https://www.faz.net/-gpf-8wheb

Zerstörungen am Pentagon : FBI zeigt bisher unbekannte 9/11-Bilder

  • Aktualisiert am

Schäden am Pentagon nach dem Anschlag vom 11.September 2001. Flammen schlagen aus dem getroffenen Gebäude. Bild: FBI/dpa

Außer New York war auch das Verteidigungsministerium in Washington Ziel der Attentäter vom 11. September 2001. Das FBI veröffentlicht nun Fotos, die bislang unter Verschluss waren.

          Die amerikanische Bundespolizei FBI hat bisher unbekannte Aufnahmen der Terroranschläge vom 11. September 2001 für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die 27 Fotos, die kurz nach dem Anschlag auf das Pentagon in Washington aufgenommen wurden, zeigen das Ausmaß der Zerstörung, das sich den Rettungskräften am Verteidigungsministerium bot: Eingestürzte Wände, brennende Trümmer und zerstörtes Mobiliar.

          Mitglieder des Terrornetzwerks Al-Kaida hatten am 11. September 2001 Passagierflugzeuge entführt und in die Zwillingstürme des World Trade Center in New York sowie in das Verteidigungsministerium bei Washington gesteuert. Eine vierte entführte Maschine stürzte im Bundesstaat Pennsylvania in ein Feld. Fast 3000 Menschen wurden durch die Anschläge getötet.

          American-Airlines-Flug 77, der am Morgen am Flughafen Dulles in Washington gestartet war, wurde von fünf Entführern in die Westseite des Pentagon gesteuert. Dabei starben alle 64 Menschen an Bord und 125 Menschen am Boden.

          Eine Luftaufnahme zeigt den beschädigten Abschnitt am Gebäude. Bilderstrecke

          Die FBI-Fotos zeigen unter anderem das Einschlagloch und Rettungskräfte mit Helmen und Gasmasken, die die Trümmer mit Spürhunden nach Opfern und Überlebenden absuchen. Auch ein Trümmerteil mit der Aufschrift „American Airlines“ ist zu sehen.

          Weitere Themen

          Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin Video-Seite öffnen

          Von der Leyen gewählt : Die erste weibliche EU-Kommissionspräsidentin

          Es war knapp, aber am Ende hat es gereicht: Ursula von der Leyen erhielt mit 383 von 747 Stimmen äußerst knapp die notwendige Mehrheit im Europaparlament. Dadurch wird sie ab dem 01. November Jean-Claude Juncker als Kommissionspräsident ablösen.

          Topmeldungen

          Umtriebiger Minister: Jens Spahn

          Bundesgesundheitsminister : Jens Spahn demonstriert seine Macht

          Der Gesundheitsminister bringt am Mittwoch drei Gesetzentwürfe ins Kabinett ein – und will auf die Schnelle noch zwei Behörden fusionieren. Der CDU-Politiker demonstriert seine Macht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.