https://www.faz.net/-gpf-8te2l

Affäre um Scheinbeschäftigung : Fillon zahlte Frau und Kindern fast eine Million Euro

Wegen der Affäre um die mutmaßliche Scheinbeschäftigung seiner Frau steht François Fillion knapp drei Monate vor der Präsidentenwahl immer stärker unter Druck. Bild: Reuters

Der republikanischen Präsidentschaftskandidaten François Fillon beschäftigte offenbar nicht nur seine Frau zum Schein. Auch seinen beiden Kindern soll er insgesamt 84.000 Euro für nicht näher genannte „Missionen“ gezahlt haben.

          Der französische Präsidentschaftskandidat François Fillon (Republikaner) gerät in der Affäre um die mutmaßliche Scheinbeschäftigung seiner Frau immer stärker in Bedrängnis. Wie am Dienstag bekannt wurde, soll Fillon als Senator seinen beiden Kindern insgesamt 84.000 Euro für nicht näher genannte „Missionen“ gezahlt haben. Das berichtet die Zeitung „Le Canard Enchainé“ in ihrer Mittwochsausgabe. Die beiden Kinder waren damals Jura-Studenten. Die Wochenzeitung behauptet weiter, dass Fillons Ehefrau Penelope mehr als 900.000 Euro als parlamentarische Mitarbeiterin verdient habe. Zuvor war von 500.000 Euro die Rede gewesen.

          Michaela Wiegel

          Politische Korrespondentin mit Sitz in Paris.

          Wie „Le Parisien“ berichtete, verfügte Penelope Fillon weder über eine elektronische Anschrift in der Nationalversammlung, noch über einen Zugangspass zum Parlamentsgebäude. In Fillons Wahlheimat in Sablé-sur-Sarthe unterhielt der Abgeordnete kein Wahllokal.

           Wie bereits bekannt war, soll Penelope Fillon zusätzlich 100.000 Euro von einer Zeitschrift bekommen haben, die einem Freund ihres Mannes gehört. Der damalige Redaktionsleiter bezweifelte, dass sie für das Magazin gearbeitet habe.

          Am Dienstag durchsuchten Ermittler stundenlang sein Abgeordnetenbüro in der Nationalversammlung. Auch in den Büros der Parlamentsverwaltung fand eine Durchsuchung statt. Wie der Radiosender France Inter meldete, fehlen Gehaltszettel, welche die Tätigkeit Penelope Fillons belegen. Fillon und seine Frau waren am Vortag fünf Stunden lang von den Ermittlern der auf Finanzkriminalität spezialisierten Einheit in Versailles verhört worden. „Beide haben nützliche Elemente zur Wahrheitsfindung beitragen können“, teilte das Büro Fillons hinterher mit.

          Fillon setzte der Tätigkeit seiner Frau 2013 ein Ende, nachdem im Zuge der Cahuzac-Affäre die Abgeordneten verpflichtet worden waren, die Namen ihrer parlamentarischen Mitarbeiter zu veröffentlichen. Fillons Anwalt Antonin Lévy sagte am Dienstag dem Radiosender RTL, dass seine Mandanten auf „ein schnelles Ende der Vorermittlungen“ hofften. Er sei davon überzeugt, dass der Fall demnächst eingestellt werde. Der frühere Präsident Nicolas Sarkozy kritisierte Fillons konfuses Verteidigungskonzept.

          Weitere Themen

          Gabriel übernimmt Vorsitz von Merz

          Atlantik-Brücke : Gabriel übernimmt Vorsitz von Merz

          Nach zehn Jahren an der Spitze des Vereins zur Pflege der deutsch-amerikanischen Beziehungen macht Merz den Weg für den ehemaligen Außenminister frei. Gabriel will dem Verhältnis nun neue Impulse geben.

          Schroff und höchst loyal

          Trumps neue Sprecherin : Schroff und höchst loyal

          Donald Trump macht Stephanie Grisham, die Stimme der First Lady, zu seiner Sprecherin. Sie wird auch Chefin für strategische Kommunikation – eine machtvolle Position.

          Merkel stellt sich den Fragen der Abgeordneten Video-Seite öffnen

          Fragestunde im Bundestag : Merkel stellt sich den Fragen der Abgeordneten

          Bei ihrem letzten großen Auftritt vor der Sommerpause hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel im Bundestag den Fragen der Abgeordneten gestellt. Dabei stellt sie klar, dass eine globalisierte Weltordnung eine Wahrnehmung der Interessen anderer Staaten erfordere.

          Topmeldungen

          Der Fall Lübcke : Wie ein Bumerang

          In Wiesbaden und Berlin bestimmt der Fall Stephan E. die Tagesordnungen. Nicht nur die Frage nach dessen Bezügen zum NSU ist noch zu klären. Die Grünen beklagen eine „eklatante Analyseschwäche“ des Verfassungsschutzes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.