https://www.faz.net/-gpf-70ks1

Frankreich : Auf der Suche nach der verlorenen Normalität

Frankreichs First Lady macht Zicken Bild: afp

Kurz vor der entscheidenden zweiten Runde der Parlamentswahlen muss sich Präsident Hollande Sorgen um sein Bild im Lande machen: Seine Lebensgefährtin rächt sich an ihrer Vorgängerin - per Twitter.

          2 Min.

          Ist der „normale Präsident“ noch zu retten? François Hollande steht kurz vor der entscheidenden zweiten Runde der Parlamentswahlen vor dem Verlust seines kostbarsten politischen Gutes: In den langen Wahlkampfmonaten hatte der Sozialist den Franzosen vorgespielt, dass er ein normaler Präsident sein werde, und meinte damit: das Gegenteil von Nicolas Sarkozy. Vorbildlich wolle er sein, versprach Hollande, und Privates und Politisches fein säuberlich trennen. Nun ist sein Ruf als „anderer“ Staatschef so gut wie ruiniert.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Der Elysée-Palast sollte nicht länger Drehort für Seifenopern sein, wie sie Sarkozy aufgeführt hatte: „Cécilia als Retterin der bulgarischen Krankenschwestern bei Gaddafi“, „Cécilia schmollt am Nationalfeiertag“, „Cécilia brennt mit dem ,Beleuchter‘ durch“, „Mit Carla frisch verliebt bei Eurodisney“, „Mit Carla ,ist es ernst‘ zur Jahrespressekonferenz“, „Ein Baby für Carla“ - um nur einige der Episoden zu nennen. Doch jetzt hat Valérie Trierweiler, Hollandes „Frau des Lebens“, die hehren Versprechungen des normalen Präsidenten mit einem 140 Zeichen zählenden Eifersuchtstweet als politische Propaganda entzaubert. Sie ging dabei dreister vor, als es ihre Vorgängerinnen der Sarkozy-Ära je gewagt hatten.

          Denn die 47 Jahre alte „Première Dame“ mischte sich direkt in den Parlamentswahlkampf ein. Sie sicherte dem Herausforderer der sozialistischen Kandidatin Ségolène Royal in La Rochelle am Atlantik ihre Unterstützung zu, wohl „aus Hass“ auf ihre Vorgängerin, wie die Theatermacherin Ariane Mnouchkine am Mittwoch mutmaßte. Großes Theater sei das nicht, befand sie, vielmehr „ein Verrat“ an allen Versuchen Hollandes, durch ein bescheidenes und vorbildliches Auftreten das Vertrauen der Bürger zurückzugewinnen.

          „Dallas im Elysée-Palast“

          Die Twitterbotschaft brüskierte nicht nur Ségolène Royal, die sich im Falle eines Wahlsieges auf dem Sessel der Nationalversammlungspräsidentin niederlassen will. Sie stellt François Hollande als fragilen Familienführer bloß, der zwischen aktueller und ehemaliger Lebensgefährtin keinen Frieden zu stiften vermag. Damit wachsen auch Zweifel an seinen politischen Führungsqualitäten. Es wird jetzt der größeren Öffentlichkeit offenbar, dass Hollande sehr wohl in der französischen Tradition der von privaten Motiven gesteuerten Postenvergabe steht. Denn er hat der Mutter seiner vier Kinder zugesichert, ihre Wahl zur Präsidentin der Nationalversammlung zu befördern.

          „Sie werden sich noch nach Nicolas Sarkozy zurücksehnen ... und nach Carla“, sagte die frühere Ministerin Nadine Morano, die in Lothringen um ein Abgeordnetenmandat kämpft. Von „Dallas im Elysée-Palast“ sprach der UMP-Mann Geoffroy Didier, ein anderer formulierte den Spott des früheren Premierministers Dominque de Villepin nach der Flucht Cécilia Sarkozys aus dem Elysée-Palast neu: „Hollande hat seine Frau nicht im Griff, er ist ein Schwächling, er hat keine Charakterstärke.“ Unter den Sozialisten herrschten Betretenheit und Wut. Der Abgeordnete Claude Bartolone sprach von einem „Fehler“ der First Lady: „Alles, was uns vom Wahlkampf weg bringt, dient nur der Wahlenthaltung und der Opposition.“ Premierminister Jean-Marc Ayrault ermahnte Valérie Trierweiler am Mittwoch, „eine diskrete Rolle“ zu wahren. Nur François Hollande schwieg beharrlich.

          Weitere Themen

          Vor Ostern in den Biergarten?

          Lockerungen in Österreich : Vor Ostern in den Biergarten?

          Österreich will Ende März auch Außenbereiche der Gastronomie öffnen. Noch mehr Freiheiten bieten regionale Lockerungen je nach Inzidenz. Doch die sind umstritten – denn insgesamt steigen die Corona-Zahlen.

          SPD stellt Wahlprogramm vor Video-Seite öffnen

          Auf Fortschritt ausgerichtet : SPD stellt Wahlprogramm vor

          In ihrem Programm zur Bundestagswahl fordert die SPD von allem ein bisschen mehr - das gilt für Steuern und Investitionen ebenso wie für den Sozialstaat und den Mindestlohn.

          Scharfe Kritik am IT-Sicherheitsgesetz

          Reformulierung gefordert : Scharfe Kritik am IT-Sicherheitsgesetz

          Sämtliche Gutachter kritisierten das IT-Sicherheitsgesetz am Montag heftig. Der Entwurf aus dem Bundesinnenministerium sei „weder verfassungskonform noch operabel“. Unternehmen wie Huawei hätten wenig zu befürchten.

          Topmeldungen

          Die mobilen Impfteams bleiben zusätzlich zu den Impfzentren im Einsatz.

          Coronaviurs : Warum Impfstoffe horten viele Menschenleben kostet

          Die Debatte um den Impfstoff des Herstellers Astra-Zeneca sorgt für eine langsamere Verimpfung. Eine Studie verdeutlicht nun, wie wichtig es ist, auch weniger wirksame Impfstoffe schnellstmöglich zu verimpfen.
          Auch 2021? Deutsche Urlauber am Strand von Mallorca

          Reisebeschränkungen : Chance auf Mallorca-Sommerurlaub steigt

          Auflagen und Verbote machen aktuell Auslandsreisen schwer bis unmöglich. Die Balearen-Insel und andere Ziele zeigen sich aber für den Sommer offen für Geimpfte und Getestete. Briten buchen schon.
          SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz (Mitte) mit den beiden Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans

          Wahlkampfprogramm : Die SPD tut so, als sei nichts gewesen

          Die SPD will mit ihrem Regierungsprogramm in der Zeit „nach Corona“ dort weitermachen, wo sie 2019 mit dem „neuen Sozialstaat“ stehengeblieben ist. Das reicht hinten und vorne nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.