https://www.faz.net/-gpf-9kfrh

Flüchtlingspolitik : Orbáns Idioten

  • -Aktualisiert am

Viktor Orban während einer Rede in Budapest Bild: AP

Schon in der Flüchtlingspolitik zwischen Ungarn und Deutschland fiel Orbán als treulos auf. Doch die eigentlich problematische Frage ist, ob Orbán die Europäische Volkspartei nicht langsam zum Narren hält. Ein Kommentar.

          Viktor Orbán wäre im Spätsommer 2015 in eine äußerst schwierige Lage gekommen, wenn ihm Deutschland und Österreich keine Flüchtlinge abgenommen hätten. Vielleicht hätte er politisch gar nicht überlebt. Diese Hilfe in höchster Not dankt der ungarische Ministerpräsident vor allem der Bundeskanzlerin seit mehr als drei Jahren mit einem unerbittlichen, kreuzzugartigen Widerstand gegen ihre Migrationspolitik. Man muss in der Sache nicht auf Merkels Seite gestanden haben, um das als treulos zu empfinden.

          Von den bürgerlichen Umgangsformen, die in der Europäischen Volkspartei gepflegt werden und die auf einen Interessenausgleich zwischen den EU-Staaten abzielen, ist dies jedenfalls weit entfernt. Der einzige Grund, warum Orbán so lange in der Straßburger Fraktion der EVP geduldet wurde, ist die gar nicht so geringe Stimmenzahl, die seine Partei auf sich vereint. Da er seine Anti-Brüssel-Kampagne, ohne die er offenbar daheim nicht mehr bestehen kann, fortsetzen will, muss sich die EVP fragen, ob sie nicht allmählich wirklich zum „nützlichen Idioten“ wird – dem Orbáns.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für die Frankfurter Allgemeine Woche und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik (F.A.Z.).

          Folgen:

          Weitere Themen

          Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab Video-Seite öffnen

          Trumps Druck zeigt Wirkung : Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab

          Dramatische Szenen an Mexikos Grenze: Flüchtlinge aus Zentralamerika versuchen, den Rio Bravo zu überqueren und in die Vereinigten Staaten zu kommen, werden aber von mexikanischen Nationalgardisten abgefangen. Der Druck von Präsident Trump hat Wirkung gezeigt: Mexiko will mit fast 15.000 Polizisten und Soldaten an seiner Nordgrenze die ungeregelte Einwanderung nach Nordamerika bremsen.

          Das gefährliche Spiel der SPD

          Mitgliederentscheid : Das gefährliche Spiel der SPD

          Mit einem „Fest der innerparteilichen Demokratie“ will die SPD ihre neue Parteiführung bestimmen. Doch das birgt diverse Risiken – und könnte die neue Spitze schnell wieder in die Bredouille bringen.

          Trump erhöht Druck auf Iran Video-Seite öffnen

          Weitere Sanktionen : Trump erhöht Druck auf Iran

          Neue Sanktionen wenden sich gegen das iranische Staatsoberhaupt Ajatollah Ali Chamenei und Außenminister Javad Sarif. Die iranische Regierung forderte die Vereinigten Staaten auf, militärische Abenteuer und den Wirtschaftskrieg zu beenden. Sie seien zu Gesprächen unter Leitung der Vereinten Nationen bereit.

          Topmeldungen

          Eurofighter-Absturz : Nur ein paar Meter vom Kindergarten entfernt

          Ein Schock für die Menschen in Nossentin ein Schock für die Luftwaffe: Was über den Absturz der Eurofighter bislang bekannt ist – und wie die Bevölkerung reagiert. Ein Besuch vor Ort.
          Interims-Führung: Manuela Schwesig, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer (v.l.) am Montag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Mitgliederentscheid : Das gefährliche Spiel der SPD

          Mit einem „Fest der innerparteilichen Demokratie“ will die SPD ihre neue Parteiführung bestimmen. Doch das birgt diverse Risiken – und könnte die neue Spitze schnell wieder in die Bredouille bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.