https://www.faz.net/-gpf-80wsu

Festgenommener Islamist : „Dschihadisten-Clique“ aus Kassel

An der Grenze der Türkei zu Syrien wurde der junge Deutsche festgenommen. Bild: AP

Der mutmaßliche IS-Anhänger, den die Polizei am Frankfurter Flughafen festgenommen hat, wurde im Umfeld der Kasseler Islamistenszene radikalisiert. Drei seiner Freunde halten sich offenbar noch immer in Syrien auf.

          1 Min.

          Die Bundespolizei hat am Frankfurter Flughafen einen 18 Jahre alten Islamisten aus Kassel festgenommen, der unter dem Verdacht steht, sich in Syrien dem „Islamischen Staat“ angeschlossen zu haben. Wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt gestern mitteilte, war der mutmaßliche IS-Kämpfer im Oktober 2014 gemeinsam mit zwei weiteren Männern im Alter von 18 und 22 Jahren sowie einer 19 Jahre alten Frau mit dem Auto über die Türkei nach Syrien gefahren, um dort auf Seiten des IS zu kämpfen. Als er Ende Februar von Syrien in die Türkei gereist war, wurde er von den türkischen Grenzbehörden festgenommen und anschließend nach Deutschland abgeschoben.

          Katharina Iskandar

          Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.

          Am Dienstag wurde er in Frankfurt dem Haftrichter vorgeführt und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Ihm wird die Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat vorgeworfen. Laut Staatsanwaltschaft liegen jedoch keine Hinweise vor, dass der Mann in Deutschland Straftaten verüben wollte.

          Derzeit ermitteln die Sicherheitsbehörden, warum der junge Mann von Syrien aus in die Türkei gereist war. Es wird vermutet, dass er dort entweder weitere Kontakte schließen wollte, um den Kampf des IS in Syrien zu unterstützen, oder dass er sich dort Ausrüstungsgegenstände besorgen wollte. Der 18 Jahre alte Nordhesse äußert sich selbst nicht dazu.

          Wie am Donnerstag aus Sicherheitskreisen zu hören war, hatte sich der Achtzehnjährige, der in Deutschland geboren ist und einen deutschen Pass besitzt, schon seit einiger Zeit im Umfeld der Kasseler Islamistenszene radikalisiert. Bei den beiden Männern, die mit ihm ausgereist waren, handelt es sich um Bekannte, die ebenfalls der Szene angehören. Die 19 Jahre alten Frau ist die Freundin eines der Männer. Sie ist ebenfalls Deutsche und war vor einem Jahr zum Islam konvertiert.

          Die Ausreise der „Dschihadisten-Clique“ war offenbar gut vorbereitet worden. Im Oktober vergangenen Jahres hatten die Jugendlichen ihren Familien gegenüber angegeben, sie wollten für einige Tage in den Urlaub fahren. Dafür hatten sie sich das Auto geliehen, das dem Vater eines der Islamisten gehörte. Kurz darauf entdeckten die Eltern Abschiedsbriefe, aus denen hervorging, dass sie in Syrien kämpfen wollten. Diese informierten daraufhin die Polizei. Die Neunzehnjährige hinterließ offenbar keinen Brief, rief aber ihre Eltern von Syrien aus an. Die Sicherheitsbehörden gehen davon aus, dass sich sowohl die Frau als auch die beiden anderen Männer noch immer in Syrien aufhalten.

          Weitere Themen

          Selenskyj lehnt Rücktritt seines Regierungschefs ab Video-Seite öffnen

          Zweite Chance : Selenskyj lehnt Rücktritt seines Regierungschefs ab

          Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat das Rücktrittsgesuch seines Regierungschefs Olexii Gontscharuk abgelehnt. Gontscharuk hatte zuvor seinen Rücktritt eingereicht, nachdem ein Tonmitschnitt mit abfälligen Bemerkungen des Regierungschefs über den Präsidenten bekannt geworden war.

          Alles eine Verwechslung?

          Prozess gegen „IS-Emir“ : Alles eine Verwechslung?

          Als „IS-Emir“ soll Mohamed A.G. in Syrien eine Einheit von mindestens zwanzig Personen angeführt und an Kämpfen teilgenommen haben. Er sei das gar nicht gewesen, sagt er. Und eine wichtige Zeugin schweigt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.