https://www.faz.net/-gpf-a8xht

Grüne in Frankreich : Kulturkampf in der Schulkantine

  • -Aktualisiert am

Mittagspause in einer Schulkantine in Mecklenburg-Vorpommern Bild: dpa

Der Bürgermeister verordnet den Schulen in Lyon ein fleischloses Einheitsmenü. Solche Hauruckaktionen sind keine gute Idee. Sie ignorieren die gesellschaftliche Mehrheit.

          1 Min.

          Es ist nicht wirklich überraschend, dass es in der Heimat von Paul Bocuse zu einer erregten öffentlichen Debatte führt, wenn ein Bürgermeister in Schulkantinen fleischlose Kost verordnet. Die französische Küche ist nicht ohne Grund weltberühmt für Gerichte wie Bœuf bourguignon oder Coq au vin.

          Die Begründung, die der Grüne im Lyoner Rathaus anführt, wirkt auch ein wenig konstruiert. Es braucht kein Einheitsmenü, um in der Pandemie die Abstandsregeln bei der Essensausgabe einzuhalten. Die Aktion wirkt so, als wolle da ein ökologisch bewegter Kommunalpolitiker die Gunst der Stunde nutzen, um in den öffentlichen Schulen eine klimaschonendere Ernährung durchzusetzen.

          Neue weltanschauliche Konflikte

          Das ist keine kluge Strategie. Das Essen in Schulkantinen ist auch in Deutschland zu einem Schauplatz neuer weltanschaulicher Konflikte geworden, die höchst spalterisch wirken können. Neben dem Klimaschutz geht es da bekanntlich oft um Rücksichtnahme auf muslimische Kinder, Stichwort Schweinefleisch. Schulen sind aber, genauso wie andere öffentliche Einrichtungen, keine geeigneten Orte, um Minderheitenpositionen in der Gesellschaft durchzusetzen.

          In keinem europäischen Land wird es eine Mehrheit geben, die sich vegetarisch oder vegan ernährt. Das mag klimapolitisch nicht ideal sein, sollte in der Demokratie aber respektiert werden. Mit ihren Hauruckaktionen treiben grüne Kulturkämpfer nur den ganz Rechten die Wähler zu.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          SPD stellt Wahlprogramm vor Video-Seite öffnen

          Auf Fortschritt ausgerichtet : SPD stellt Wahlprogramm vor

          In ihrem Programm zur Bundestagswahl fordert die SPD von allem ein bisschen mehr - das gilt für Steuern und Investitionen ebenso wie für den Sozialstaat und den Mindestlohn.

          Topmeldungen

          Wahlkampf im zweiten Corona-Jahr: Winfried Kretschmann (hier beim Bundesparteitag der Grünen) will seine Position als Ministerpräsident von Baden-Württemberg verteidigen.

          TV-Duell in Baden-Württemberg : 60 Minuten quälender Stellungskrieg

          Beim TV-Duell zwischen Baden-Württembergs amtierenden Ministerpräsidenten und seiner Herausforderin Susanne Eisenmann kann auch der Moderator keine Kontroversen herauskitzeln. Das Publikum wartet – kurz vor der Wahl – vergeblich auf Impulse.
          Die mobilen Impfteams bleiben zusätzlich zu den Impfzentren im Einsatz.

          Coronaviurs : Warum Impfstoffe horten viele Menschenleben kostet

          Die Debatte um den Impfstoff des Herstellers Astra-Zeneca sorgt für eine langsamere Verimpfung. Eine Studie verdeutlicht nun, wie wichtig es ist, auch weniger wirksame Impfstoffe schnellstmöglich zu verimpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.