https://www.faz.net/-gpf-9v9jl

Abschuss aus Versehen? : Im Nebel des Krieges

Wrackteile des abgestürzten Flugzeugs nahe Teheran Bild: AP

Die Iraner müssen ausländische Fachleute an der Untersuchung der Flugzeugkatastrophe beteiligen. Und die Amerikaner sollten ihre Satellitenbilder veröffentlichen.

          1 Min.

          Was war die Ursache dafür, dass 176 Menschen sterben mussten, die an Bord eines ukrainischen Flugzeugs auf dem Weg von Teheran nach Kiew waren? Die iranischen Behörden waren schnell bei der Hand mit der Behauptung, ein technischer Defekt habe zu dem Absturz geführt. Und sie haben Verwirrung gestiftet mit Äußerungen zum Zustand wichtiger Geräte, die Aufschluss geben könnten. Einen Abschuss durch eine iranische Rakete, auch aus Versehen, schließen sie vehement aus.

          Darauf deuten aber offenbar Radar- und Satellitenaufzeichnungen sowie Videos hin. Der kanadische Regierungschef, der den Tod von 63 Landsleuten beklagt, hält die Informationen aus verschiedenen Quellen für glaubhaft; andere führende westliche Politiker tun das auch.

          Ein Abschuss aus Versehen, so furchtbar das an sich ist, wäre nicht unplausibel. Nach dem Angriff auf zwei auch von Amerikanern genutzte Basen im Irak waren die Iraner mutmaßlich hochnervös, eine amerikanische Reaktion konnte nicht ausgeschlossen werden. Die Besatzung der Raketenbatterie könnte in Panik gehandelt haben. Das widerspräche Behauptungen, die eigenen Systeme könnten zwischen zivilen und militärischen Fluggeräten unterscheiden, die Mannschaften seien geschult.

          Trump hält sich auffallend zurück

          Warum war trotz gespannter Lage der Flughafen von Teheran nicht geschlossen worden? Nur ein Versäumnis? Man kann auch darüber nur spekulieren.

          Im „Nebel des Krieges“ passieren schlimme Dinge, die im engeren Sinne nicht beabsichtigt waren. Aber einfach zufriedengeben mit der Feststellung „Welche Tragödie!“ darf man sich nicht. Die Regierung Trump muss früh im Bilde gewesen sein; der Präsident hält sich mit Anschuldigungen gegen Teheran auffallend zurück. Vielleicht, weil er fürchtet, ihm könne eine Mitschuld an dem Tod so vieler Unschuldiger gegeben werden?

          Iran muss jedenfalls ausländische Fachleute an der Untersuchung beteiligen und die Flugschreiber aushändigen. Berichte vom Absturzgelände stimmen pessimistisch: Die Trümmer seien bereits weggebracht worden. Washington sollte also seine Satellitenaufzeichnungen öffentlich machen.

          Klaus-Dieter Frankenberger
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          „Migranten als politische Waffe“

          Seehofer zu Flüchtlingspolitik : „Migranten als politische Waffe“

          Im Umgang mit unerlaubten Einreisen über Belarus und Polen lehnt Innenminister Seehofer Grenzschließungen ab. Kontrollen bei Einreisen aus Griechenland will er prüfen – weil viele dort anerkannte Flüchtlinge nach Deutschland weiterreisen.

          Topmeldungen

          „Bitte Aushangfahrplan beachten“: Wenn die Technik versagt, geht am Bahnhof nicht mehr viel.

          Verspätet, veraltet, kaputt : Die Bahn im Stau

          Klimaschutz mit attraktivem Schienenverkehr? Für dieses politische Ziel wird viel passieren müssen. Die täglichen Störungen im Betrieb der Deutschen Bahn zeigen den hohen technischen Nachholbedarf.
          Bärbel Bas

          SPD nominiert Parteilinke : Wer ist Bärbel Bas?

          Die SPD nominiert die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Bärbel Bas für das Amt der Bundestagspräsidentin. Ihr Weg führt aus der Mitte der Fraktion an die Spitze des Parlaments.
          Fische am Great Barrier Reef an der Küste von Queensland, Australien

          Klimaneutralität bis 2050 : Australiens späte Mission Null

          Kaum ein Land spürt den Klimawandel so sehr wie Australien. Trotzdem hat sich das Land lange gegen ambitionierte Klimaziele gesträubt. Nun vollzieht die Regierung eine Wende – und mit ihr das Murdoch-Imperium. Wie kommt das?
          Die Konzernzentrale von Total bei Paris

          Total und der Klimawandel : Man wusste Bescheid

          Ein Aufsatz von Wissenschaftlern bringt den Total-Konzern in Erklärungsnot. Er zeigt, dass das Unternehmen schon seit den 1970er Jahren von den Folgen für das Klima gewusst hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.