https://www.faz.net/-gpf-91tko

Großbritannien : Festnahme nach Londoner U-Bahn-Anschlag

  • Aktualisiert am

Polizisten am Freitag nahe der Londoner U-Bahn-Station Parsons Green Bild: AP

Scotland Yard sucht mit einer Großfahndung nach den U-Bahn-Attentätern von London. Mehrere Häuser in Surrey wurden evakuiert. Nun haben die Beamten in Dover einen Verdächtigen festgenommen.

          Die britische Polizei hat im Zusammenhang mit dem Bombenanschlag auf eine U-Bahn in London am Samstagmorgen einen Verdächtigen festgenommen. Das teilte Scotland Yard mit. Demnach wurde der 18 Jahre alte Mann in der südenglischen Hafenstadt Dover gefasst. Die britische Innenministerin Amber Rudd bezeichnete die Festnahme als „sehr bedeutend“. Die Ermittlungen dauerten trotzdem an.

          Außerdem hat die Polizei am Samstag eine Wohnung in der englischen Grafschaft Surrey durchsucht. Als Vorsichtsmaßnahme seien mehrere angrenzende Wohnungen evakuiert worden, teilte Scotland Yard mit. Das Gebiet sei weiträumig abgeriegelt worden.

          Bei dem Attentat am Freitag waren 29 Menschen verletzt worden. Seitdem fahndet die Polizei mit einem Großeinsatz nach den Tätern. Scotland Yards Antiterrorchef Mark Rowley spricht von einer „Jagd auf Verdächtige“. Die Polizeipräsenz werde am Wochenende im ganzen Land stark erhöht. Auch das Militär solle zum Schutz von Einrichtungen und Bürgern eingesetzt werden. In Großbritannien gilt jetzt die höchste Terrorwarnstufe. Das heißt, ein unmittelbar bevorstehender Anschlag gilt als möglich.

          Eine selbstgebaute Bombe war am Freitag in einer voll besetzten U-Bahn nahe der oberirdischen Haltestelle Parsons Green explodiert. Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) reklamierte den Anschlag für sich und drohte über sein Sprachrohr Amak am Freitagabend mit weiteren Attentaten. Scotland Yard warnte dennoch vor voreiligen Schlüssen. Die Haltestelle wurde am frühen Samstagmorgen wieder für den Betrieb freigegeben.

          Einzelheiten zur Bombe und zu den Verdächtigen wollte Rowley aus ermittlungstaktischen Gründen nicht nennen. Britische Medien spekulierten, die Polizei habe wohl Hinweise auf mehrere Täter. Das gehe daraus hervor, dass Beamte durchgehend von Verdächtigen statt einem Verdächtigen sprächen.

          Der BBC zufolge soll es sich bei der Bombe um eine ähnliche Konstruktion handeln, wie sie beim Attentat in Manchester eingesetzt wurde. Bei dem Anschlag auf Besucher eines Konzerts waren dort im Mai 22 Menschen getötet worden. Einem Bericht des „Guardian“ zufolge wurden bereits Video-Aufzeichnungen aus Überwachungskameras ausgewertet, auf denen zu sehen ist, wie der Bombenleger mit dem Sprengsatz in die U-Bahn einsteigt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Torwartwechsel: Manuel Neuer (l.) verteidigt seine Position gegenüber Marc-Andre ter Stegen

          Ter Stegen gegen Neuer : Zeit für einen Torwartwechsel?

          Keine Position im Fußball wird so gerne diskutiert wie die zwischen den Pfosten. Nur wenige Torhüter haben den Nummer-1-Status in der Nationalmannschaft konservieren können – und es ins kollektive Gedächtnis geschafft.
          Michael Jürgs starb im Juli mit 74 Jahren

          Michael Jürgs’ letztes Buch : Wer tot ist, muss sehen, wo er bleibt

          Eine Seele wirft keinen Schatten: Der Journalist Michael Jürgs hat zwei Wochen vor seinem Ableben sein letztes Buch beendet. In „Post mortem“ surft er durchs Jenseits und trifft dort höchst lebendige Tote.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.