https://www.faz.net/-gpf-9ctwx

Umstrittene Parlamentswahl : Farce in Kambodscha

  • -Aktualisiert am

Ministerpräsident Hun Sen bei seiner Stimmabgabe am Sonntag Bild: AP

Am Sonntag hat der Ministerpräsident von Kambodscha Demokratie spielen lassen. Als Vorsichtsmaßnahme ließ er vorher noch die stärkste Oppositionspartei auflösen.

          1 Min.

          Hun Sen ist im Vergleich zu Robert Mugabe ein junger Mann. Aber an Dienstjahren kann es der kambodschanische Ministerpräsident mit dem gestürzten Staatschef von Zimbabwe aufnehmen. Und wie dieser hat der ehemalige Rote Khmer nicht die Absicht, einen Verzicht auf die Macht auch nur zu erwägen.

          Am Sonntag hat Hun Sen Demokratie spielen lassen. Die wichtigste Oppositionspartei hatte er sicherheitshalber vor der „Wahl“ auflösen lassen. Begründung: Sie habe die Regierung stürzen wollen. Dass so etwas die Daseinsberechtigung einer jeden Opposition ist, wird ein Hun Sen natürlich nicht verstehen.

          Man fragt sich, warum er die Wahlfarce veranstaltet hat, bei der seine Partei angeblich alle Sitze im Parlament gewonnen hat. Demokratische Länder, deren Nähe Hun Sen früher durchaus gesucht hatte, haben ihn längst abgeschrieben. Seine chinesischen Freunde hätten ihm bestimmt nicht mit Liebesentzug gedroht, wenn er nicht hätte wählen lassen. Den Kambodschanern bleibt nur, auf eine „natürliche Lösung“ zu warten. Aber dafür ist Hun Sen mit 65 Jahren noch ziemlich jung.

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kaufen oder mieten? : Ehestreit ums Eigenheim

          Ob Betongold wirklich glücklich macht, entscheiden auch die eigenen Ansprüche. Wenn die bei einem Paar weit auseinanderklaffen, muss es genau abwägen, was Freiheit und Sicherheit wert sind.
          Imame beten in Köln. Von nun an wird der Nachwuchs auch in Deutschland in deutscher Sprache ausgebildet.

          F.A.Z. Frühdenker : Imamausbildung auf Deutsch startet

          In Osnabrück nimmt das neue Islamkolleg seine Arbeit auf. Die NATO betrachtet Russland als Gefahr. In Deutschland wird über die Maskenpflicht gestritten. Und die DFB-Elf spielt gegen Frankreich. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.