https://www.faz.net/-gpf-92mp8

Migration : Frankreich öffnet Asylzentren in Afrika

  • Aktualisiert am

Flüchtlinge auf dem Mittelmeer Bild: dpa

Präsident Macron hat die Eröffnung von Büros im Niger und dem Tschad angekündigt, wo Ausreisewillige Asyl beantragen können. Insgesamt will Frankreich 10.000 Flüchtlinge aus einem Programm der Vereinten Nationen aufnehmen.

          1 Min.

          Frankreich will bereits in den kommenden Wochen Büros in den afrikanischen Transitländern Niger und Tschad eröffnen, um die Asylchancen von Flüchtlingen schon dort zu prüfen. Um den „Zustrom von Wirtschaftsflüchtlingen“ einzudämmen, sollten Ausreisewillige ohne Chance auf Asyl zudem besser über die „Situation“ aufgeklärt werden, sagte Präsident Emmanuel Macron am Montag nach einem Treffen mit Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen, Filippo Grandi.

          Wie der Elysée-Palast mitteilte, sollen bereits Ende Oktober erste Mitarbeiter der französischen Flüchtlingsbehörde Ofpra in den Niger reisen. Nach Angaben von Macron will Frankreich in den kommenden zwei Jahren 10.000 Flüchtlinge über das Umsiedlungsprogramm des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR aufnehmen.

          Wie der französische Innenminister Gérard Collomb mitteilte, sollen 3000 dieser 10.000 Flüchtlinge in Zusammenarbeit mit dem UNHCR im Niger und im Tschad ausgewählt werden, die restlichen in der Türkei, im Libanon und in Jordanien.

          Mit der Ankündigung setzt Macron eine Zusage eines Gipfeltreffens zur Flüchtlingskrise um, an dem Ende August in Paris neben Macron auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sowie die Staats- und Regierungschefs Spaniens, Italiens, Libyens, des Tschad und des Niger teilgenommen hatten. Die europäischen Staaten beschlossen dabei, die Asylchancen von Flüchtlingen künftig womöglich schon im Tschad und im Niger zu prüfen.

          Zuvor hatte Macron mit der Ankündigung für Wirbel gesorgt, noch in diesem Sommer sogenannte Hotspots in Libyen einrichten zu wollen. Später ruderte das Präsidentenbüro aber zurück und erklärte, wegen der großen Sicherheitsprobleme in dem Krisenstaat seien solche Registrierungsstellen für Flüchtlinge dort derzeit nicht möglich.

          mid/lan

          AFP

          Weitere Themen

          John Bolton belastet Donald Trump

          Ukraine-Affäre : John Bolton belastet Donald Trump

          John Bolton mausert sich zum Präsidentenankläger aus dem eigenen Lager: Donald Trump habe tatsächlich die Militärhilfe für Kiew an Ermittlungen gegen die Bidens geknüpft. Der Präsident weist die Vorwürfe zurück.

          China ist zweitgrößter Waffenproduzent der Welt

          Friedensforschungsinstitut : China ist zweitgrößter Waffenproduzent der Welt

          Dass China im großen Stil Waffen und Rüstungsgüter produziert, ist Experten seit längerem klar. Doch mangels transparenter Daten fehlte der Beweis. Nun steht für Friedensforscher fest: Das Land rangiert beim Bau von Waffen hinter Amerika – und ist selbst sein größter Abnehmer.

          Topmeldungen

          Nachruf auf Kobe Bryant : „Black Mamba Out“

          Fünf Mal war er NBA-Champion, 18 Mal spielte er im All-Star-Team, zwei Mal holte das Ausnahmetalent olympisches Gold: Mit Kobe Bryant ist einer der besten Basketball-Spieler aller Zeiten gestorben. Ein Nachruf.
          Besser vermietet als ungenutzt abgestellt: Für Autohändler ist das Abo-Modell ein gutes Geschäft.

          Fahren mit Flatrate : Für wen lohnt sich ein Auto-Abo?

          Mit einem Auto-Abo bekommen Autofahrer alles inklusive, außer Sprit. Sie müssen sich um nichts kümmern und haben bei den Modellen die Wahl. Lohnt sich das Angebot?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.