https://www.faz.net/-gpf-8lpvm

Katastrophe im Mittelmeer : Mehr als 160 Flüchtlinge ertrinken vor ägyptischer Küste

  • Aktualisiert am

Vor der ägyptischen Küste suchen Militärtruppen noch immer nach Opfern der Tragödie. Bild: dpa

Ein Boot mit Hunderten Migranten an Bord kentert vor der ägyptischen Küste - und die Zahl der geborgenen Opfer steigt. Ägypten entwickelt sich immer mehr zu einem Hotspot für Schlepperboote. Martin Schulz pocht auf ein Abkommen mit dem Land.

          2 Min.

          Mindestens 162 Flüchtlinge und andere Migranten sind beim Untergang eines voll besetzten Bootes vor der ägyptischen Küste ums Leben gekommen. Das teilte der Gouverneur der ägyptischen Provinz Beheira, Mohamed Sultan, am Freitag mit. 164 Menschen seien gerettet worden, zitierte ihn die Tageszeitung „Al-Masry al-Youm“.

          Das Boot war am Mittwoch nahe der Stadt Alexandria gekentert. Über die Zahl der Passagiere gab es widersprüchliche Angaben. Die staatliche Nachrichtenagentur Mena berichtete von etwa 600. Andere Medien sprachen von 300 bis 400 Menschen an Bord. Außer Ägyptern, seien Syrer, Sudanesen, Somalier und Eritreer auf dem Boot gewesen, berichtete die Zeitung „Al-Shourouk“.

          Helfer hätten am Freitag Dutzende weitere Leichen geborgen, berichtete das ägyptische Staatsfernsehen unter Berufung auf Behördenangaben. Viele Schiffbrüchige würden noch vermisst. Die Rettungsaktion im Mittelmeer dauert an.

          „Boot kippte über und sank kurz nachdem wir losgefahren waren“

          Der Überlebende Ahmed Darwisch sagte der privaten Zeitung „Al-Masry al-Youm“: „Das Boot kippte über und sank, kurz nachdem wir losgefahren waren“. Der 25 Jahre alte Ägypter, der nach neun Stunden aus dem Wasser gerettet worden war, gab schwierige Lebensumstände und die schlechte Situation auf dem Arbeitsmarkt als Grund für die gefährliche Reise an.

          EU-Parlamentspräsident Martin Schulz plädierte für ein Flüchtlingsabkommen mit Ägypten, das so ähnlich aussehen könnte wie der EU-Deal mit der Türkei. „Diesen Weg müssen wir einschlagen“, sagte Schulz der „Süddeutschen Zeitung“ (Freitag). Der Schutz der Flüchtlinge und die Bekämpfung des Schlepperwesens müssten im Vordergrund stehen.

          Die Grünen-Politikerin Franziska Brantner warnte die EU angesichts der schlechten Menschenrechtssituation in Ägypten davor, Milliarden an die Regierung von Präsident Abdel Fattah al-Sisi zu überweisen. Das Militär sei in Ägypten tonangebend und entscheide, wohin das Geld fließe. „Es kann nicht im europäischen Interesse sein, dass unsere Hilfsgelder im ägyptischen Militärapparat versickern“, sagte Brantner, die im Bundestag den Unterausschuss für Zivile Krisenprävention leitet.

          Ägypten wichtiger Startpunkt für Schlepperbote

          Bei der Fahrt über das Mittelmeer Richtung Europa sterben immer wieder Flüchtlinge, weil die Boote überfüllt und schrottreif sind. Die meisten Migranten, überwiegend Afrikaner, starten die Überfahrt vom Bürgerkriegsland Libyen aus.

          Tod im Mittelmeer : Viele Tote bei Schiffsunglück vor ägyptischer Küste

          Doch Ägypten entwickelt sich nach Angaben der europäischen Grenzschutzagentur Frontex zu einem immer wichtigeren Startpunkt für Schlepperboote nach Europa. Die Odyssee, oft mit alten Fischkuttern, von dort sei besonders gefährlich und dauere oft länger als zehn Tage. Als Fluchtgründe werden vor allem Konflikte im Heimatland und eine hohe Arbeitslosenquote gesehen.

          In diesem Jahr kamen der internationalen Organisation für Migration zufolge bereits mehr als 300 000 Bootsflüchtlinge in Italien oder Griechenland an. Mehr als 3000 seien auf der sogenannten mittleren und östlichen Mittelmeerroute ums Leben gekommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Podcast starten 28:53

          Podcast-Serie zur Wahl : Wo die Grünen schon ewig Volkspartei sind

          Freiburg gibt sich gern als ökologisches Idyll mit vielen Fahrrädern. Hier sind die Grünen schon lange erfolgreich. Haben sie hier gelernt, mögliche Kanzlerinnenpartei zu sein?
          In Partylaune: Deutsche Urlauber feiern am Strand von Arenal.

          Tourismus : Keiner will die Billigurlauber

          Der Partytourist gerät in Misskredit: Viel saufen und wenig zahlen, das wollen viele Staaten nicht mehr. Hinzu kommt der Klimaschutz. Naht das Aus für den billigen Urlaub?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.