https://www.faz.net/-gpf-9g03l

Kommentar : Brasilien wählt rechts

Nach seinem Wahlsieg hat der Rechtspopulist Jair Bolsonaro versprochen, die Verfassung zu achten. Daran sollten ihn nicht nur die Brasilianer erinnern.

          Was in Brasilien geschehen ist, kennt man der Tendenz nach inzwischen aus etlichen anderen Ländern: Misserfolge und Fehler einer linken Partei bringen einen Rechtspopulisten an die Macht. Die Arbeiterpartei hielt viel zu lange am inzwischen inhaftierten früheren Präsidenten Lula da Silva fest, und sie muss sich letztlich die Verantwortung für den großen Probleme des einstigen Wachstumslandes zuschreiben lassen: die Wirtschaftskrise, massive Korruptionsskandale und die erodierende öffentliche Sicherheit.

          Auf Trump kommt es an

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für die Frankfurter Allgemeine Woche und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik (F.A.Z.).

          Im immer noch friedlichen und wohlhabenden Europa werden Politiker oft an moralischen Kategorien gemessen. Das ist ein Luxus, den sich in Lateinamerika wenige Wähler leisten können oder wollen. Deshalb folgen sie einem starken Mann von rechts jetzt genauso willig wie zuvor den unrealistischen Verheißungen der linkspopulistischen Volkstribune, die Länder von Venezuela bis Argentinien ruiniert haben.

          Jair Bolsonaro will das Land wirtschaftlich liberalisieren und die Polizei stärken. Beides ist im Grundsatz vernünftig, es kommt aber darauf an, wie man es macht. Er hat sich in der Vergangenheit für Folter, extralegale Tötungen oder die Säuberung des Landes von politischen Gegnern ausgesprochen. Nichts davon wäre mit einem demokratischen Staatswesen in Einklang zu bringen.

          Nach seinem Sieg hat Bolsonaro erst einmal versprochen, die Verfassung zu achten. Daran sollten ihn nicht nur die Brasilianer erinnern, sondern auch die ausländischen Partner des Landes. Einer, auf den es dabei besonders ankommt, wird das aber nicht oder nur sehr zögerlich tun: Bolsonaros Bruder im Geiste in Washington.

          Weitere Themen

          Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Wer ist Boris Johnson? Video-Seite öffnen

          Schillernd und umstritten : Wer ist Boris Johnson?

          Der wirre Haarschopf ist unverkennbar: Boris Johnson liebt den großen Auftritt. Der Brexit-Hardliner ist eine der schillerndsten und umstrittensten Persönlichkeiten der britischen Politik.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?
          Greta Thunberg fordert mehr als nur schöne Worte von Frankreichs Präsidenten Emmanuel Macron.

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.
          Aufhören, wenn’s am schönsten ist Nach dem Pokalsieg 2018 verließ Boateng die Eintracht.

          Eintracht Frankfurt : Chance und Risiko der Boateng-Rückkehr

          Nach den Abgängen von Luka Jovic und Sébastien Haller sucht Frankfurt einen neuen Stürmer. Kommt Kevin-Prince Boateng tatsächlich zurück zur Eintracht? Eine Neuauflage der alten Liebe wäre ein Wagnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.