https://www.faz.net/-gpf-9gkta

Israel hebt Beschränkungen auf : Feuerpause beendet schwere Angriffe im Gazastreifen vorläufig

  • Aktualisiert am

Israelische Merkava-Kampfpanzer fahren entlang der israelischen Grenze zum Gazastreifen. Bild: dpa

Nach massivem Raketenbeschuss auf israelisches Gebiet und Luftangriffe der israelischen Armee im Gazastreifen haben Palästinensergruppen eine Feuerpause verkündet. Israel hat sich dazu zunächst nicht geäußert.

          Die von militanten Palästinensergruppen verkündete Feuerpause mit Israel hat die schweren Angriffe von beiden Seiten vorläufig beendet. Zwar äußerten sich Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und die Armee bisher nicht zu der Feuerpause, allerdings hob Israel am späten Dienstagabend alle Beschränkungen für die Bewohner im Süden des Landes nahe des Gazastreifens auf. Nach zwei Tagen in Schutzräumen begann für israelische Kinder in der Gegend am Mittwoch wieder die Schule.

          Der als Hardliner geltende israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman hatte noch am Dienstag einen Stopp der Luftangriffe auf den Gazastreifen dementiert. Später kündigte er eine Erklärung für Mittwochnachmittag an.

          Die Feuerpause war nach palästinensischen Angaben von Ägypten vermittelt worden. Am Dienstagabend forderte Ägypten Israel auf, seine „militärischen Aktionen“ im Gazastreifen einzustellen.

          Die angespannte Lage zwischen Israel und den Palästinensern im Gazastreifen hatte sich nach einem tödlichen Einsatz israelischer Spezialkräfte am Sonntag in dem palästinensischen Küstenstreifen dramatisch verschärft. Die Hamas schwor nach dem israelischen Einsatz, bei dem sieben Palästinenser und ein israelischer Offizier starben, Rache.

          Palästinenser im Gazastreifen feuerten daraufhin hunderte Raketen auf israelisches Gebiet ab, die israelische Armee flog schwere Angriffe auf den Gazastreifen. Dabei wurden in dem Küstenstreifen binnen 24 Stunden mindestens sieben Palästinenser getötet, darunter mindestens fünf mutmaßliche Mitglieder militanter Gruppen.

          In Israel wurden durch die Raketen aus dem Gazastreifen 27 Menschen verletzt, drei davon schwer. Ein palästinensischer Arbeiter aus dem besetzten Westjordanland starb durch eine Rakete in der israelischen Stadt Aschkelon.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Charismatisch und skrupellos : Was will Boris Johnson?

          Er ist Held der englischen Nationalisten und Favorit für den Vorsitz der Konservativen. Einen echten Plan für den Brexit hat der begabte Scharlatan noch immer nicht.

          FAZ Plus Artikel: Eurofighter-Absturz : 50 Meter an der Katastrophe vorbei

          Ein Pilot stirbt, einer ist schwer verletzt – schlimm genug. Bei der Suche nach Wrackteilen der abgestürzten Eurofighter in Mecklenburg zeigt sich, dass es noch schlimmer hätte kommen können.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.