https://www.faz.net/-gpf-98vog

Frankreichs Sozialisten : Parteitag wählt Olivier Faure zum neuen Chef

  • Aktualisiert am

Hat nach dem Fraktions- nun auch den Parteivorsitz der Parti Socialiste: Olivier Faure. Bild: Reuters

Olivier Faure ist der neue Parteichef der französischen Sozialisten. Damit soll ein eher unbekannter Politiker die Parti Socialiste aus der Krise führen.

          1 Min.

          Die ums politische Überleben kämpfenden französischen Sozialisten haben den bislang eher unbekannten Politiker Olivier Faure zu ihrem neuen Parteichef ernannt. Die Teilnehmer eines Parteitags im Pariser Vorort Aubervilliers hoben den 49 Jahre alten Politiker am Samstag mit einer Abstimmung per Handzeichen offiziell in das Amt. Laut dem nationalen Koordinator der Partei, Rachid Temal, war die Abstimmung einstimmig.

          Faure hatte sich bereits bei einem Mitgliederentscheid Ende März klar als Anwärter auf den Spitzenposten durchgesetzt. Er bekam in einem zweiten Wahlgang 86 Prozent der abgegebenen Stimmen, die restlichen Stimmzettel waren leer abgegeben worden. Faure war dabei der einzige Kandidat. Sein Konkurrent, der frühere Minister Stéphane Le Foll, hatte sich nach einer ersten Abstimmungsrunde aus dem Rennen zurückgezogen.

          Faure führt bereits die stark geschrumpfte Sozialisten-Fraktion in der Nationalversammlung. Als neuer Parteichef steht er vor einer schwierigen Mission. Die Parti Socialiste von Ex-Staatschef François Hollande, die bis zum vergangenen Frühjahr noch die Regierung führte, war bei den Präsidenten- und Parlamentswahlen 2017 krachend abgestürzt.

          Die Schwesterpartei der SPD musste Mitarbeiter entlassen und verkauft ihre Zentrale in Paris. Manche gemäßigte Sozialisten sind ins Lager des sozialliberalen Staatschefs Emmanuel Macron gewechselt, darunter der prominente Ex-Premierminister Manuel Valls. Von Links steht die Partei durch die Linkspartei La France Insoumise unter Druck, die auf einen harten Oppositionskurs gegen Macron setzt.

          Weitere Themen

          „Stabilität ja, Siechtum nein“

          Zukunft der Groko : „Stabilität ja, Siechtum nein“

          Einen grundlegend neuen Kurs der Koalition werde es nicht geben, warnt die Union die SPD. Beim Klimapaket, das am Abend im Vermittlungsausschuss beraten wird, erwartet der Unionsfraktionschef aber eine schnelle Einigung.

          Hat es sich gelohnt?

          Erfolgskontrolle : Hat es sich gelohnt?

          Der Impuls zur Intervention regt sich oft und schnell. Aber wie kann man prüfen, ob er ein Erfolg war?

          Topmeldungen

          Klimagipfel : Mit Verzichtspanik wird nichts erreicht

          Als müsste in einer klimafreundlicheren Welt jemand aufs Auto, aufs Heizen, Fliegen oder auf Kinder verzichten! Das Vertrauen in die Technik ist bei denen, die den Innovationsgeist am lautesten für sich reklamieren, am geringsten.
          Warnt die SPD: der CSU-Vorsitzende Markus Söder

          Zukunft der Groko : „Stabilität ja, Siechtum nein“

          Einen grundlegend neuen Kurs der Koalition werde es nicht geben, warnt die Union die SPD. Beim Klimapaket, das am Abend im Vermittlungsausschuss beraten wird, erwartet der Unionsfraktionschef aber eine schnelle Einigung.

          Johnson gegen Corbyn : Eine radikale Wahl

          Die Labour-Partei unter Corbyn ist keine sozialdemokratische Partei mehr. Mit sozialistischen Forderungen und geplanten Verstaatlichungen macht er auf sich aufmerksam. Die Tories dagegen sind weiter nach rechts gerückt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.