https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/fluggesellschaft-tap-hacker-erbeuten-1-5-millionen-daten-18341633.html

Leck bei Fluggesellschaft TAP : Hacker erbeuten in Portugal 1,5 Millionen Kundendaten

Ein Flugzeug der portugiesischen Gesellschaft TAP Bild: AP

Namen, Telefon- und Ausweisnummern, Geburtsdaten und Mail-Adressen: Sogar persönliche Daten des portugiesischen Ministerpräsidenten wurden im „Dark Web“ veröffentlicht.

          1 Min.

          Eine neue Cyberattacke erschüttert Portugal. Nach einem Angriff auf die portugiesische Fluggesellschaft TAP hat die Hackergruppe „Ragnar Locker“ persönliche Daten des portugiesischen Ministerpräsidenten António Costa im „Dark Web“ veröffentlicht. Auch Staatspräsident Marcelo Rebelo de Sousa ist von dem Leck betroffen.

          Hans-Christian Rößler
          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Ein „Bürger“ habe darauf hingewiesen, dass private Angaben von ihm im Internet zugänglich seien, teilte das Büro des Staatschefs mit. Die Chefs des Geheimdienstes SIS und der Republikanischen Nationalgarde (GNR) waren laut Presseberichten Opfer des Lecks, wie mehrere Parlamentarier, unter ihnen der Vorsitzende der rechtspopulistischen Chega-Partei.

          Insgesamt wurden nach Angaben der Hackergruppe während des Angriffs Ende August Informationen über etwa 1,5 Millionen Kunden preisgegeben. Laut TAP handelt es sich um Namen, Mobiltelefon- und Ausweisnnummern, das Geburtsdatum sowie E-Mail-Adressen, aber nicht um Bankverbindungen und Kreditkartennummern. In der Presse ist von einem zweiten Paket mit Geschäftsdokumenten von TAP die Rede, die „sensiblen Daten“ über andere Fluggesellschaften – unter ihnen auch Lufthansa – enthielten.

          Angeblich weiter Fernzugriff auf TAP

          Die Hacker behaupten, sie hätten weiter Fernzugriff auf die TAP-Systeme. TAP habe „nichts getan“, um die Kunden zu schützen. Weder Angreifer noch die Gesellschaft ließen wissen, ob finanzielle Forderungen erhoben wurden. TAP trifft die Attacke mitten in einer Krise. Nachdem eine erste Privatisierung gescheitert war, hatte die Regierung TAP während der Corona-Pandemie mit 2,5 Milliarden Euro am Leben gehalten. 2023 will sie mindestens 50 Prozent ihrer Anteile verkaufen. Zu den Interessenten zählt auch Lufthansa.

          Erst vor wenigen Tagen hatte die Generalstaatsanwaltschaft einen Cyberangriff auf den Generalstab der Streitkräfte bestätigt. Nach Erkenntnissen amerikanischer Geheimdienste wurden Hunderte geheime NATO-Dokumente entwendet und im Dark Web zum Verkauf angeboten. Vor zwei Jahren hatte Ragnar Locker in Portugal den Energieversorger EDP ins Visier genommen. Damals soll ein Lösegeld in Höhe von zehn Millionen Euro gefordert worden sein. Nur technische Vorkehrungen hatten damals verhindert, dass es in Portugal dunkel wurde, hieß es damals.

          Weitere Themen

          Wenn Minenräumung zur Herkulesaufgabe wird

          Krieg in der Ukraine : Wenn Minenräumung zur Herkulesaufgabe wird

          Knapp ein Drittel der Fläche der Ukraine könnte vermint sein, genau weiß das niemand. Im Ukrainekrieg sind Landminen auch für die Zivilbevölkerung ein großes Problem. Die Sprengkörper unschädlich zu machen, kann Jahre dauern.

          Topmeldungen

          Geht’s voran?

          Hohe Hauspreise : Wohnen müsste nicht so teuer sein

          Die Zinsen steigen, doch die Immobilienpreise bleiben hoch. Dieses Jahr zeigt: Nicht die Spekulation ist schuld, sondern übertriebene Regeln.
          Freundschaft mit Höhen und Tiefen: Französischer Präsident Macron, deutscher Kanzler Scholz

          Deutschland und Frankreich : Macrons Druck wirkt

          Der Vorwurf des französischen Präsidenten, dass Deutschland sich in Europa isoliere, mag provokant sein. Aber wieder stößt er damit notwendige Veränderungen an.
          „Der Mann ohne Eigenschaften“ ist das Lieblingsbuch von Markus Braun. War er selbst ein Utopist? Am Donnerstag steht der einstige Wirecard-Chef vor Gericht.

          Vor dem Wirecard-Prozess : Versager oder Gangster

          Vorwurf des Bandenbetrugs, Bilanzfälschung und Untreue – Markus Braun, der frühere Chef von Wirecard, war entweder ein Idiot oder ein Gangster. In der kommenden Woche wird ihm und zwei Mitangeklagten der Prozess gemacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.