https://www.faz.net/-gpf-a3ifk

Flüchtlinge in Griechenland : Gradmesser Moria

  • -Aktualisiert am

Flüchtlinge aus dem abgebrannten Lager Moria auf dem Weg nach Mytilene, die Hauptstadt von Lesbos Bild: AP

Hat Deutschland etwas aus der Flüchtlingskrise vor fünf Jahren gelernt? Wenn man die politische Debatte nach dem Brand auf Lesbos betrachtet, muss man sagen: nicht allzu viel.

          2 Min.

          Was auf Lesbos in den vergangenen Tagen geschah, ist etwas anderes als die Flüchtlingskrise von 2015. Die Balkanroute ist zu, ein abermaliger Kontrollverlust steht nicht zu befürchten. Aber als Gradmesser dafür, was aus den schwierigen Jahren gelernt wurde, in denen die Masseneinwanderung Deutschland und Europa spaltete, taugt die kleine Krise schon, die der Brand im Lager Moria hervorrief.

          Die sicher am wenigsten überraschende Einsicht ist, dass in der EU so gut wie keiner bereit ist, Asylbewerber zu übernehmen, nur weil die deutsche Politik das für geboten hält. Im Grunde ist das seit fünf Jahren bekannt, und es wird sich nicht ändern, wenn nun auch wieder die EU-Kommission entsprechende Vorschläge macht. In Berlin hat man trotzdem eine Woche gebraucht, um das einzusehen. Oder besser: Man wusste es wahrscheinlich von Anfang an, aber es macht sich fürs Publikum besser, wenn man noch mal so tut, als kämpfe man wie ein Löwe für eine europäische Verteilung.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Des akademischen Gesinnungsdrucks überdrüssig: Jordan B. Peterson

          Jordan Peterson : Wokeness oder Wahrheit, das ist die Frage

          Jordan Peterson ist einer der bekanntesten Kritiker der politischen Korrektheit. Jetzt gibt er seine Professur an der Universität von Toronto wegen Gesinnungsdrucks auf. Was bedeutet das? Ein Gastbeitrag.