https://www.faz.net/-gpf-a0wd8

Früherer Premierminister : François Fillon muss zwei Jahre ins Gefängnis

  • Aktualisiert am

François Fillon kommt am Montag im Gericht an Bild: AFP

Der Konkurrent von Emmanuel Macron bei der Präsidentenwahl 2017 wurde in einem Prozess um Scheinbeschäftigung schuldig gesprochen. Er wurde zu fünf Jahren Haft verurteilt, drei davon sind zur Bewährung ausgesetzt.

          1 Min.

          Der frühere französische Regierungschef François Fillon soll für zwei Jahre ins Gefängnis: Das Pariser Strafgericht verurteilte den 66 Jahre alten Politiker am Montag in einer Affäre um die Scheinbeschäftigung seiner Frau und seiner Kinder. Fillon erhielt insgesamt fünf Jahre Haft, drei Jahre wurden zur Bewährung ausgesetzt. Zudem soll er eine Geldstrafe in Höhe von 375.000 Euro zahlen, wie die französische Tageszeitung „Le Monde“ berichtete. Seine Frau Penelope wurde demnach zu drei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Sie soll eine Strafe in gleicher Höhe zahlen.

          Fillon erschien am Montagmittag gemeinsam mit seiner Frau im Gericht, wie auf Fernsehbildern zu sehen war. Beide trugen Mund-Nase-Bedeckungen. Fillon, Regierungschef unter Präsident Nicolas Sarkozy, hatte jahrelang seine Frau Penelope als Mitarbeiterin angestellt. Sie war als parlamentarische Mitarbeiterin für ihren Mann und dessen Nachfolger Marc Joulaud in der Nationalversammlung tätig. Dabei hat es sich nach Auffassung des Gerichts um eine Scheinbeschäftigung gehandelt. Joulaud wurde nun ebenfalls zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.

          Die Richterin sagte, dass Penelope Fillons Vergütung in keinem Verhältnis zu ihren Aktivitäten gestanden habe, wie der Sender Franceinfo berichtete. Sie habe hauptsächlich Post übermittelt. Der früheren Premier hatte die Anschuldigungen stets zurückgewiesen. Fillons Anwälte forderten unlängst, den Prozess wiederaufzunehmen, da sie Zweifel an der Unabhängigkeit der Justiz in diesem Fall klären wollen.

          Die Staatsanwaltschaft hatte für den Premier des damaligen konservativen Präsidenten Nicolas Sarkozy zwei Jahre Haft und drei Jahre auf Bewährung gefordert. Fillon amtierte von 2007 bis 2012 als Regierungschef.

          Fillon hatte im Wahlkampf 2017 gegen den heutigen Präsidenten Emmanuel Macron zeitweise in Führung gelegen. Nach Vorwürfen gegen ihn und seine Frau Penelope brachen die Umfragewerte aber ein.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Reisende lässt am Hamburger Flughafen von einem Mitarbeiter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) einen Corona-Test machen.

          Corona-Tests am Flughafen : „Viele schlüpfen durch“

          Am ersten Geltungstag der Corona-Testpflicht bleibt am Frankfurter Flughafen der Andrang vor den Testzentren aus. Doch für die Rückkehrer sind sie alles andere als leicht zu finden. Das führt zu Problemen.

          Wirecard und die Spione : Die Geheimdienste wussten nichts

          Seit dem Kollaps des Dax-Konzerns Wirecard weisen mehrere Spuren nach Russland. Die deutschen Nachrichtendienste haben nichts bemerkt. Jetzt zeigen sie mit dem Finger aufeinander.
          Nahaufnahme einer Kanüle mit Tropfen und Spritze (Symbolbild)

          Entwicklung in Russland : „Wir können den Impfstoff früher zulassen“

          Russland will schon bald einen Impfstoff gegen das Coronavirus präsentieren. Kirill Dmitrijew, Chef des Russian Direct Investment Fund, hat ihn an sich selbst erprobt – und glaubt, im September könnten die Massenimpfungen losgehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.