https://www.faz.net/aktuell/politik/ausland/fall-nawalnyj-berlin-muss-schritte-gegen-russland-ergreifen-16934871.html

Der Fall Nawalnyj : Es war ein Mordversuch

  • -Aktualisiert am

Ankunft des Patienten Nawalnyj in Berlin Bild: dpa

Ein Bundeswehrlabor hat bestätigt, dass Alexej Nawalnyj mit einem chemischen Kampfstoff vergiftet wurde. Deutschland hat keine Wahl: Es muss in Europa weitere Schritte gegen Russland durchsetzen.

          1 Min.

          Die Bundesregierung neigt im Verhältnis zu Russland nicht zu Überreaktionen. Umso mehr Gewicht muss man der Mitteilung zumessen, der russische Oppositionspolitiker Aleksej Nawalnyj sei mit einem „chemischen Nervenkampfstoff der Nowitschok-Gruppe“ vergiftet worden. Das hat ein Labor der Bundeswehr bestätigt.

          Argumentativ wird es für die russische Propaganda jetzt eng. Wäre, zum Beispiel, ein handelsübliches Insektenvernichtungsmittel im Spiel gewesen, hätte sie leicht mit dem Finger auf Kriminelle zeigen können.

          Aber hier geht es um eine chemische Waffe. Und die russische Regierung wird schon in ihrem eigenen Interesse darauf achten, dass solche Stoffe nicht in unbefugte Hände geraten. Daraus folgt der dringende Verdacht, dass offizielle Stellen hinter dem Anschlag auf Nawalnyj stecken.

          Bei der Attacke ist aus Sicht der Urheber vor allem eines falsch gelaufen: Das Opfer wurde rechtzeitig ins Ausland gebracht. Zum Glück hat die Bundesregierung schnell und beherzt gehandelt, als es darum ging, den Vergifteten aufzunehmen.

          Jetzt folgt für Berlin aus dem Anschlag, dass es über weitere Schritte nicht nur ernsthaft nachdenken, sondern solche konkret vorbereiten muss. In Kraft gesetzt werden müssen sie auf europäischer Ebene. Und wenn die üblichen Verdächtigen wieder querschießen, muss auch bilateral gehandelt werden. Es geht schließlich um versuchten Mord.

          Peter Sturm
          Redakteur in der Politik, zuständig für „Politische Bücher“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Getreidefrachter Zhibek Zholy ist wieder frei.

          Ukraine verärgert : Türkei lässt russischen Getreidefrachter frei

          Am vergangenen Wochenende setzte die Türkei einen russischen Frachter mit Tausenden Tonne Getreide an Bord fest, das laut Kiew aus der Ukraine stammt. Nun lässt die Türkei das Schiff wieder frei – zum Unmut der Ukrainer.
          Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) bei ihrer Ankunft auf Bali am 7. Juli

          Probe Außenministertreffen : Was tun, wenn Putin demnächst teilnimmt?

          Beim G-20-Gipfel auf Bali sitzt auch Moskau mit am Tisch. Außenministerin Baerbock sagte darum gleich zu Beginn: „Wir alle haben ein Interesse daran, dass internationales Recht geachtet und respektiert wird.“
          Der Angeklagte Franco A. äußert sich vor dem Prozess in Frankfurt gegenüber Journalisten.

          Prozess gegen Franco A. : Der angebliche Flüchtling

          Seit Mai 2021 steht Franco A. – Oberleutnant der Bundeswehr, 33 Jahre alt, Vater von drei Kindern – vor Gericht. Er soll eine schwere staatsgefährdende Gewalttat geplant haben, bald wird das Urteil fallen. Die Verhandlung hat Düsteres offenbart.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.