https://www.faz.net/-gpf-7ynf1

Festnahmen in Spanien : Christliche Flüchtlinge über Bord geworfen?

  • Aktualisiert am

Ein Boot mit Flüchtlingen auf dem Mittelmeer (aufgenommen von der italienischen Marine im Dezember 2014) Bild: AFP

Die Polizei in Spanien hat zwei Schleuser wegen des Verdachts auf mehrfachen Totschlag festgenommen. Die beiden Männer aus Kamerun sollen während eines Sturms alle christlichen Flüchtlinge von Bord geworfen haben - angeblich aus Angst, dass diese Unglück bringen könnten.

          1 Min.

          Ein Gebet auf einem Flüchtlingsboot im Mittelmeer hat nach Aussagen überlebender Afrikaner einen tödlichen Konflikt provoziert. Die spanische Polizei hat jetzt die beiden aus Kamerun stammenden angeblich muslimischen Schleuser unter dem Vorwurf des mehrfachen Totschlags festgenommen. Sie sollen zwischen sieben und zehn ihrer aus Nigeria stammenden christlichen Passagiere geschlagen, ausgeraubt und über Bord geworfen haben.

          Das Drama auf einem Flüchtlingsboot mit geschätzten fünfzig Passagieren, das von der marokkanischen Küste Kurs auf Spanien nahm, trug sich der Zeitung „El País“ zufolge in einer Dezembernacht zu. Als, wie die Zeugen berichteten, plötzlich stürmisches Wetter aufkam, habe ein nigerianischer Geistlicher mit mehreren seiner Landsleute zu beten begonnen. Die Schiffsführer, die angeblich glaubten, dass das noch mehr Unglück bringe, hätten sie daraufhin mit Holzplanken attackiert und ins Wasser gestürzt. Insgesamt soll fast die Hälfte der Flüchtlinge, darunter mehrere Kleinkinder, während der Turbulenzen ums Leben gekommen sein.

          Die spanische Küstenwache rettete schließlich 29 Menschen, die zunächst in dem Auffanglager, in dem auch die Kameruner waren, aus Angst geschwiegen haben sollen. Erst als sie sich allein in einem zweiten Lager vor diesen sicher fühlten, hätten sie der Polizei nähere Angaben über das Unwetter, einen Motorschaden und die gewalttätige Reaktion der Schleuser gemacht.

          Weitere Themen

          Niemand möchte eine Grenze

          Schottlands Schicksalswahl : Niemand möchte eine Grenze

          Die Wahl in Schottland könnte das Vereinigte Königreich zerreißen und über das Schicksal von Boris Johnson entscheiden. Ausgerechnet die Brexiteers lobpreisen die Vorzüge einer Union – und Brexit-Gegner einen Austritt.

          Regierung verschärft Emissionsziele Video-Seite öffnen

          65 Prozent weniger CO2 : Regierung verschärft Emissionsziele

          Die Bundesregierung will das Emissionsziel für 2030 auf minus 65 Prozent CO2 verschärfen. Das kündigten Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) als einen zentralen Punkt des geplanten neuen Klimaschutzgesetzes an.

          Topmeldungen

          Schottlands Ministerpräsidentin Nicola Sturgeon während des Wahlkampfs in der Stadt Dumfries

          Schottlands Schicksalswahl : Niemand möchte eine Grenze

          Die Wahl in Schottland könnte das Vereinigte Königreich zerreißen und über das Schicksal von Boris Johnson entscheiden. Ausgerechnet die Brexiteers lobpreisen die Vorzüge einer Union – und Brexit-Gegner einen Austritt.
          Blick auf die Skyline: Der Wohnungsmarkt in Frankfurt ist angespannt

          Luxusimmobilien : Schöner Wohnen für acht Millionen Euro

          Luxus geht immer: Die Reichen entdecken während der Pandemie ihr Badezimmer neu. Und die Normalverdiener? Über einen Markt, der hart umkämpft ist und nur wenige Gewinner kennt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.