https://www.faz.net/-gpf-9eeh3

Finnlands Präsident Niinistö : „Man sollte sehr vorsichtig sein, wenn man Putin trifft“

Von links nach rechts: Donald Trump, Sauli Niinistö und Wladimir Putin Bild: EPA

Im Juli war Finnland Gastgeber des heiklen Treffens zwischen Putin und Trump. Im Interview spricht Präsident Sauli Niinistö über seine Beziehung zum russischen Präsidenten, Trumps Konkurrenzdenken – und erklärt, warum die EU sich selbst gefährdet.

          6 Min.

          Herr Präsident, im Sommer hat die Welt auf Helsinki geschaut – was ist geblieben vom Gipfeltreffen zwischen dem amerikanischen Präsidenten Trump und dem russischen Präsidenten Putin in Ihrer Hauptstadt?

          Matthias Wyssuwa
          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          Es war uns eine Ehre, das Treffen zu organisieren. Hoffentlich hat es den Weg für weitere Diskussionen eröffnet. Es ging nicht darum, sich auf etwas zu einigen. Die beiden haben ja auch gar nicht versucht, gleich Ergebnisse zu erzielen. Es sieht aber so aus, als würde der Dialog fortgesetzt. Und es ist gut, wenn diese beiden Mächte zumindest in einem bestimmten Maße eine friedliche Beziehung haben, besser als eine feindliche.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, im Januar in Berlin

          Verfassungsschützer Haldenwang : „Corona ist nur der   Aufhänger“

          Die Corona-Proteste stellen den Verfassungsschutz vor Herausforderungen. Präsident Thomas Haldenwang spricht im Interview über eine neue Szene von Staatsfeinden, sein Problem mit dem Messengerdienst Telegram und Maulhelden im Netz.
          Russische Soldaten nehmen an Übungen auf dem Schießplatz Kadamowskii in Rostow am Don teil.

          Krise mit Russland : Nach der Ukraine ist Europa dran

          Putin will nicht nur die Ukraine. Er will Hegemonie über ganz Europa. Die EU muss deshalb über eine eigene Abschreckung reden. Frankreich hat die Debatte eröffnet.