https://www.faz.net/-gpf-9fs37

Chinas Bauprojekt in Malaysia : Wo die schmackhaftesten Stinkfrüchte wachsen

Unbezahlbar für die meisten Malaysier: Das Immobilienprojekt Forest City ist dem Ministerpräsidenten des Landes ein Dorn im Auge. Bild: Till Fähnders

Das Megaprojekt einer Stadt auf vier künstlichen Inseln lockt vor allem Chinesen nach Malaysia. Doch das Land will Chinas Einfluss schmälern.

          6 Min.

          Schon aus der Ferne sind die Wohntürme und Baukräne der Forest City zu sehen. Am Eingang zu der Retortenstadt steht ein großes Schild in englischer Sprache: „Willkommen zu Hause“. Etwas weiter stehen Musiker in Trachten und mit malaysischen Handtrommeln in einer Tür. Mit Gesang und traditionellen Rhythmen nehmen sie die Besucher in Empfang. Die Musiker bilden eine Gasse, durch die die Gäste aus dem Reisebus in die Verkaufshalle für das Immobilienprojekt gehen.

          Till Fähnders

          Politischer Korrespondent für Südostasien.

          Dort wartet das Personal in Poloshirts. In kleinen Grüppchen werden die potentiellen Käufer nun fast ohne Unterbrechung betreut. Selbst auf die Ausflüge in die benachbarte Einkaufsstraße begleiten die Verkäufer ihre Schäfchen. Sie stehen jederzeit bereit, um ihre Kunden beim Kauf von Markenartikeln, Schmuck und Produkten aus der für ihren strengen Duft berüchtigten Frucht Durian zu beraten. In China weiß man schließlich, dass in Malaysia die schmackhaftesten Exemplare der Stinkfrucht wachsen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Bernd Lucke : Nazischweine und Gesinnungsterror

          Vom AStA kann man nicht viel erwarten. Aber die Hamburger Regierung und die Universität leisten sich in Sachen Bernd Lucke eine peinliche Vorstellung.