https://www.faz.net/-gpf-9uspb

Krieg in Afghanistan : Friedlos seit 1979

Erst nach acht Jahren blutigen Abnutzungskrieges begann die Sowjetunion 1988, ihre Truppen aus Afghanistan zurückzuziehen Bild: Mikhail Evstafiev

Vor 40 Jahren marschierte die Sowjetunion in Afghanistan ein – und stürzte das Land ins Chaos. Aber auch für Moskau war die Intervention ein Fehlschlag. Was lässt sich daraus lernen?

          3 Min.

          Der Name des letzten sowjetischen Soldaten, der Afghanistan verließ, ist bekannt: Boris Gromow hieß der Kommandeur, der am 15. Februar 1989 die „Freundschaftsbrücke“ nach Usbekistan überquerte und nach zehn Jahren einen für die Weltmacht desaströsen Krieg beendete. Die Anfänge des Einmarschs waren diffuser: Er begann vor vierzig Jahren, an Weihnachten 1979; doch schon in den Monaten zuvor hatte Moskau die militärische Präsenz in dem Land schleichend verstärkt.

          Gleichwohl war es ein Krieg, der von Anfang an von massiven Fehlkalkulationen bestimmt war; dessen Folgen zeichnen das Land bis heute. So etwas wie Frieden hat Afghanistan seither nicht mehr erlebt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Schülerin einer Abschlussklasse wird im Impfzentrum an der Messe München geimpft.

          Leopoldina-Forscher Falk : „Klappe halten, impfen lassen“

          Spitzenforscher Armin Falk fordert eine Impfpflicht und findet, dass der Impfstatus bei der Triage eine Rolle spielen sollte. An Politiker, die sich nicht impfen lassen, hat er eine klare Ansage.
          „Impfen ohne Anmeldung“: Mit niederschwelligen Angeboten (wie hier vor dem Kongresshaus in Salzburg)  versucht Österreich, die Impfquote zu erhöhen.

          Impfen im Europa-Vergleich : Impfmuffel und Impfwillige

          In ostmitteleuropäischen Ländern wie Österreich, Ungarn, der Slowakei und der Tschechischen Republik versuchen die Regierungen verzweifelt, die Impfquote zu erhöhen. Dagegen fehlt in Spanien und Portugal der Impfstoff.