https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/flasbarth-im-interview-entwicklungslaender-fuer-klimawandel-entschuldigen-18224712.html

Klimaverhandler Flasbarth : „Wir haben keine rechtliche Schuld, aber eine moralische“

Lebensmittellieferung des Welternährungsprogramms in der äthioptischen Stadt Abala Anfang Juni Bild: AFP

Arme Länder wollen ein Schuldeingeständnis der Industriestaaten für den Klimawandel. Warum sie das nicht bekommen, aber mehr Geld, erklärt der deutsche Verhandler und Staatssekretär Jochen Flasbarth.

          4 Min.

          Herr Staatssekretär, die Kompensation von Schäden und Verlusten durch den Klimawandel an Entwicklungsländer wird das zentrale Thema der Klimakonferenz in Scharm el-Scheich im Herbst sein. Nachdem Sie über Jahre die deutsche Klimadiplomatie im Umweltministerium mitbestimmt haben, verhandeln Sie nun für das in diesem Thema federführende Entwicklungsministerium (BMZ). Muss Deutschland zunächst seine Schuld eingestehen?

          Timo Steppat
          Redakteur in der Politik.
          Franca Wittenbrink
          Redakteurin in der Politik.

          Wir haben keine rechtliche Schuld, aber eine moralische. Die Industriestaaten haben zur heutigen Situation entscheidend beigetragen. Aber die Welt hat sich weiterentwickelt. Ihrer Verantwortung gerecht werden müssen nicht mehr nur die Industrieländer, sondern zunehmend auch die bisherigen Schwellenländer. China ist inzwischen größter Emittent von CO2. Insofern verschiebt sich auch, wie wir mit der künftigen Unterstützung im Umgang mit Schäden und Verlusten umgehen.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Drei von der Ampel: Lindner, Habeck und Scholz

          Krisenmanagement der Ampel : Ein Bild des Jammers

          Die Koalition kämpft gegen gleich mehrere Krisen. Manchmal gut, manchmal schlecht – manchmal schafft sie sich die Krise aber auch selbst.
          Gas geben: Minister Habeck hat ein Konsortium mit TES-Geschäftsführer Alverà (rechts) ausgewählt, um in Wilhelmshaven ein schwimmendes LNG-Terminal zu bauen.

          Gasexperte Alverà : „Es gäbe genügend Gas für Europa“

          In diesem Jahr gibt Europa 1000 Milliarden Euro zusätzlich für seine Energie aus. Der Gasexperte Marco Alverà hat ein Rezept, wie Europa seine Gasversorgung schnell stabilisieren kann.
          Ab Juli 2023 werden keine neuen Karten mit Maestro-Funktion mehr ausgegeben.

          Ende eines Zahlungsmittels : Bye-bye, EC-Karte

          Eines der liebsten Zahlungsmittel der Deutschen wird abgeschafft: Bald gibt es keine Karten mit Maestro-Funktion mehr. Woran das liegt und was das für Kunden bedeutet.