https://www.faz.net/-gpf-72nki

Flüchtlingsdrama : Dutzende Tote vor türkischer Küste

  • Aktualisiert am

Die Rettungskräfte mussten Dutzende Tote aus dem Meer bergen. Die Hoffnung bei der Suche nach weiteren Überlebenden im Seegebiet vor Ahmetbeyli bei Izmir schwand Bild: dpa

Vor der Westküste der Türkei sind mindestens 58 Flüchtlinge bei einem Schiffsunglück ums Leben gekommen. Die Toten sollen vor allem aus dem Irak und Syrien stammen. Der Seeweg durch die Ägäis-Meerenge dient vielen Migranten als Brückenkopf in die EU.

          1 Min.

          Bei einem Flüchtlingsdrama vor der westtürkischen Küste sind am Donnerstag mindestens 58 Menschen gestorben. Unter den Opfern seien auch „Kinder und Frauen“, teilten die Behörden in der Provinz Izmir am Donnerstag mit. Das kleine Fischerboot war laut dem Sender NTV nach dem Ablegen im türkischen Küstenort Ahmetbeyli mit einem Felsen kollidiert und gekentert. 43 Leichen seien aus dem Meer geborgen und 15 weitere aus dem Frachtraum des Schiffes geholt worden, sagte der stellvertretende Gouverneur der Provinz Izmir, Ardahan Totuk, der Nachrichtenagentur Anadolu. 46 Menschen seien gerettet worden, darunter der Kapitän des Schiffes und sein Helfer. Die beide türkischen Staatsbürger wurden den Angaben zufolge festgenommen.

          Die Behörden gingen laut Totuk davon aus, dass insgesamt 104 Menschen an Bord des Schiffes waren. Demnach wären alle Passagiere geborgen. Die meisten Flüchtlinge sollen aus dem Irak und Syrien stammen. Die Behörden bestätigten lediglich eine mehrheitlich arabische Herkunft. Das Ziel der Schiffes war zunächst unklar.

          Auf dem Weg nach Großbritannien?

          Erste Aussagen der Geretteten deuteten darauf hin, dass die Flüchtlinge nach Großbritannien wollten. Der Seeweg durch die Ägäis-Meerenge zwischen der Türkei und Griechenland dient vielen Migranten als Brückenkopf in die EU. Im Mai hatte die EU-Kommission die griechische Grenze zur Türkei als größten „Brennpunkt“ beim Schutz der EU-Außengrenzen bezeichnet.

          Zugleich sorgt die Flüchtlingswelle im krisengeschüttelten Griechenland für zunehmende Frustration. Das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) meldete Ende August „beunruhigende Ausmaße“ rassistisch motivierter Gewalt in Griechenland.

          Weitere Themen

          Obdachlose werden gegen Corona geimpft Video-Seite öffnen

          Vereinigte Staaten : Obdachlose werden gegen Corona geimpft

          Im Bundesstaat Connecticut werden Obdachlose in einer Anlaufstelle gegen das Coronavirus geimpft. Die Leiterin der Einrichtung zeigt sich überwältigt, dass ihren Klienten diese Aufmerksamkeit widerfährt.

          „Putin ist ein Dieb!“

          Demonstrationen für Nawalnyj : „Putin ist ein Dieb!“

          Zehntausende Menschen protestieren am Samstag gegen den russischen Staatspräsidenten und für die Freilassung Alexej Nawalnyjs. Die Staatsmacht geht hart gegen die friedlichen Demonstranten vor.

          Topmeldungen

          Demonstranten auf dem Puschkin-Platz in Moskau am Samstag

          Demonstrationen für Nawalnyj : „Putin ist ein Dieb!“

          Zehntausende Menschen protestieren am Samstag gegen den russischen Staatspräsidenten und für die Freilassung Alexej Nawalnyjs. Die Staatsmacht geht hart gegen die friedlichen Demonstranten vor.
          Der neue CDU-Vorsitzende Armin Laschet am Samstag beim Online-Parteitag der CDU Baden-Württemberg

          Parteitag der Südwest-CDU : „Ich bin auch Friedrich-Merz-Fan“

          Beim Landesparteitag der baden-württembergischen CDU wirbt der neue Bundesvorsitzende Laschet offensiv um die mittelständische Wirtschaft und Anhänger seines Konkurrenten Merz. Mit Blick auf die Bundestagswahl warnt er vor Rot-Rot-Grün.
          Die Maske als Modeaccessoire

          Maßnahmen gegen Corona : Das Problem mit dem Lockdown

          In Museen, Friseursalons oder Fußballstadien steckt sich kaum jemand mit Corona an. Trotzdem bleibt alles zu. Was haben die Ministerpräsidenten gegen gezielte Maßnahmen?
          Der Wald in Seevetal, Niedersachsen, in dem am 15. Januar ein Erddepot des Linksterrorismus entdeckt wurde.

          Terrordokumente in Seevetal : Wir wissen viel zu wenig

          Der Zufallsfund der Terrordokumente im Wald von Seevetal erinnert daran, wie viele Verbrechen der RAF und der Revolutionären Zellen nicht aufgeklärt sind. Wir sollten uns damit nicht abfinden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.