https://www.faz.net/-gpf-9gkta

Israel hebt Beschränkungen auf : Feuerpause beendet schwere Angriffe im Gazastreifen vorläufig

  • Aktualisiert am

Israelische Merkava-Kampfpanzer fahren entlang der israelischen Grenze zum Gazastreifen. Bild: dpa

Nach massivem Raketenbeschuss auf israelisches Gebiet und Luftangriffe der israelischen Armee im Gazastreifen haben Palästinensergruppen eine Feuerpause verkündet. Israel hat sich dazu zunächst nicht geäußert.

          Die von militanten Palästinensergruppen verkündete Feuerpause mit Israel hat die schweren Angriffe von beiden Seiten vorläufig beendet. Zwar äußerten sich Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu und die Armee bisher nicht zu der Feuerpause, allerdings hob Israel am späten Dienstagabend alle Beschränkungen für die Bewohner im Süden des Landes nahe des Gazastreifens auf. Nach zwei Tagen in Schutzräumen begann für israelische Kinder in der Gegend am Mittwoch wieder die Schule.

          Der als Hardliner geltende israelische Verteidigungsminister Avigdor Lieberman hatte noch am Dienstag einen Stopp der Luftangriffe auf den Gazastreifen dementiert. Später kündigte er eine Erklärung für Mittwochnachmittag an.

          Die Feuerpause war nach palästinensischen Angaben von Ägypten vermittelt worden. Am Dienstagabend forderte Ägypten Israel auf, seine „militärischen Aktionen“ im Gazastreifen einzustellen.

          Die angespannte Lage zwischen Israel und den Palästinensern im Gazastreifen hatte sich nach einem tödlichen Einsatz israelischer Spezialkräfte am Sonntag in dem palästinensischen Küstenstreifen dramatisch verschärft. Die Hamas schwor nach dem israelischen Einsatz, bei dem sieben Palästinenser und ein israelischer Offizier starben, Rache.

          Palästinenser im Gazastreifen feuerten daraufhin hunderte Raketen auf israelisches Gebiet ab, die israelische Armee flog schwere Angriffe auf den Gazastreifen. Dabei wurden in dem Küstenstreifen binnen 24 Stunden mindestens sieben Palästinenser getötet, darunter mindestens fünf mutmaßliche Mitglieder militanter Gruppen.

          In Israel wurden durch die Raketen aus dem Gazastreifen 27 Menschen verletzt, drei davon schwer. Ein palästinensischer Arbeiter aus dem besetzten Westjordanland starb durch eine Rakete in der israelischen Stadt Aschkelon.

          Weitere Themen

          Ein netter Kerl

          NPD-Ortsvorsteher in Hessen : Ein netter Kerl

          In einem Dorf wird ein NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt. Die Aufregung ist groß, im Ort selbst findet man das nur halb so wild. Eindrücke aus Altenstadt-Waldsiedlung.

          Zehntausende trotzen Demo-Verbot Video-Seite öffnen

          Hongkong : Zehntausende trotzen Demo-Verbot

          In Hongkong sind erneut zehntausende Menschen für ihre demokratischen Rechte auf die Straße gegangen. Die Aktivisten setzten sich wie in der Vergangenheit über ein Demonstrationsverbot hinweg.

          Gauland wirft Steinmeier Ausgrenzung vor

          Bürgerliche AfD? : Gauland wirft Steinmeier Ausgrenzung vor

          Es sei nicht Aufgabe des Bundespräsidenten, Wahlkampf zu machen, kritisiert der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Der hatte der Partei die Bürgerlichkeit abgesprochen.

          Topmeldungen

          Denkmal des Anstoßes: Bürgermeister Roberto Dipiazza (links) weiht die Statue Gabriele D’Annunzios in Triest ein.

          Denkmal für D’Annunzio : Dichter des Anstoßes

          In Triest ist ein Denkmal für den italienischen Dichter Gabriele D’Annunzio aufgestellt worden. Einige der Anwesenden trugen faschistische Schwarzhemden. Im benachbarten Kroatien sorgte nicht nur das für Empörung.
          Alexander Gauland im Mai in Berlin

          Bürgerliche AfD? : Gauland wirft Steinmeier Ausgrenzung vor

          Es sei nicht Aufgabe des Bundespräsidenten, Wahlkampf zu machen, kritisiert der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Der hatte der Partei die Bürgerlichkeit abgesprochen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.