https://www.faz.net/-gpf-9shvo

Firma Burisma und Hunter Biden : Zwielichtige Verbindungen

Gründer der ukrainischen Energiefirma Burisma, Mykola Slotschewskyj Bild: EPA

Die Ukraine-Affäre brachte die Firma Burisma, bei der der Sohn von Joe Biden im Vorstand war, in die Öffentlichkeit – wenn auch in keine positive. Was steckt hinter dem Gasproduzent? Und wie kam es zu den Korruptionsvorwürfen?

          7 Min.

          Es war im Frühjahr 2014, als eine ukrainische Gasfirma plötzlich in den Fokus der Öffentlichkeit rückte. In der Ukraine war und ist Burisma Holdings zwar der größte nichtstaatliche Gasproduzent, doch internationales Interesse brachte dem Unternehmen erst eine Personalie. Im April 2014 wurde Hunter Biden in den Vorstand von Burisma berufen – der Sohn von Joe Biden, der bis 2016 an der Seite Barack Obamas Vizepräsident der Vereinigten Staaten war. Hunter Biden hatte diesen Posten bis April 2019 inne.

          Gerhard Gnauck

          Politischer Korrespondent für Polen, die Ukraine, Estland, Lettland und Litauen mit Sitz in Warschau.

          An seiner Figur entzündet sich nun die sogenannte Ukraine-Affäre, in deren Zuge die Demokraten in Amerika ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump vorbereiten. Der amerikanische Präsident wirft Joe Biden vor, seine Zuständigkeit für die amerikanische Ukraine-Politik damals ausgenutzt zu haben, um Korruptionsermittlungen gegen Burisma und damit gegen seinen Sohn zu verhindern. Joe Biden soll laut Trump Druck auf Kiew ausgeübt haben, einen ermittelnden Generalstaatsanwalt zu entlassen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Kleiderordnung für Männer und Frauen: Der Körper muss mindestens zwischen Knie und Bauchnabel verhüllt sein.

          Gründungsidee : Ein Schwimmbad für Muslime

          Durch den Bau eines Schwimmbads für Muslime will Abdullah Zeran die Integration vorantreiben. Was nach einem Widerspruch klingt, ist seiner Ansicht nach eine Chance.