https://www.faz.net/-gpf-9j0ih

Migrationsexperte im Interview : „Das Gerede von einer drohenden Invasion aus dem Süden ist Unsinn“

  • -Aktualisiert am

Flüchtlinge im Oktober 2015 an der deutsch-österreichischen Grenze. Bild: dpa

Hysterie hilft beim Thema Flüchtlinge niemandem. Das sagt der Migrationsexperte Gerald Knaus. Im FAZ.NET-Interview spricht er über die Zukunft der Migration, falsche Illusionen – und die Grenzen der europäischen Solidarität.

          6 Min.

          Herr Knaus, Sie sind Vorsitzender der Europäischen Stabilitätsinitiative (ESI) und haben an der Vorlage des EU-Türkei-Abkommens mitgearbeitet. Wie haben sich die Fluchtrouten seit dem Sommer 2015 verschoben?

          Wir hatten im Frühjahr 2016 einen dramatischen Rückgang der Zahl der Menschen, die über die Ägäis in die EU gekommen sind. Nach dem EU-Türkei-Abkommen im März fiel diese Zahl von 2000 in den Wintermonaten auf weniger als 100 täglich im restlichen Jahr 2016. Gleichzeitig war 2016 das Rekordjahr im zentralen Mittelmeer, mehr als 181.000 Menschen kamen damals nach Italien. Dennoch gab es, wie das UNHCR auch feststellte, keine „Verschiebung“, denn es waren vollkommen unterschiedliche Menschen, die auf diesen Routen unterwegs waren. Hier: Syrer, Iraker, Afghanen, Pakistanis und Iraner. Dort vor allem Menschen aus Nord und Westafrika, von Nigeria bis Senegal, dazu aus Eritrea. Das Bild eines konstanten „Migrationsdrucks“, der durch Demographie, globale Erwärmung oder Armut stetig wächst und sich je nach Schließung dieser oder jener Route einen neuen Pfad nach Europa sucht, ist irreführend. 

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Autor demokratiefeindlicher Texte: Carsten Rentzing in seinem Büro in Dresden 2015

          Sächsischer Landesbischof : Ein Verschweiger vor dem Herrn

          Sachsens Landesbischof Carsten Rentzing ist zurückgetreten. Als Student hatte er für eine nationalistische Zeitschrift geschrieben. Die unübersichtlichen Vorgänge sorgen für Unruhe in der evangelischen Kirche.