https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/finnland-verschaerft-einreiseregeln-fuer-russen-weiter-18339705.html

Nach Teilmobilmachung : Finnland verschärft Einreiseregeln für Russen weiter

  • Aktualisiert am

Autos und Busse warten am Grenzübergang Vaalimaa darauf, die Grenze von Russland nach Finnland zu passieren. Bild: dpa

Auch Menschen mit Schengenvisum dürfen schon bald nicht mehr aus touristischen Gründen nach Finnland einreisen. Nach der Teilmobilmachung in Russland diese Woche hatte sich die Zahl der Einreisen russischer Staatsbürger dort verdoppelt.

          1 Min.

          Finnland will die Einreise ins Land für Russen deutlich beschränken. Russischen Staatsbürgern werde es nicht mehr möglich sein, „aus touristischen Gründen“ einzureisen, sagte der finnische Außenminister Pekka Haavisto am Freitag vor Journalisten. Ins Land würden russische Bürger nur noch dann kommen können, wenn es „einen anderen Grund“ für eine Einreise gebe.

          Finnland hatte bereits zum 1. September die Einreisebestimmungen für Russen verschärft. Menschen mit einem Visum für den gesamten Schengenraum wurden aber weiter ins Land gelassen. Für sie sollen bald ebenfalls schärfere Regeln gelten. Zum Schengen-Raum gehören 22 EU-Länder sowie die Schweiz und drei weitere Staaten.

          Wie Polen, Estland, Lettland und Litauen

          Mit der Verschärfung der Einreisebestimmungen positioniert Finnland sich an der Seite der anderen vier EU-Staaten, die direkt an Russland angrenzen: In den baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen sowie in Polen galten bereits ähnlich strenge Regeln.

          Nach dem entsprechenden Beschluss der Regierung könne die Regel „sehr schnell“ in Kraft treten, sagte Haavisto. Er nannte jedoch kein genaues Datum.

          Nach der vom russischen Präsidenten Wladimir Putin am Mittwoch angekündigten Teilmobilmachung der Streitkräfte hatte sich die Zahl der Einreisen russischer Staatsbürger nach Finnland verdoppelt. So reisten am Donnerstag über 6.000 Menschen ein, in der Vorwoche waren es noch 3.000 gewesen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          DFB-Direktor Oliver Bierhoff (links) und Bundestrainer Hansi Flick

          Nach der WM-Blamage in Qatar : Veränderung? Nicht mit uns!

          Manuel Neuer, Hansi Flick, Oliver Bierhoff: Die Verantwortlichen für das deutsche Desaster bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Qatar ducken sich weg. Alles soll bleiben, wie es ist.
          Überschattetes Familienglück: Siegfried Gronau mit Frau Jadvyga und Sohn Artūras

          Wolfskinder auf der Flucht : „Wir waren wie Ratten“

          Eines von Tausenden „Wolfskindern“: Als ­Junge muss Siegfried Gronau im Zweiten ­Weltkrieg fliehen, er verliert seine Familie. Die Auswirkungen spürt er bis heute.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.