https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/finnlands-ex-regierungschef-alexander-stubb-ueber-russland-und-die-eu-17278325.html

Frankenberger fragt : Wie kommen wir aus dem Russland-Tief, Herr Stubb?

  • -Aktualisiert am

Ausflug eines Spoilers: Ende März ließ Putin diese Fotos aus der sibirischen Taiga verbreiten. Bild: AP

Europas Verhältnis zu Moskau ist schlecht. Für Finnlands früheren Regierungschef Alexander Stubb heißt das: Die EU muss jetzt „tough“ sein. Kann sie das denn?

          4 Min.

          Das Verhältnis zwischen Russland und der EU (und den allermeisten ihrer Mitglieder) ist schlecht. Der europäische Außenbeauftragte Borrell sieht einen Tiefpunkt erreicht. Der russische Außenminister Lawrow, der Borrell bei dessen Moskau-Besuch neulich auf ungehörige Art vorgeführt und gedemütigt hat, geht noch weiter und nennt das Verhältnis „zerstört“.

          Die Europäer verurteilen die Art und Weise, wie die Machthaber im Kreml mit Oppositionellen im Allgemeinen und mit dem Regimegegner Nawalnyj im Besonderen umgehen. Sie verhängen Sanktionen. Russland, über derlei „Einmischung“ empört, übt Vergeltung, weist Diplomaten aus – und gefällt sich ansonsten unter Wladimir Putin in der Rolle des aggressiven Widersachers westlicher Politik: als „Spoiler“, der Repression im Inneren mit Aggression in der Nachbarschaft kombiniert. Wie also kommt man aus diesem Tief heraus, ohne die eigenen Werte preiszugeben? Werden Dauerfrost und Spannung zur saisonübergreifenden Normalität?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Am vergangenen Wochenende demonstrierten in London Anhänger des schottischen Selbstidentifikations-Regelung für Trans-Rechte.

          Debatte über Transrechte : Vergewaltiger im Frauengefängnis

          Die schottische Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon ist im Streit um Transrechte in die Defensive geraten. Nachdem ein Vergewaltiger in ein Frauengefängnis sollte, beugte sie sich jetzt Protesten.
          Ostentative Freude am Fahren: Toyota-Chef Akio Toyoda (rechts) und sein designierter Nachfolger Koji Sato im Firmenvideo

          Umweltfreundliche Autos : Toyota denkt anders

          Der japanische Marktführer hat den Trend zum Batterie-Elektroauto nicht verschlafen. Doch er geht seinen eigenen Weg – zahlt sich das aus?