : Frankreich droht der Insel Jersey mit Stromentzug

Mont Orgueil Castle auf der Insel Jersey Bild: Picture-Alliance

Die britische Insel Jersey im Ärmelkanal hat den Zugang für französische Fischer eingeschränkt. Paris wertet das als Verstoß gegen die Brexit-Vereinbarungen und droht damit, die Stromversorgung durch ein Unterwasserkabel einzustellen.

          1 Min.

          Zwischen Frankreich und Großbritannien ist neuer Streit über die Fischereirechte entflammt. Die französische Meeresministerin Annick Girardin hat in der Nationalversammlung gedroht, die Stromversorgung der britischen Kanalinsel Jersey einzustellen, sofern die Regierung in London sich nicht an die Brexit-Vereinbarungen halte. „Es würde mir sehr leidtun, wenn wir so weit gehen müssten“, sagte Girardin.

          Michaela Wiegel
          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Jersey liegt 25 Kilometer vor der französischen Küste im Ärmelkanal inmitten eines beliebten und fischreichen Fanggebietes für die Fischer aus der Normandie. Die Insel wird über ein Unterwasserkabel von Frankreich aus mit Elektrizität versorgt. Die Behörden der Insel haben am 30. April bei 344 Anfragen nur 41 französischen Fischern eine Lizenz für Gewässer rund um die Kanalinsel erteilt und diese zusätzlich mit Einschränkungen verbunden, die vorher nicht abgesprochen wurden.

          Paris befürchtet einen Präzedenzfall

          Wie der normannische Abgeordnete der Regierungspartei LREM Bertrand Sorre beklagte, wurden bei vielen Fischern die Fangmengen und die Zahl der Fangtage stark reduziert. „Ein Fischer durfte bislang 40 Tage in den Gewässern von Jersey fischen. Jetzt darf er es nur noch elf Tage! Bislang fing er Jakobsmuscheln und Wellhornschnecken, fortan sind letztere nicht mehr erlaubt“, berichtete der Abgeordnete.

          Die französische Regierung befürchtet einen Präzedenzfall und will deshalb nicht nachgeben. Das Handelsabkommen der EU mit Großbritannien sieht vor, dass die EU-Fischereiflotte noch bis Juni 2026 in britischen Gewässern fischen darf.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Schwieriges Terrain für die grüne Parteichefin: Annalena Baerbock am Freitag im Stahlwerk von ArcelorMittal in Eisenhüttenstadt

          Besuch im Stahlwerk : Baerbocks Auswärtsspiel

          Ausgerechnet in einem Stahlwerk in Eisenhüttenstadt präsentiert die Kanzlerkandidatin der Grünen ihre Pläne für eine klimafreundliche Wirtschaftpolitik. Wie kommt das an?
          Die frühere AfD-Vorsitzende Frauke Petry stellt am 18. Juni ihr neues Buch vor.

          Neues Buch : Frauke Petry rechnet mit der AfD ab

          Die ehemalige AfD-Vorsitzende Frauke Petry meint, dass ihre frühere Partei einen langsamen Tod sterben werde. Gegen Jörg Meuthen und Alice Weidel erhebt sie in ihrem Buch „Requiem für die AfD“ schwere Vorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.