https://www.faz.net/-gpf-8te2l

Affäre um Scheinbeschäftigung : Fillon zahlte Frau und Kindern fast eine Million Euro

Wegen der Affäre um die mutmaßliche Scheinbeschäftigung seiner Frau steht François Fillion knapp drei Monate vor der Präsidentenwahl immer stärker unter Druck. Bild: Reuters

Der republikanischen Präsidentschaftskandidaten François Fillon beschäftigte offenbar nicht nur seine Frau zum Schein. Auch seinen beiden Kindern soll er insgesamt 84.000 Euro für nicht näher genannte „Missionen“ gezahlt haben.

          1 Min.

          Der französische Präsidentschaftskandidat François Fillon (Republikaner) gerät in der Affäre um die mutmaßliche Scheinbeschäftigung seiner Frau immer stärker in Bedrängnis. Wie am Dienstag bekannt wurde, soll Fillon als Senator seinen beiden Kindern insgesamt 84.000 Euro für nicht näher genannte „Missionen“ gezahlt haben. Das berichtet die Zeitung „Le Canard Enchainé“ in ihrer Mittwochsausgabe. Die beiden Kinder waren damals Jura-Studenten. Die Wochenzeitung behauptet weiter, dass Fillons Ehefrau Penelope mehr als 900.000 Euro als parlamentarische Mitarbeiterin verdient habe. Zuvor war von 500.000 Euro die Rede gewesen.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Wie „Le Parisien“ berichtete, verfügte Penelope Fillon weder über eine elektronische Anschrift in der Nationalversammlung, noch über einen Zugangspass zum Parlamentsgebäude. In Fillons Wahlheimat in Sablé-sur-Sarthe unterhielt der Abgeordnete kein Wahllokal.

           Wie bereits bekannt war, soll Penelope Fillon zusätzlich 100.000 Euro von einer Zeitschrift bekommen haben, die einem Freund ihres Mannes gehört. Der damalige Redaktionsleiter bezweifelte, dass sie für das Magazin gearbeitet habe.

          Am Dienstag durchsuchten Ermittler stundenlang sein Abgeordnetenbüro in der Nationalversammlung. Auch in den Büros der Parlamentsverwaltung fand eine Durchsuchung statt. Wie der Radiosender France Inter meldete, fehlen Gehaltszettel, welche die Tätigkeit Penelope Fillons belegen. Fillon und seine Frau waren am Vortag fünf Stunden lang von den Ermittlern der auf Finanzkriminalität spezialisierten Einheit in Versailles verhört worden. „Beide haben nützliche Elemente zur Wahrheitsfindung beitragen können“, teilte das Büro Fillons hinterher mit.

          Fillon setzte der Tätigkeit seiner Frau 2013 ein Ende, nachdem im Zuge der Cahuzac-Affäre die Abgeordneten verpflichtet worden waren, die Namen ihrer parlamentarischen Mitarbeiter zu veröffentlichen. Fillons Anwalt Antonin Lévy sagte am Dienstag dem Radiosender RTL, dass seine Mandanten auf „ein schnelles Ende der Vorermittlungen“ hofften. Er sei davon überzeugt, dass der Fall demnächst eingestellt werde. Der frühere Präsident Nicolas Sarkozy kritisierte Fillons konfuses Verteidigungskonzept.

          Paris : Frankreichs Sozialisten küren Außenseiter Hamon zum Kandidaten

          Weitere Themen

          Der Mann, der die Sowjetunion retten wollte

          Michail Gorbatschow : Der Mann, der die Sowjetunion retten wollte

          Im Westen wird Michail Gorbatschow bis heute gefeiert als Staatsmann, der für Abrüstung und Dialog über Systemgrenzen hinweg stand. In Russland dagegen gilt der letzte Staats- und Parteichef der Sowjetunion als derjenige, der das Imperium verspielt hat. Nun wird er 90 Jahre alt.

          Topmeldungen

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 1. März 2021 in einem Impfzentrum in Bobigny in der Nähe von Paris

          Corona-Krise in Frankreich : Der Präsident als Chefvirologe

          Im Kampf gegen die Pandemie richtet sich Frankreichs Präsident immer weniger nach dem Urteil seiner wissenschaftlichen Berater. Stattdessen lässt sich Emmanuel Macron selbst als Corona-Fachmann inszenieren. Das sorgt nicht nur bei Ärzten für Unmut.
          Michail Gorbatschow auf dem Kongress der Volksdeputierten, vermutlich 1990

          Michail Gorbatschow : Der Mann, der die Sowjetunion retten wollte

          Im Westen wird Michail Gorbatschow bis heute gefeiert als Staatsmann, der für Abrüstung und Dialog über Systemgrenzen hinweg stand. In Russland dagegen gilt der letzte Staats- und Parteichef der Sowjetunion als derjenige, der das Imperium verspielt hat. Nun wird er 90 Jahre alt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.