https://www.faz.net/-gpf-8onn8

Bangladesch : Festnahmen nach Notlandung von Premierministerin

  • Aktualisiert am

Bangladeschs Premierministerin Sheikh Hasina (hier mit Ungarns Premier Viktor Orban im November in Budapest) Bild: dpa

Im November musste das Flugzeug mit der Premierministerin Bangladeschs auf dem Weg nach Europa notlanden. Für die Mitarbeiter der nationalen Fluglinie hat das nun Folgen.

          1 Min.

          Nach der Notlandung des Flugzeugs von Bangladeschs Premierministerin Sheikh Hasina Ende November in Turkmenistan sind sieben Mitarbeiter der nationalen Fluglinie im Zusammenhang mit dem Fall festgenommen worden. Das bestätigte die Polizei am Donnerstag. Einer ersten Untersuchung zufolge war wegen eines Wartungsfehlers der Druck in einer der Treibstoffleitungen des Flugzeugs abgefallen, was den Piloten zur Notlandung zwang. Die Polizei wolle nun untersuchen, ob es wirklich einen Fehler bei der Wartung gab, oder ob es sich um Sabotage handelte.

          Hasina war auf dem Weg zum Internationalen Wassergipfel in Budapest, als ihr Flugzeug notlanden musste. Niemand wurde verletzt, und sie konnte ihre Reise nach einem vierstündigen Aufenthalt in Turkmenistan fortsetzen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der deutsche Export boomt.

          Deutsche Industrie : Auf dem Weg in den Post-Corona-Boom

          Deutsche Autos und Maschinen sind wieder gefragt. Die Produktionserwartungen sind so gut wie seit 30 Jahren nicht. Doch Lieferengpässe bleiben ein Problem – vielleicht sogar länger als gedacht.

          Schwerpunktviertel Chorweiler : Wenn der Impfbus kommt

          Metin Yilmaz und seine Nachbarn im Hochhausviertel Chorweiler sind stärker gefährdet, sich mit Corona anzustecken. Die Stadt Köln hat deshalb die Impfreihenfolge aufgehoben. Ein Besuch bei der einmaligen Impfaktion.
          Eine Corona-Impfung mit dem Impfstoff von Biontech wird im Impfzentrum der Bundeswehr am Flughafen BER verabreicht, 1. Mai 2021.

          Einspruch exklusiv : Wege zur Herdenimmunität

          Um Herdenimmunität zu erreichen, werden sich mehr Menschen impfen müssen, als dazu bisher bereit sind. Die Politik sollte jetzt anfangen, über Lösungen nachzudenken, um weitere Schnellschüsse zu vermeiden. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.