https://www.faz.net/-gpf-7pk2m

Mitten in Ukraine-Krise : Russland verletzt offenbar finnischen Luftraum

  • Aktualisiert am

Ein russischer MiG-29-Kampfjet: Ob es sich im eigen Luftraum tatsächlich um ein Militärflugzeug handelte, ließen die finnischen Grenzbehörden aber offen Bild: dpa

Inmitten der Ukraine-Krise müht sich Moskau um Machtdemonstrationen. In den Luftraum über dem Golf von Finnland drangen womöglich russische Militärflugzeuge. Zudem lässt der Kreml abermals Interkontinentalraketen testen.

          1 Min.

          Finnland vermutet eine Verletzung seines Luftraums durch Russland. Die Luftwaffe des EU-Mitgliedslands ließ nach Angaben des Verteidigungsministerium Jets aufsteigen, um zu prüfen, ob zwei russische Flugzeuge nacheinander binnen weniger Stunden am Dienstag unerlaubt über dem Golf von Finnland unterwegs gewesen seien. Die Identifizierung habe ergeben, dass es sich um sogenannten staatliche Maschinen gehandelt habe, teilte das Ministerium am Mittwoch mit. Damit werden sowohl Militärjets bezeichnet, als auch von der Polizei oder Zollbehörden eingesetzte Flugzeuge. Die Grenzbehörden würden Daten auswerten. Weitere Details wurden nicht genannt.

          Finnland teilt sich eine 1.300 Kilometer lange Grenze mit Russland. Die beiden Staaten unterhalten freundschaftliche Beziehungen. Im Zuge der Ukraine-Krise haben aber mehrere finnische Politiker schärfere Töne angeschlagen wegen des russischen Vorgehens, insbesondere nachdem die ukrainische Halbinsel Krim in die Russische Föderation einverleibt wurde.

          Russland testet Interkontinentalrakete

          Inmitten der Ukraine-Krise hat die Atommacht Russland unterdessen eine mit Nuklearsprengköpfen bestückbare Interkontinentalrakete getestet. Die Rakete sei von den strategischen Raketentruppen des Landes vom Übungsgelände Kapustin Jar im südrussischen Gebiet Astrachan in Südrussland gestartet worden, teilte am Dienstag das Moskauer Verteidigungsministerium der Agentur Interfax zufolge mit.

          Bei der Parade anlässlich des Sieges über Nazi-Deutschland rollt am 9. Mai eine Langstreckenrakete des Typs „Topol-M“ durch Moskau
          Bei der Parade anlässlich des Sieges über Nazi-Deutschland rollt am 9. Mai eine Langstreckenrakete des Typs „Topol-M“ durch Moskau : Bild: AP

          Tausende Kilometer entfernt in der zentralasiatischen Republik Kasachstan sei das Geschoss wie geplant auf dem Gelände Sary-Schagan „präzise“ eingeschlagen. Zum genauen Typ der Rakete machte das Verteidigungsministerium laut Interfax keine Angaben. Die Nachrichtenagentur AFP will indes erfahren haben, dass es sich um eine Rakete des Typs RS-12 M „Topol“ gehandelt haben soll. Das Modell wurde in der Hochphase des Kalten Kriegs entwickelt und soll Ende des Jahrzehnts ausgemustert werden.

          Bereits im Dezember und im März hatten die russischen Streitkräfte Topol-Raketen zu Testzwecken abgefeuert. Die Nato führt die Raketen unter dem Codenamen SS-25 „Sickle“. Sie sollen über eine Reichweite von bis zu 10.000 Kilometern verfügen und können mit einem atomaren Sprengkopf bestückt werden. 

          Weitere Themen

          In Woelkis Schatten

          FAZ Plus Artikel: Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

          Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          Topmeldungen

          Joe Biden und der Klimagipfel : Die beste Klimapolitik ist global

          Seit 30 Jahren wird mit ambitionierten Politiken auf Staatenebene der Eindruck vermittelt, man verzeichne Fortschritte im Kampf gegen die Klimaerwärmung. Diese Suggestion gelingt nur, wenn man die entscheidende Kennziffer vernachlässigt.

          Astra-Zeneca-Ablehnung : Zweifel macht wählerisch

          Der Astra-Zeneca-Impfstoff wird für Menschen über 60 empfohlen. Doch die wollen ihn oft nicht haben und bemühen sich lieber um Impfstoffe von Biontech oder Moderna. Haben die Jüngeren deshalb das Nachsehen?
          Boris Johnson am Mittwoch im Unterhaus

          Johnsons Pläne : Kommt die Covid-Pille?

          Der britische Premierminister will den Bürgern mit Hilfe von Impfpässen das Reisen erleichtern. Von Herbst an soll es darüber hinaus eine Pille gegen die Covid-Infektion geben.
          Der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki spricht während einer ökumenischen Andacht in Düsseldorf am 20. Februar 2021.

          Kirche und Missbrauch : In Woelkis Schatten

          Beim Thema sexueller Missbrauch in der katholischen Kirche ging es zuletzt nur noch um Kardinal Woelki und das Erzbistum Köln. Wie gehen andere Bistümer mit Missbrauchsgutachten und Betroffenen um?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.