https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/five-eyes-fordert-zugang-zu-verschluesselten-apps-16997581.html

Geheimdienstnetzwerk : „Five Eyes“ fordern Zugang zu verschlüsselten Apps

  • Aktualisiert am

Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung stelle eine Herausforderung für die öffentliche Sicherheit dar, heißt es vom Geheimdienstnetzwerk „Five Eyes“. Bild: AP

Regierungsvertreter aus Amerika, Kanada, Großbritannien, Australien und Neuseeland bekennen sich zwar zum Schutz der Privatsphäre. Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung dürfe aber nicht dazu führen, dass Cyber-Kriminalität nicht wirksam bekämpft werden könne.

          1 Min.

          Die Staaten des Geheimdienstnetzwerks „Five Eyes“ (Fünf Augen) haben an die Tech-Branche appelliert, ihnen für die Strafverfolgung den Zugriff auf Inhalte verschlüsselter Apps zu ermöglichen. Zwar müsse die Privatsphäre im Netz geschützt werden, doch dürfe dies nicht dazu führen, dass die Sicherheitsbehörden wie auch die Technologieunternehmen selbst „nicht gegen die schwerwiegendsten illegalen Online-Inhalte und -Aktivitäten vorgehen“ könnten, äußerten Regierungsvertreter der fünf Staaten am Sonntag in einem gemeinsamen Statement.

          Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in Apps wie dem Facebook Messenger, Signal, Telegram und WhatsApp stelle eine „bedeutsame Herausforderung für die öffentliche Sicherheit dar“, heißt es in dem Kommuniqué. Die Regierungsvertreter appellierten an die Unternehmen, in Fällen der Strafverfolgung den Behörden die betreffenden Inhalte in einem „lesbaren und nutzbaren Format“ zugänglich zu machen.

          Die Regierungsvertreter erklärten ihre Bereitschaft, gemeinsam mit den betroffenen Unternehmen „angemessene Vorschläge zu entwickeln“, die es Technologieunternehmen und Regierungen erlaubten, die Bürger und ihre Privatsphäre zu schützen, sowohl Cybersicherheit als auch die Einhaltung der Menschenrechte zu garantieren und gleichzeitig technologische Innovationen zu unterstützen.

          Es handelt sich um den bislang nachdrücklichsten öffentlichen Appell von Regierungen an die Internetbranche, ihnen eine Hintertür zu verschlüsselten Inhalten zu öffnen. Der Gruppe der „Five Eyes“ gehören die Vereinigten Staaten, Kanada, Großbritannien, Australien und Neuseeland an, deren Geheimdienste besonders eng miteinander kooperieren. Unterzeichnet wurde die Erklärung zudem von Indien und Japan.

          Weitere Themen

          Biden: Keine Pläne für Gespräch mit Putin

          Ukraine-Liveblog : Biden: Keine Pläne für Gespräch mit Putin

          Kiew bereitet sich auf massive Stromausfälle vor +++ Gouverneur: Cherson nach Bombardierung ohne Strom +++ London: Angriffe auf ukrainisches Stromnetz gehören zur Militärdoktrin +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Ein Sondertribunal für Putin?

          Russlands Angriffskrieg : Ein Sondertribunal für Putin?

          Ausgerechnet für das Verbrechen des Angriffskrieges ist der Internationale Strafgerichtshof unzuständig. Eine Delegation aus der Ukraine fordert deshalb ein Sondertribunal.

          Topmeldungen

          Altbekannte und sehr ungewöhnliche Bilder aus China: Demonstranten in Chengdu. In der Stadt befindet sich auch ein Volkswagenwerk.

          Unternehmen in China : Gefangen in der Endlosschleife

          Nicht nur die Chinesen protestieren gegen die ewige Null-Covid-Politik, die deutschen Unternehmen klagen ebenfalls. Nach VW räumt nun auch Mercedes gegenüber der F.A.Z. Probleme in Produktion und Verkauf ein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.