https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/fluechtlingsdrama-dutzende-tote-vor-tuerkischer-kueste-11881170.html

Flüchtlingsdrama : Dutzende Tote vor türkischer Küste

  • Aktualisiert am
Die Rettungskräfte mussten Dutzende Tote aus dem Meer bergen. Die Hoffnung bei der  Suche nach weiteren Überlebenden im Seegebiet vor Ahmetbeyli bei Izmir schwand
          1 Min.

          Bei einem Flüchtlingsdrama vor der westtürkischen Küste sind am Donnerstag mindestens 58 Menschen gestorben. Unter den Opfern seien auch „Kinder und Frauen“, teilten die Behörden in der Provinz Izmir am Donnerstag mit. Das kleine Fischerboot war laut dem Sender NTV nach dem Ablegen im türkischen Küstenort Ahmetbeyli mit einem Felsen kollidiert und gekentert. 43 Leichen seien aus dem Meer geborgen und 15 weitere aus dem Frachtraum des Schiffes geholt worden, sagte der stellvertretende Gouverneur der Provinz Izmir, Ardahan Totuk, der Nachrichtenagentur Anadolu. 46 Menschen seien gerettet worden, darunter der Kapitän des Schiffes und sein Helfer. Die beide türkischen Staatsbürger wurden den Angaben zufolge festgenommen.

          Die Behörden gingen laut Totuk davon aus, dass insgesamt 104 Menschen an Bord des Schiffes waren. Demnach wären alle Passagiere geborgen. Die meisten Flüchtlinge sollen aus dem Irak und Syrien stammen. Die Behörden bestätigten lediglich eine mehrheitlich arabische Herkunft. Das Ziel der Schiffes war zunächst unklar.

          Auf dem Weg nach Großbritannien?

          Erste Aussagen der Geretteten deuteten darauf hin, dass die Flüchtlinge nach Großbritannien wollten. Der Seeweg durch die Ägäis-Meerenge zwischen der Türkei und Griechenland dient vielen Migranten als Brückenkopf in die EU. Im Mai hatte die EU-Kommission die griechische Grenze zur Türkei als größten „Brennpunkt“ beim Schutz der EU-Außengrenzen bezeichnet.

          Zugleich sorgt die Flüchtlingswelle im krisengeschüttelten Griechenland für zunehmende Frustration. Das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) meldete Ende August „beunruhigende Ausmaße“ rassistisch motivierter Gewalt in Griechenland.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kanzler und Kassenwart: Scholz und Lindner sollen aus Sicht der Länder mehr zahlen.

          Bund-Länder-Treffen : Schuldenkönig Bund

          Die Länder haben weniger Schulden, sie machen wieder Überschüsse – und höhere Steuereinnahmen haben sie auch. Es gibt keinen Grund, warum Scholz und Lindner nachgeben sollten.
          Chinas Präsident Xi Jinping

          China schottet sich ab : Gefangen in der Echokammer

          China schottet sich zusehends ab. Austausch und Dialog sind kaum noch möglich. Das hat einschneidende Folgen für das Verhältnis zu den Amerikanern – aber auch zu den Deutschen.
          Kateryna Kholodova, Viktoriia Spyrydonova und Olena Sukhorukova (von links nach rechts)

          Ukrainische Flüchtlinge : Drei Frauen fangen neu an

          Als der Krieg in der Ukraine anfing, nahmen viele Flüchtlinge nur Wintersachen mit, in der Hoffnung, nach zwei Wochen zurückzukehren. Nun versuchen drei Frauen, ihr zerstörtes Leben in Deutschland wieder aufzubauen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.