https://www.faz.net/-gpf-9b4m0

Flüchtlinge auf dem Mittelmeer : Korsika stellt Macron bloß

Das Rettungsschiff „Aquarius“ am 1. Juni vor dem Hafen der italienischen Stadt Pozzallo Bild: dpa

Die Regionalregierung von Korsika hat nach der italienischen Weigerung angeboten, die seit dem Wochenende auf einem Schiff im Mittelmeer ausharrenden 629 Flüchtlingen aufzunehmen. Für die Regierung in Paris kommt das einem Offenbarungseid gleich.

          Korsika prescht in der Flüchtlingsfrage voran und stellt damit bewusst die französische Regierung in Paris bloß. Der Vorsitzende der korsischen Regionalregierung, Gilles Simeoni, hat aufgrund der Notlage angeboten, das Flüchtlingsschiff „Aquarius“ mit 629 Menschen an Bord in einem korsischen Hafen anlanden zu lassen. Die Witterungsbedingungen für die weite Fahrt in den spanischen Hafen Valencia seien zu schlecht, außerdem gingen an Bord die Nahrungsmittelreserven zu Ende. Korsika sei deshalb zur Aufnahme der Flüchtlinge bereit. Kurz zuvor hatte die Seenotrettungsleitstelle in Rom nach Angaben der Hilfsorganisation SOS Méditerranèe entschieden, die Flüchtlinge auf italienischen Schiffen in den Hafen von Valencia zu bringen. Vor dem Umsteigen sollten sie noch mit Vorräten versorgt werden.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Auch der Präsident des korsischen Regionalparlaments, Jean-Guy Talamoni, sprach sich dafür aus, dass „Europa sich solidarisch dieser humanitären Herausforderung annimmt“.  Die „Aquarius“ liege ganz in der Nähe Korsikas, deshalb „bin ich der Meinung, dass es selbstverständlich ist, einen korsischen Hafen zu öffnen, um diese in Not geratenen Menschen zu retten“. 

          Für die Regierung in Paris kommt das Hilfsangebot aus Ajaccio einem Offenbarungseid gleich. Denn bislang haben Premierminister Edouard Philippe und Präsident Emmanuel Macron sich nicht geäußert. Dass jetzt ausgerechnet die nach größerer Autonomie strebenden korsischen Regionalpolitiker die Initiative ergreifen, ist politisch brisant. Macron hatte zwar im Wahlkampf die „Willkommenspolitik“ Bundeskanzlerin Merkels gelobt, ist aber seit seinem Amtsantritt nicht als aufnahmefreudiger Politiker in Erscheinung getreten. Vielmehr steht sein Innenminister Gérard Collomb für eine Abschreckungspolitik, insbesondere im Grenzgebiet zu Italien und am Ärmelkanal.

          Macron hat bislang keine europäische Führungsstärke im Fall der „Aquarius“ gezeigt. So überließ er es dem spanischen Ministerpräsidenten, nach der italienischen Weigerung einen Alternativ-Hafen für das Flüchtlingsschiff anzubieten. Dabei würden französische Mittelmeerhäfen viel näher an Italien liegen. Doch die Frage ist politisch heikel. Nicht nur Marine Le Pen hat die Entscheidung ihres italienischen Verbündeten Matteo Salvini begrüßt. Sie lobte, Salvini wende die „australische Methode“ an, die dazu geführt habe, dass der Strom illegaler Einwanderer nach Australien versiegt sei.

          Auch die bürgerliche Rechte äußerte sich begeistert über die italienische Weigerung. Der Republikaner Eric Ciotti sagte am Dienstagvormittag, die italienische Entscheidung sei die einzig mögliche, um die Anreize für eine Überfahrt über das Mittelmeer zu beenden. Es sei „legitim“, illegale Einwanderer abzuschieben. Auch Frankreich müsse sie abschieben.

          Weitere Themen

          Großer Protest gegen Nationalismus Video-Seite öffnen

          Europa vor den Wahlen : Großer Protest gegen Nationalismus

          Eine Woche vor der Europawahl sind tausende Menschen in mehreren Städten in Deutschland auf die Straße gegangen, um ein Zeichen gegen Nationalismus zu setzen. Europaweit waren Demonstrationen in rund 50 Städten geplant.

          Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.

          Zehntausende demonstrieren für Europa Video-Seite öffnen

          Gegen Nationalismus : Zehntausende demonstrieren für Europa

          Sie sind für Europa und gegen Nationalismus – das zeigten zehntausende in vielen Städten Deutschlands. Auch das Scheitern der rechtspopulistischen Koalition in Österreich war auf den Demonstrationen ein Thema.

          Topmeldungen

          Österreichs Regierung am Ende : Pech für die Wirtschaft

          Das Aus der schwarz-blauen Regierung ist folgerichtig. Doch wirtschaftlich hat das Bündnis mehr hinbekommen als die Vorgängerregierung. Hoffentlich fällt das Land nicht zurück in Stillstand.
          Die 45. Internationale Waffen-Sammlerbörse im März in Luzern

          Mit rund 64 Prozent : Schweizer stimmen für schärferes Waffenrecht

          Die Eidgenossen haben sich den Verbleib im Schengen-Raum gesichert: Eine Mehrheit sprach sich für die Übernahme der verschärften Waffenrichtlinie der EU aus. Bei einer Ablehnung wäre die Mitgliedschaft automatisch nach sechs Monaten erloschen.
          Werner Bahlsen

          Bahlsen gibt Fehler zu : „Es muss alles auf den Tisch“

          Der Bahlsen-Verwaltungsratsvorsitzende kündigt an, dass die Geschichte des Unternehmens fundiert aufgearbeitet werden soll. Was seine Tochter gesagt habe, sei falsch.

          Wie weiter mit dem Brexit? : Das britische System liegt in Trümmern

          Womöglich kann das britische Parlament einen „No Deal“ nach der Europawahl nicht mehr verhindern. Dann müsste die EU sich auch an die eigene Nase fassen – sie hat zur Polarisierung der Politik im Vereinigten Königreich beigetragen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.