https://www.faz.net/-gpf-9kfrh

Flüchtlingspolitik : Orbáns Idioten

  • -Aktualisiert am

Viktor Orban während einer Rede in Budapest Bild: AP

Schon in der Flüchtlingspolitik zwischen Ungarn und Deutschland fiel Orbán als treulos auf. Doch die eigentlich problematische Frage ist, ob Orbán die Europäische Volkspartei nicht langsam zum Narren hält. Ein Kommentar.

          1 Min.

          Viktor Orbán wäre im Spätsommer 2015 in eine äußerst schwierige Lage gekommen, wenn ihm Deutschland und Österreich keine Flüchtlinge abgenommen hätten. Vielleicht hätte er politisch gar nicht überlebt. Diese Hilfe in höchster Not dankt der ungarische Ministerpräsident vor allem der Bundeskanzlerin seit mehr als drei Jahren mit einem unerbittlichen, kreuzzugartigen Widerstand gegen ihre Migrationspolitik. Man muss in der Sache nicht auf Merkels Seite gestanden haben, um das als treulos zu empfinden.

          Von den bürgerlichen Umgangsformen, die in der Europäischen Volkspartei gepflegt werden und die auf einen Interessenausgleich zwischen den EU-Staaten abzielen, ist dies jedenfalls weit entfernt. Der einzige Grund, warum Orbán so lange in der Straßburger Fraktion der EVP geduldet wurde, ist die gar nicht so geringe Stimmenzahl, die seine Partei auf sich vereint. Da er seine Anti-Brüssel-Kampagne, ohne die er offenbar daheim nicht mehr bestehen kann, fortsetzen will, muss sich die EVP fragen, ob sie nicht allmählich wirklich zum „nützlichen Idioten“ wird – dem Orbáns.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Wir brauchen keinen neuen Zentralismus

          Vielfalt als Vorteil : Wir brauchen keinen neuen Zentralismus

          Der Ruf nach einer „Jahrhundertreform“ des deutschen Staatsaufbaus ist gefährlich, weil er Treibstoff für Populisten ist. Der Föderalismus hat sich auch in der Corona-Krise bewährt. Ein Gastbeitrag.

          Söder muss nur noch zuschauen

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.

          Topmeldungen

          September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

          Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

          Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
          Hedwig Richter, Geschichtsprofessorin an der Bundeswehr-Universität München

          Porträt Hedwig Richter : Die Pop-Historikerin

          Hedwig Richter ist ein Star der Geschichtswissenschaft. Ein neuer Ton macht ihre Bücher über deutsche Demokratie und Kaiserreich zu Bestsellern. Er stößt aber auch auf fachliche Kritik. Ein Porträt.
          Der Herausforderer: Kühlregal mit Yamo-Produkten in einem Schweizer Supermarkt

          Babynahrung : Zoff ums Gläschen

          Wie füttert man sein Baby am besten? Um diese Frage tobt ein Rechtsstreit zwischen Marktführer Hipp und dem Start-up Yamo. Er gibt einen Einblick in einen Markt, in dem vor allem Vertrauen zählt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.